Spannung bis zum Schluss

Der Ungar Adam Mihok (hier am Barren) war der erfolgreichste Punktesammler der Allgäuer. Fotos: Sykora

Es war der erwartet schwere Wettkampf gegen starke Gegner aus dem Markgräfler Land: Die Turngemeinschaft Allgäu konnte am Samstag das Fehlen von Lukas Schlotterer, den Ausfall von Florian Schreiber und Stefan Haydn nicht in vollem Umfang kompensieren und unterlag im letzten Heim- wettkampf der Saison knapp mit 27:32-Scorepunkten. In der Regionalliga Süd belegen die Allgäuer Turner damit am Saisonende Platz zwei. Am kommenden Samstag haben sie im hessischen Biedenkopf die Chance in die 2. Bundesliga aufzusteigen.

Schlotterer fehlte, weil er an einem Ausscheidungswettkampf in Halle an der Saale teilnahm, Florian Schreiber hatte sich verletzt und Stefan Haydn war in der Vorwoche am Fuß operiert worden. Trotzdem gestaltete die TGA den Wettkampf bis zum letzten Gerät, dem Reck, sehr ausgeglichen. Für Schlotterer sprangen Uli Benker und Michi Läufle in die Bresche. Läufle turnte am Boden und Kapitän Benker an Seitpferd, Ringen, Sprung und Barren. Beide zeigten sehr gute Leistungen. Artjem Weimer fiel einmal mehr die undankbare Aufgabe zu gegen die stärksten Gegner anzutreten. Seine hervorragenden Übungen wurden aus Sicht der Allgäuer von den Kampfrichtern nicht immer entsprechend honoriert. Als er an den Ringen bei einem Handstand einmal in Rücklage geriet, erlitt er eine Zerrung im Rückenmuskel. Trotzdem kämpfte er mit eisernem Kampfgeist bis zum Schluss weiter und sicherte der TGA einen ausgeglichenen und spannenden Wettkampf. Adam Mihok, der ungarische Gastturner auf Seiten der TGA, bot spektakuläre Übungen an allen Geräten und bewies einmal mehr seine Extraklasse. Sein Salto mit gespreizten Beinen am Barren und das Abfangen mit den Oberarmen auf den Holmen ließ den sehr zahlreich gekommenen Zuschauern den Atem stocken. Letztes Duell entscheidet Sehr stark turnten auch die Markt Walder Jungen. Stephan Urbin turnte an Ringen, Barren und Reck, Jürgen Hartner an Seitpferd und Reck und sein Bruder Martin am Boden. Bis zum allerletzten Vergleich am Reck stand es noch unentschieden, 27:27-Scorepunkte. Mit dem Duell Christian Auer gegen Jürgen Hartner entschied sich der Wettkampf zu Gunsten des MHTG. Die TG Allgäu verlor am Ende den Wettkampf mit 4:8-Gerätepunkten und 27:32-Scorepunkten. Im Gegensatz zur TGA konnte der MHTG (Margräfler-Hochrhein-Turngau) in Bestbesetzung antreten. Christian Auer, ihr 17–jähriges Turntalent kam an allen Geräten zum Einsatz und bewies, dass er ein hervorragendes Leistungsverrmögen besitzt. Es fehlte auf Seiten der Gäste lediglich Samuel Koch, der in der Sendung „Wetten dass?“ spektakuäre Stunts vollbringen wollte und dabei sehr schwer verunglückte. Die TGA trat in der Besetzung Uli Benker, Michi Läufle, Michi Städele, Johannes Wenzel, Jürgen und Martin Hartner, Stephan Urbin, Artjem Weimer und Adam Mihok (Ungarn) an. Zum Gesamtergebnis steuerten Adam Mihok 16 Scorepunkte, Uli Benker vier Scorepunkte, Jürgen Hartner und Artjem Weimer drei Scorepunkte und Stephan Urbin einen Scorepunkt bei. Im Rahmenprogramm traten die TGW/TGM- Mädchen des TV Jahn unter der Leitung von Lissy und Franz Neuert, sowie die Karatekas des TVK unter der Leitung von Melanie Läufle an. Der Aufstieg ist das Ziel Für die TGA ist die Niederlage kein Beinbruch. Sie hat bewiesen, dass sie auch das Fehlen von drei wichtigen Turnern kompensieren kann. Am kommenden Wochenende fährt die TGA zum Aufstiegswettkampf nach Biedenkopf (Hessen), um dort gegen den 1. der Regionalliga Nord, den KTV Heilbronn, anzutreten. Die Chancen, den Aufstieg in die 2. Bundesliga zu schaffen sind groß. Das Potenzial haben die Allgäuer auf jeden Fall.

Auch interessant

Meistgelesen

Feiern verbindet
Feiern verbindet
Bezirksmusikfest in Probstried
Bezirksmusikfest in Probstried
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Schüler zeigen Einsatz
Schüler zeigen Einsatz

Kommentare