"Schwierig aber reizvoll"

Im Anschluss an das dreitägige Fußball-Camp mit 110 Junioren und 25 Trainern und Betreuern war kürzlich Trainingsauftakt beim Bezirksoberligisten VfB Durach. Cheftrainer Peter Christl konnte dabei auf eine fast hundertprozentige Teilnahme seiner Akteure freuen. Nur Torhüter Dominik Rotter musste aus beruflichen Gründen passen. Wieder zurück im Kader war Johannes Frank, er hatte verletzungsbedingt mehr als ein Jahr pausieren müssen.

Komplett präsentierten sich auch die Neuzugänge Thomas Rothbauer (ehemals SV Wielenbach), Tobias Roßmann und Steffen Wachter (ehemals FC Kempten), Sasa Paljic (ehemals TSV Kottern) und Onur Özden, der vom FC Immenstadt kam. Waldemar Sartison stieß von der eigenen Jugend zur Herrenmannschaft, ebenso wie Pascal Prestel Antonio Caporale. „Harte Arbeit ist auf jeden Fall angesagt und die Voraussetzung dafür, dass wir den Herausforderungen dieser Hammerliga gerecht werden können“, skizzierte der Sportliche Leiter Peter Dietrich die Aufgaben, die auf die Verantwortlichen und die Spieler demnächst zukommen. Auch Christl schätzte die Ligastruktur so stark wie kaum jemals zuvor ein: „Aber mit den Neuen haben wir Qualität hinzubekommen und brauchen uns deshalb auch vor der geballten Konkurrenz nicht zu fürchten“. Zu den Konkurrenten des VfB zählen unter anderem die Landesliga-Absteiger FC Kempten und FC Memmingen II sowie weitere fünf Allgäuer Vereine. Gleichzeitig sei die Saison aber auch reizvoll. In einem starken Mannschaftsverbund sieht der VfB Durach Möglichkeiten und Chancen. „Der Konkurrenzkampf unter den Spielern gehört dazu; manche von uns müssen sich daran noch gewöhnen“, so der Duracher Übungsleiter. Ihm steht in seinem achten Jahr als Chefcoach in Durach neben Co-Trainer Stefan Feneberg und Torwarttrainer Rainer Hommer mit Rico Lißner ein Fitnesstrainer zur Seite. Das bedeutet Entlastung für Christl: „Unter Anwendung der sportwissenschaftlichen Erkenntnisse wird er mit der Mannschaft zunächst im Bereich Grundlagentraining arbeiten. Später folgen Einheiten im Intervalltraining“. Insgesamt sieht die Vorbereitung 18 Trainingseinheiten vor, darunter ein dreitägiges Trainingslager. In mehreren Testspielen soll sich das Team herauskristallisieren, das dann im ersten Punktspiel am 8. August beim Aufsteiger BCA Oberhausen antritt. Noch vier Testspiele Träumen sei gestattet, sagen die Verantwortlichen des VfB Durach, wenn das Saisonziel zur Sprache kommt. Im Vorjahr war man mit Rang fünf bestes Bezirksoberliga-Team aus dem Raum Kempten. Es scheint fast vermessen, diesen Erfolg wiederum als Ziel anzusetzen, denn in diesem Fall müsste man auch den Ex-Landesligisten FC Kempten hinter sich lassen. Die ersten beiden Testspiele verliefen für die Duracher Erfolgreich: Beim TSV Sulzberg gewann das Team mit 5:0, beim TV Erkheim 3:1. Vier Testspiele stehen für den VfB Durach noch an. So treten die Bezirksoberligisten am heutigen Mittwoch, 15. Juli, um 19 Uhr beim 1. FC Sonthofen, am kommenden Samstag, 18. Juli, um 17 Uhr beim TV Wiblingen und am Samstag, 1. August, um 17 Uhr, beim VfR Jettingen an. Zu Hause empfangen die Duracher am Sonntag, 26. Juli, um 17 Uhr den FC Isny.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Schüsse im Wald führen zu Großeinsatz der Polizei
Schüsse im Wald führen zu Großeinsatz der Polizei
Der älteste Kemptener feiert 105. Geburtstag
Der älteste Kemptener feiert 105. Geburtstag
Demokratie unter Beschuss
Demokratie unter Beschuss

Kommentare