Robin Hood als Vorbild

SchülerInnen der Schule Albris spenden an die BRK-Wärmestube

+
Die Schüler der 7. Klasse der Schule Albris in Buchenberg übergaben ihre gesammelte Spende an die Wärmestube des Bayerischen Roten Kreuzes in Kempten. Von links: Ines Brutscher (BRK Kreisverband Oberallgäu), Fabian Schlichtig (Lehrer), die Schüler der 7. Klasse, Katharina Birk (Lehrerin) und Alexandra Lingenhöl (Mitarbeiterin der Wärmestube). 

Kempten – Gibt es heute einen Robin Hood? Gibt es ein solches von Not und Entrechtung geprägtes Leben wie in der Geschichte von Robin Hood auch heute? Diese Fragen beschäftigten die Schüler der siebten Klasse in der Freien Schule Albris in Buchenberg,

als sie mit ihren beiden Lehrern Fabian Schlichtig und Katharina Birk das Buch „Robin Hood“ von Rosemary Sutcliff im Deutschunterricht lasen.

Die Antworten auf die beiden Fragen fanden die Schüler im Gespräch selbst heraus. Zu der ersten Frage wussten sie, dass es heute eine Reihe von Menschen gibt, die Hilfsbedürftige unterstützen und ihnen helfen, so z.B. die ehrenamtlichen Helfer in den Tafelläden. Außerdem fiel den jungen Leuten auf, dass es überall auf der Welt heute noch arme Menschen gibt und dass auch hier in Deutschland manche so arm sind, dass sie auf der Straße leben. Die Jugendlichen kamen darauf, dass die Betroffenen aus den verschiedensten Gründen in diese Situation gekommen sind. „Und natürlich leben die Menschen heute nicht mehr so wie zu Zeiten Robin Hoods, da wir heute eine ganz andere Lebensweise haben“, gibt Lehrerin Birk die Erkenntnisse der Klasse wieder. Aber es gebe auch heute noch zu viele arme Menschen und auch Reiche, die nur an sich selbst denken, fanden die Schüler.

Deshalb hatten die Mädchen und Jungen im Anschluss an das Gespräch die Idee, am Tag der Offenen Türe der Freien Schule Albris aus der Robin-Hood-Geschichte vorzulesen, um so Spenden für bedürftige Menschen zu sammeln. „So verwandelten wir das Klassenzimmer am zweiten Adventswochenende in den Sherwood Forest, boten Kaffee und Plätzchen an und die Schüler lasen den Besuchern Auszüge aus Robin Hood vor“, erzählte Schlichtig. Die gesammelten Spenden in Höhe von 606 Euro wurden dann gedrittelt: Ein Teil ging an ein Waisenhaus in Togo, ein Drittel war für die Freie Schule Albris bestimmt und ein Drittel ging an die Wärmestube des Bayerischen Roten Kreuzes in Kempten, da es den Schülern wichtig war, auch Bedürftigen hier vor Ort zu helfen. „Eine beeindruckende Aktion“, fand Ines Brutscher vom BRK Kreisverband Oberallgäu bei der Spendenübergabe.

Katharina Birk/Schule Albris

Auch interessant

Meistgelesen

Lebenshilfe bittet um Hilfe: "Nähen Sie Mundschutz!"
Lebenshilfe bittet um Hilfe: "Nähen Sie Mundschutz!"
Corona-Krise: Bereits jetzt ist die Lage für manche Kemptener Unternehmen dramatisch
Corona-Krise: Bereits jetzt ist die Lage für manche Kemptener Unternehmen dramatisch
Eier für das anstehende Osterfest ganz natürlich färben bringt nicht nur den Kindern jede Menge Spaß
Eier für das anstehende Osterfest ganz natürlich färben bringt nicht nur den Kindern jede Menge Spaß
Das Coronavirus verändert die Ansichten
Das Coronavirus verändert die Ansichten

Kommentare