Später Triumph

Das Liqui Moly-Team Engstler stellt mit Remo Friberg den diesjährigen Meister der ADAC-Procar. Am Wochenende in Oschersleben fuhr der Schweizer im letzten Lauf der Saison die entscheidenden Punkte ein.

Friberg bestritt heuer erstmals die komplette Saison der ADAC-Procar im BMW. Er zeigte sich von Beginn an kämpferisch und konnte mit seinem Können mehrere Siege einfahren. „Es war wirklich wahnsinnig knapp und diesmal war das Glück eben auf unserer Seite“, so Teammanager Kurt Treml. Glückhafter Bruch Mit Glück meinte er das technische Problem des härtesten Konkurrenten Fribergs: Charlie Geipel führte bis zum 15. und damit letzten Lauf mit sechs Punkten Vorsprung. Bei der letzten Einführungsrunde der Saison jedoch brach die Radaufhängung und Friberg konnte Richtung Meistertitel für den Wiggensbacher Rennstall durchstarten. Auch sein Teamkollege Roland Hertner belegt ein Treppchen in der Meisterschaftswertung: Er ist mit seinem BMW E90 Dritter in der Meisterschaftswertung. Und wie heißt es doch so schön: Alle guten Dinge sind drei, und so gewann der Allgäuer Rennstall auch die Teamwertung für sich. Von Portugal nach Japan Die ADAC Procar ist damit beendet, für das Team Engstler steht aber bereits am Wochenende die nächste Herausforderung an: Franz Engstler wird in der Tourenwageneuropameisterschaft in Braga/Portugal an den Start gehen. Die Läufe werden am Sonntag live bei Eurosport übertragen. Von Portugal geht es dann direkt nach Japan: Hier stehen die nächsten beiden Läufe der Tourenwagen-WM auf dem Programm.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren

Kommentare