Sulzberg bekommt neues Rathaus und Bürgerzentrum 

"Zukunft kann man bauen"

+
Strahlende Gesichter beim Spatenstich zum Bau des neuen Rat- und Bürgerhauses in Sulzberg: (v.l.) Johann Huber, Präsident Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben, Jörn Mücklich, verantwortlicher Bauleiter der Fa. Brutscher, Landrat Anton Klotz, Bürgermeister Thomas Hartmann sowie die Architekten Hans-Peter Müller und Maximilian Waldmann vom Architekturbüros MSW aus Kempten.

„Wir können uns alle miteinander freuen“, sagte Sulzbergs Bürgermeister Thomas Hartmann am Dienstagabend zu den rund 50 Gästen anlässlich des ersten „Spatenstichs“ zum Bau des neuen Rat- und Bürgerhauses in der Marktgemeinde Sulzberg.

Rund 15 Jahre hat es gedauert vom Beschluss des Marktgemeinderates keine neue Umgehungsstraße zu bauen, sondern ein neues, barrierefreies und in Passivhaus-Bauweise geplantes Rat- und Bürgerhaus für die Gemeinde Sulzberg zu errichten. Im Rahmen der Dorferneuerung der Gemeinde wurde am 21. Oktober 2010 darüber entschieden.

In Anwesenheit von Landrat Anton Klotz und dem Präsidenten des Amtes für Ländliche Entwicklung in Schwaben, Johann Huber, erinnerte Hartmann nun noch einmal chronologisch an die Ereignisse und Entscheidungen, die zum Beschluss eines Neubaus des Rathauses führten. Ein damals in Auftrag gegebenes Gutachten hatte ergeben, dass der Neubau eines Rathauses statt einer Renovierung die Gemeinde mit rund 5000 Euro weniger belasten würde. Daraufhin entschieden die Gemeindevertreter sich für einen Neubau. Das neue Rat- und Bürgerhaus wird gegen Ende 2018 genau zwischen dem denkmalgeschützten Benefiziatenhaus, das die Gemeindebücherei beheimatet und grundsaniert wird, und dem bisherigen Rathaus, das anschließend abgerissen wird, stehen. Der Neubau wird neben den obligaten Büroräumen und dem Amtszimmer des Bürgermeisters auch einen Multifunktionsraum, einen Jugendraum und ein kleines Heimatmuseum beheimaten. „Wir möchten Sulzberg für die Zukunft fit machen“, so das Credo des Bürgermeisters.

Landrat Klotz attestierte in seiner Ansprache zum „Spatenstich“ der Gemeinde ­Sulzberg eine solide Haushaltspolitik und lobte die Verantwortlichen für die erfolgreiche Ansiedlung von Gewerbe- und Industrieunternehmen, insbesondere im Bereich des „Gewerbeparks See“. „Diese Voraussetzungen tragen bei der Entscheidung über Zuweisung von Fördermitteln maßgeblich dazu bei, ein solches Projekt als förderwürdig einzustufen“, so der Landrat.

Rund 6,8 Millionen Euro wird das neue Rathaus in der Ortsmitte kosten, hierzu wird es rund 846.000 Euro als Fördermittel aus dem „Entwicklungsprogramm für den Ländlichen Raum“ vom Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben geben. Im Jahr 2011 hatte die Gemeinde im Rahmen des Dorferneuerungsverfahrens bereits 2,1 Millionen Euro erhalten, die den Verantwortlichen durch den damaligen Staatsminister Thomas Kreuzer übergeben worden waren.

Entworfen und geplant wurde der Neubau durch die beiden Architekten Hans-Peter Müller und Maximilian Waldmann vom Kemptener Architekturbüro MSW, errichtet wird der Bau von der Oberstdorfer Baufirma Ferdinand Brutscher GmbH & Co. KG unter der Verantwortung des Bauleiters Jörn Mücklich.

Jörg Spielberg

Auch interessant

Meistgelesen

Selfie Box: Bilder 100 bis 200 vom Wochenende
Selfie Box: Bilder 100 bis 200 vom Wochenende
Allgäuer protestieren gegen Skischaukel 
Allgäuer protestieren gegen Skischaukel 
Donnerstag: Mit Traktor in der SelfieBox
Donnerstag: Mit Traktor in der SelfieBox
Selfie Box: Die Bilder vom Eröffnungsfreitag
Selfie Box: Die Bilder vom Eröffnungsfreitag

Kommentare