»Der Stein kommt ins Rollen«

»Soziale Stadt« Kempten Ost: von der Planungs- zur Umsetzungsphase

Das Arkadencafé in der Pfarrgemeinde St. Ulrich ist eingerichtet
+
Das Arkadencafé in der Pfarrgemeinde St. Ulrich ist eingerichtet, muss aber coronabedingt noch geschlossen bleiben. Das Quartierscafé wird später dienstags, donnerstags und freitags geöffnet sein.

Kempten – Stadtteilbeiratssitzungen in Kempten-Ost werden für viele zu einer liebgewonnenen Gewohnheit. Jetzt nehmen die Projekte Gestalt an.

So schalteten sich auch in der vergangenen Woche wieder mehrere BürgerInnen aus den Stadtteilen Auf dem Lindenberg, Bühl, APC-Park und rund um den Brodkorbweg online zu, als die beiden Quartiersmanager Maximilian Erhardt (Diakonie) und Jan Damlos (Caritas) die 9. Stadtteilbeiratssitzung moderierten. Viele der im vergangenen Jahr beschlossenen Projekte treten nun von der Planungs- in die Umsetzungsphsae. So ist auch die Äußerung von Jan Damlos zu verstehen, der feststellte: „Der Stein kommt ins Rollen.“

Arkadencafé fertiggestellt

Themen des Abends waren die einzelnen Berichte aus den Arbeitskreisen und aktuelle Projekte wie Bikepark und Beachvolleyballfeld im Engelhaldepark, die „Mobile Apotheke“, die downloadfähigen Vorsorgeordner und ein neues Imagevideo, dessen Dreharbeiten am Tag der Städtebauförderung Anfang April beginnen.

Auch diese Stadtteilbeiratssitzung war interaktiv und so wurden die Teilnehmer zu Beginn nach ihrer Meinung zu einem Clean-Up-Day in der Ulrichstraße befragt. Bei einem ­Clean-Up-Day befreien Anwohner Straßen, Gehwege und Grünanlagen von Müll. Die große Mehrheit stimmte via Smartphone einer Durchführung eines solchen Tages zu.

Alexander Bensch, der stellvertretende Leiter des Jugendzentrums (Juze) auf dem Bühl versprach, dass es auch heuer die Aktion „Graffiti in the City“, eine Einkaufshilfe für ältere Mitbürger und die digitale Stadtteilrallye mit der App Actionbound geben wird. Mit Freude konnten die beiden Quartiersmanager verkünden, dass die Arbeiten zur Fertigstellung des Arkadencafés in den Gebäuden der St.-Ulrich-Gemeinde nahezu abgeschlossen sind.

Einzelne Angebote wie „Kinder in Aktion“ werden bereits durchgeführt. Das Arkadencafé ist nun nahezu vollständig möbliert und über die Lions erhielt das Quartierscafé eine Kaffeemaschine geschenkt. Geplant ist, in den Sommermonaten einen Straßenverkauf in Richtung Bushaltestelle Schumacherring zu etablieren.

Offiziell eröffnet werden soll das Arkadencafé, sobald es die Corona-Maßnahmen zulassen. Ab dann gelten die folgenden Öffnungszeiten: Dienstag 9-11.30 & 14-16.30 Uhr, Donnerstag 9-11.30 & 14-16.30 Uhr und Freitag 12-17 Uhr. Nach wie vor suchen die Betreiber des Cafés noch fleißige „Mitmacher“, sei es für den Service oder als Kuchenspender. Einsätze für das Café dauern ca. drei Stunden.

Ostbahnhof wird »aufgehübscht«

Nächster Tagesordnungspunkt war der Ostbahnhof. Grundsätzlich geht es hierbei um die Aufwertung des Bahnhofsumfeldes und der Bahnzu- und -übergänge, der Schaffung attraktiver Verknüpfungen zwischen Bahn-, Bus-, Fußgänger- und Radverkehr und einer besseren Anbindung der anliegenden Wegeverbindungen zum Brodkorbweg, Ulmer Straße und zum Bühl. Ein Teilnehmer mahnte an, dass es immer wieder zu gefährlichen Überquerungen des Gleisbetts Nähe des Ostbahnhof kommt. Gegebenenfalls könnte hier ein neuer Fußgängerüberweg entstehen, so das Quartiersmanagement.

Eine Calisthenicsanlage in der Nähe zu St. Ulrich wird vorerst nicht umgesetzt, da derzeit keine Ressourcen zur Verfügung stehen.

Stadtteilmagazin zu Ostern

Der Tag rückt näher, an dem Kempten-Ost mit einem eigenen Stadtteilmagazin aufwarten kann. Am 27. März geht die erste Ausgabe bei einem lokalen Unternehmen in Druck und wird dann kurz nach Ostern die Haushalte in Kempten-Ost erreichen. Eine Verteilung des Magazins wird auch über den Kreisboten erfolgen. Für die, die an einer Anzeigenschaltung im Magazin Interesse haben, sagt der Stadtteilreporter Alexander Schilling: „Die Mediadaten werden zeitnah auf der Website www.kemptenost.de veröffentlicht“. Aufmacher des DIN-A4-formatigen Magazins in 4C wird das Arkardencafé sein, berichtet wird u.a. aber auch über die Arbeitskreise und die „Mobile Apotheke“. Bei letzterer konnten die beiden Quartiersmanager wesentliche Fortschritte verkünden.

Die mobile Apotheke in Kempten Ost

In den Räumlichkeiten des Arkardencafés und dem Lädele auf dem Bühl werden jeweils sieben abschließbare Briefkästen der teilnehmenden Apotheken installiert, in denen die Anwohner ihre Bestellformulare und Rezepte einwerfen können. Insgesamt sieben Apotheken aus ganz Kempten beteiligen sich am Lieferservice für ältere Mitbürger und Gehbehinderte. Rot umrandete Schilder mit der Aufschrift „Mobile Apotheke“ werden auf die Briefkästen hinweisen.

Ein letzter Punkt der Tagesordnung waren Bikepark und Beachvolleyballfeld im Engelhaldepark. Hier wird zum 15. März der Zuwendungsantrag mit Kostenaufstellung bei der Regierung von Schwaben eingereicht. Als gesetzt gilt bei der ersten Bauphase die Pumptrack. Bei einer Umfrage hatte zudem die Jumpline viel Zustimmung erfahren. Stadtrat Franz-Josef Natterer-Babych (UB/ödp) hatte abschließend den Wunsch geäußert, dass in der ersten Bauphase auch ein Projekt für Kinder realisiert werden sollte.

Jörg Spielberg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Demonstrationsverbot - Die Polizei spricht von bis zu 1000 „Querdenkern“
Trotz Demonstrationsverbot - Die Polizei spricht von bis zu 1000 „Querdenkern“
ARD-Filme komplett im Allgäu gedreht
ARD-Filme komplett im Allgäu gedreht
Wiggensbach diskutiert über Öffnung des Freibades
Wiggensbach diskutiert über Öffnung des Freibades
Corona-Ticker: Notbremse im Oberallgäu - Deutschlandweit ruhige Ostern
Corona-Ticker: Notbremse im Oberallgäu - Deutschlandweit ruhige Ostern

Kommentare