Eß soll`s richten

Das zehnköpfige Gremium zur Rettung des FCK hat gleich in seiner ersten Sitzung in der vergangenen Woche ein positives Ergebnis erzielt: Ein Notvorstand wurde gefunden. Michael Eß wird wohl in den kommenden Wochen als Interims-Vorsitzender mit Hilfe des Gremiums die Geschicke des FCK leiten.

Nachdem ihn das Gremium angesprochen hatte, fasste der 29-jährige Bürokaufmann nach nur einem Tag Bedenkzeit den Entschluss, dem FC vorübergehend als Vorsitzender zur Verfügung zu stehen und den Traditionsverein vor dem Aus zu retten. Er wird nun dem Amtsgericht Kempten als Notvorstand vorgeschlagen und der FCK bleibt, die Zustimmung des Amtsgerichts vorausgesetzt, handlungsfähig. Somit können in den kommenden Wochen rechtskräftig wichtige Dinge entschieden werden wie die Jugendfördergemeinschaft FC Kempten/TSV Kottern, die Wahl eines neuen Vorstands, der Wirtschafts- und Finanzplan oder die Zusammenstellung einer schlagkräftigen Mannschaft für die kommende Saison etc. Erfreulich ist auch, dass ausgerechnet ein junger Mensch aus den Reihen der FCK-Mitglieder den Ernst der Lage erkannt hat und mit Hilfe des Gremiums den Mut hat, eine so verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen, vor der sich viele langjährige Mitglieder des FC Kempten scheuten.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Schüler zeigen Einsatz
Schüler zeigen Einsatz
Indien trifft Allgäu
Indien trifft Allgäu

Kommentare