Die Senioren-Welle rollt an

Die Bewohner der Pro-Seniore-Residenz hören gerne Musik – Klassik, Jazz, Schlager. Nicht zuletzt deshalb basteln sie gerade an einem eigenen Radioprogramm.

Ein Genuss ist für die Bewohner das Veranstaltungsprogramm des Hauses, das stets regen Zuspruch findet. Nun aber ist es der Wunsch einiger Bewohner, das Programm nicht nur an Aushängen zu lesen, sondern auch zu hören. Daraus ist der Gedanke entstanden, über die hausinterne Musikanlage eine eigene Radiosendung zu kreieren – mit dem Ziel, dass Bewohner in eigener Regie das Musikprogramm zusammenstellen, Neuigkeiten und Wissenswertes aufnehmen und es dann über die hausinterne Anlage senden. Seit vergangener Woche nun treffen sich zahlreiche Bewohner des Hauses mit dem Moderator, dem Residenzberater Axel Deisting, um an der Gestaltung einer Radiosendung, die regelmäßig „gesendet“ werden soll, zu arbeiten. Musikvorschläge sind hier gern gesehen – viele kennen es, denn man verbindet mit Musikstücken oft auch schöne Erlebnisse vergangener Zeiten, singt mit oder lässt den „Ohrwurm“ einfach auf sich wirken. Die Wunschbox ist hier die richtige Anlaufstelle. Bewohner können sich über die Sendung vorstellen, über Erlebnisse berichten oder gar Ausflugstipps weitergeben, welches Kaffee zum Beispiel besonders seniorenfreundlich ist. Es gibt eine Tauschbörse, Programmhinweise oder Neuigkeiten vom Bewohnerforum. Unterstützung bei der Produktion erhält die Pro-Seniore von den Profis vom Gruselmusi Musikverlag in München, die der Residenz ehrenamtlich Tipps für Aufnahmen gibt und sie bei Schnitt und Ton unterstützt. Wer eine Ecke in Kempten, ein Kaffee, ein Geschäft oder einfach ein gemütliches Plätzchen, das seniorenfreundlich ist, kann sich unter der Telefonnummer 0831/520509 mit Axel Deisting in Verbinding setzen.

Auch interessant

Meistgelesen

Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Indien trifft Allgäu
Indien trifft Allgäu
Zwischen Romantik und Realität
Zwischen Romantik und Realität

Kommentare