Seit 15 Jahren gemeinsam auf der Bühne

Stephan Weh (links) und Marcel Dorn mit ihrem neuen Glas-Flügel. Foto: Pianotainment

Das Allgäuer Klavierduo Pianotainment besteht seit 1996 unverändert aus den beiden Pianisten Stephan Weh (Memmingen) und Marcel Dorn (Kempten). Grund genug, nach 15 gemeinsamen Jahren auf der Bühne zurückzublicken und zu feiern. Am 18./19./20. März gibt es deshalb ein einmaliges Jubiläumswochenende mit drei Konzerten in Südbayern. Von Freitag bis Sonntag erwarten die Zuschauer in Augsburg, Kempten und Schrobenhausen ein komplett neues Programm und viele tolle Specials.

Weh und Dorn präsentieren erstmalig ihr drittes, komplett neues Bühnenprogramm der Öffentlichkeit. Es zeichnet sich vor allem durch originelle vierhändige Piano-Arrangements aus. Als charmante Entertainer verbinden sie dabei virtuose Klaviermusik mit spektakulären Showeinlagen und einer gehörigen Portion Humor. Daher wählten 25 000 unabhängige Brancheninsider das Duo auch zu den Top Ten Entertainern Deutschlands (Conga Award). Außerdem konnte die Sängerin Sibylle Baldauf für einen Gastauftritt gewonnen werden. Die Gewinnerin des Sold-Out-Awards der bigBOX ist vor allem bekannt als Lead-Stimme des Duos Two in Tune. Für ihren Einsatz mit Pianotainment hat sie sich besonders schöne Pop- und Jazzstücke ausgesucht, die ihr Weh und Dorn quasi musikalisch auf den Leib arrangiert haben. Man darf gespannt sein. Ein weiteres Highlight des Abends wird sicherlich die Präsentation des neuen Pianotainment-Flügels aus Acrylglas sein. Die spektakuläre Spezialanfertigung aus Dubai ist ein einzigartiges Show-Instrument mit integrierter, variabler LED- Beleuchtung. Das allein schon wäre ein Augenschmaus. Im Lauf des Abends werden aber noch weitere tolle Raffinessen des Glasflügels vorgestellt. Zu ihrem 15-jährigen Bühnenjubiläum wird Pianotainment auch zurückblicken auf die Anfänge und vor allem auf die Highlights der internationalen Karriere. Was in den Kneipen Kemptens begann, führte die Vollblutmusiker konstant nach oben und damit auch zu den kuriosesten Orten dieser Welt. Ihr „coolstes“ Konzert gab das Duo zum Beispiel in der Skihalle Dubai auf einem Steinway im Schnee. Als Gast-Entertainer auf den Luxuslinern bereisten sie von der Arktis bis in die Südsee (fast) alle Winkel dieser Erde. Besonders oft sind Weh und Dorn aber als „Dabao & Xiaobao“ in Asien unterwegs. Ihre dortige Popularität führte sie neben ausverkauften Konzerthallen auch zu einem Auftritt auf der EXPO 2010 in Shanghai. Millionen Zuschauer sahen sie im chinesischen Staatsfernsehen, das ausführlich über ihre Fernost-Tourneen berichtete. Für den größten Klavierwettbewerb aller Zeiten in China unter der gemeinsamen Schirmherrschaft von Staatspräsident Hu Jintao und Bundespräsident Köhler berief man die beiden Ausnahme-Pianisten in die Experten-Jury. Wenn Weh und Dorn über ihre Konzertreisen aus dem Nähkästchen plaudern erfährt man hochinteressantes Insider-Wissen. „Die Kriminalitätsrate in Venezuela war zum Beispiel so hoch, dass unser Konzert im Humboldt-Theater in Caracas auf 17 Uhr nachmittags angesetzt wurde, damit die Zuschauer danach noch vor Einbruch der Dunkelheit nach Hause kommen können“, so Weh. Und Dorn erinnert sich: „Kriminalität war im Iran dagegen kein Problem, dafür wurden dort die amerikanischen Songs aus unserem Programm einfach gestrichen.“ Am kommenden Wochenende 18./19./20. März ist es soweit. An diesen Abenden kumuliert das ganze bisherige musikalische Schaffen zu einem einmaligen „Jubiläums-Premieren-Specials-Konzert“ wie es nie wiederkehren wird. Vor allem mit dem samstäglichen Höhepunkt in der bigBOX schließt sich ein Kreis, der vor 15 Jahren auch in Kempten begann. Nach ausverkauftem Kornhaus Kempten und Festspielhaus Füssen darf man gespannt sein, wie die beiden Vollblut-Musiker Stephan Weh und Marcel Dorn ihre bayerischen Landsleute diesmal begeistern werden.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Bezirksmusikfest in Probstried
Bezirksmusikfest in Probstried
Feiern verbindet
Feiern verbindet
Schüler zeigen Einsatz
Schüler zeigen Einsatz

Kommentare