Schwimmer des TV Kempten überzeugen in Regensburg

Erfolgreicher Saisonhöhepunkt

+
Die Kemptener Mannschaft vor dem neugestalteten Westbad in Regensburg: (hinten v.l.) Paulina Ringeisen, Tobias Gebhardt, Lena Hottner, Antonia Haver, Chiara Armadoro, Mattea Ringeisen, Pia Hörburger, Luzie Haver, Trainer Erik Hanold, (Mitte v.l.) Silas Graffino, Jannes Matteo Große, Corin Schnitzer, Rebecca Spielberger, Laura Hörburger, Pauline Haver, Corinna Arnold, (vorne v.l.) Jan Schuster, Jannes Schnitzer und Lucas Willinsky.

Kempten/Regensburg – In Regensburg im umgebauten Westbad mit der hervorragend ausgestatteten 50 Meter-Bahn fand jetzt der 18. Internationale Ratisbona-Cup statt. Der internationale Wettkampf zeigte sich mit 577 Teilnehmern von 53 Vereinen, 3413 Einzelstarts und einer Beteiligung von fünf Nationen (Östereich, Ungarn, Tschechien, Russland und Deutschland) war hervorragend organisiert. 18 Sportler der Schwimmabteilung des TV Kempten erreichten die erforderlichen Pflichtzeiten und erschwammen sich 32 Podestplätze und bei den begehrten Ratisbona-Cup-Wertungen gelang Lucas Willinsky in beeindruckender Form ein zweiter Platz in Brust.

Am ersten Tag reisten 17 Kemptener Jugendliche im Alter von elf bis 18 Jahren nach Regensburg, um im internationalen Flair den ersten Saisonhöhepunkt nach zwölf Wochen hartem Training mit vielen Saisonbestzeiten und absoluten Bestzeiten als Lohn zu feiern. Lena Hottner (19) stieß als erfahrene Leistungsträgerin in ihrem Studienort zum Team und konnte mit der nötigen Gelassenheit und der gewohnten Routine vor allem die jungen Schwimmer beeindrucken.

In insgesamt 32 Wettkämpfen überzeugten die Kemptener in allen Lagen (Rücken R, Brust B, Freistil/Kraul F, Schmetterling/Delfin S, sowie die Lagen L mit je 50 oder 100 Metern aller vier Schwimmarten):

Elf Jahre: Jannes Matteo Große schwamm 50 Meter R, 100 Meter R, 200 Meter R, 50 Meter F, 100 Meter F und 200 Meter F und erreichte damit sechs Plätze unter den ersten zehn in seinem Jahrgang und fünf absolute Bestzeiten (BZ) und eine Langbahnbestzeit (LBZ). Er war „super“ zufrieden mit seinem ersten großen Wettkampf auf der 50 Meter-Bahn.

Zwölf Jahre:  Auch Laura Hörburger, neu in der ersten Mannschaft, war mit sieben Bestzeiten bei acht Starts (50 S, 50 F, 100 F, 200 F, 100 B, 200 L, 50 R, 100 R) sehr froh, lediglich bei 100 Meter Rücken war ihr am Ende die Luft ausgegangen. Corinna Arnold, schon ein Jahr bei den „Großen“, holte sich bei sieben Starts (50 F, 100 F, 50 S, 100 B, 100 R, 200 R, 200 L) zwei BZ, drei LBZ und drei Plätze unter den ersten Zehn ihres Jahrgangs und hatte sich vor allem technisch weiterentwickelt. Silas Graffino, seit einem halben Jahr in der ersten Wettkampfgruppe, war bei sieben Starts (50 B, 100 B, 200 B, 50 F, 200 F, 50 S, 200 L) fünfmal unter den ersten Zehn seines Jahrgangs und holte vier BZ und eine LBZ. Gefreut hat ihn vorallem die Superzeit auf 200 Meter Lagen.

13 Jahre:  Pia Hörburger startete sechsmal (50 F, 100 F, 50 B, 100 B, 50 S, 200 L) und kam dreimal unter die ersten Zehn und mit einem dritten Platz über 50 Meter S aufs Podest. Corin Schnitzer holte bei acht Starts (50 S, 100 S, 200 S, 50 R, 100 R, 200 R, 100 F, 200 L) sechs Platzierungen unter den ersten Zehn und einen zweiten Platz über 200 Meter Schmetterling. Außerdem holte er trotz seines jugendlichen Alters den zehnten Platz in der Ratisbona Cup Wertung für Schmetterling.

14 Jahre:  Mattea Ringeisen ist sechsmal an den Start (50 B, 100 B, 200 B, 50 F, 100 F, 200 L) gegangen und holte sich einen fünften Platz über 200 Meter Brust. Tobias Gebhardt landete bei seinen sechs Starts (50 B, 50 R, 100 R, 50 F, 100 F, 200 L) viermal unter den ersten Zehn seines Jahrgangs und freute sich richtig über mehrere LBZ und zwei BZ.

15 Jahre: Jan Schuster ist siebenmal gestartet (50 S, 100 S, 50 F, 100 F, 50 B, 50 R, 100 R, 50 B), war immer unter den ersten Zehn seines Jahrgangs und ist mit zwei dritten Plätzen auf dem Podest gelandet. Jannes Schnitzer erschwamm sich bei seinen acht Starts (50 S, 100 S, 200 S, 100 R, 200 R, 200 B, 200 L) drei Plätze auf dem Podest und alle Plätze unter den ersten Acht. Er hat bei der Ratibona-Cup-Wertung für Schmetterling den undankbaren vierten Platz belegt. In der internen Wertung lag er wie Antonia Haver mit 1150 Metern Wettkampfstrecke in zwei Tagen auf dem zweiten Rang.

16 Jahre: Rebecca Spielberger kam kurz vor ihrem 16. Geburtstag bei ihren acht Starts (50 B, 100 B, 200 B, 100 R, 200 R, 50 F, 100 F, 50 S) immer unter die ersten Acht und dabei auch zweimal auf den dritten Podestplatz. Sie freute sich als Sprinterin besonders über ihre neue Bestzeit über 50 Meter Brust. Pauline Haver kam bei ihren acht Starts (50 S, 100 S, 50 R, 100 R, 200 R, 100 F, 200 F, 200 L) immer unter die besten Vier, und landete sechsmal auf dem Podest außerdem war auch sie undankbare Vierte in der Ratisbona-Cup-Wertung diesmal in Rücken, freute sich aber über sieben neue Bestzeiten. Antonia Haver landete bei 100 Meter Schmetterling auf dem dritten Platz, bei 200 Meter Schmetterling auf dem zweiten Platz und bei allen acht Starts (100 F, 200 F, 50 S, 100 S, 200 S, 100 R, 200 R, 200 L) unter den besten Sieben. In der Ratisbona-Cup-Wertung für Schmetterling erreichte sie den fünften Rang. Luzie Haver war an diesem Wochenende das größte Wettkampfprogramm geschwommen (100 F, 200 F, 400 F, 100 S, 200 S, 200 B, 200 L) – insgesamt 1,4 Kilometer in maximaler Wettkampfgeschwindigkeit. Sie holte dreimal einen ersten, dreimal eine zweiten und einmal einen dritten Platz.

17 Jahre und älter: Chiara Armadoro startete viermal (50 F, 100 F, 50 B, 50 R) und errang zwei dritte Plätze über 50 Meter Freistil und 50 Meter Rücken und auch sonst immer Plätze unter den ersten Zehn der Jahrgänge 1998 und älter. Paulina Ringeisen ging sechsmal an den Start (50 F, 200 F, 50 R, 200 R, 50 B, 200 B). Sie kam in 200 Meter Rücken und auf 200 Meter Brust als Dritte dieser Altersgruppe auf das Podest. Lucas Willinsky war der Einzige, der sich in der Ratisbona-Cup-Wertung auf die begehrten Podestplätze schwimmen konnte: er sicherte sich die ausgesetzte Prämie für den zweiten Platz in Brust unter anderem durch einen neuen schwäbischen Altersklassenrekord, neuen Vereinsrekord (beides hielt Jürgen Schleppi) und natürlich neue persönliche BZ über 50 Meter Brust. Außerdem gelangen ihm zwei erste und zwei zweite Plätze bei sechs Starts (50 F, 50 B, 100 B, 200 B, 50 R, 200 L). Auch Lena Hottner schwamm immer unter die ersten Zehn dieser Altersgruppe 1998 und älter und kam bei fünf Starts (50 B, 100 B, 200 B, 100 S, 200 L) einmal auf das Podest mit dem zweiten Platz über 200 Meter Brust. Sie erreichte den siebten Platz bei der Ratisbona-Cup-Wertung über Brust.

Alle zeigten sich zufrieden: Cheftrainer Erik Hanold auf dem Weg in den Urlaub und seine Sportler in eine Woche aktive Erholung vor dem Wintertrainingslager mit Skifahren und Langlaufen am Nachmittag, um die Kondition zu fördern und Technikeinheiten im Cambomare am Vormittag, um wieder einen neuen zwölf Wochen Zyklus auf den nächsten Höhepunkt in Sindelfingen zu starten. kb

Auch interessant

Meistgelesen

Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Schüler zeigen Einsatz
Schüler zeigen Einsatz

Kommentare