Afrikatag an der Grundschule Sulzberg

Schüler zeigen Einsatz

+
Beim Sponsorenlauf am Afrikatag flitzten die Sulzberger Grundschüler um die Wette. Für jede gelaufene Runde spenden Sponsoren einen Betrag an den Verein für Entwicklungshife Bassari e.V.

Ein ganzes Jahr waren die Vorbereitungen zum Afrikatag der Grundschule Sulzberg gelaufen. Am vergangenen Freitag war es dann so weit: Schüler, Eltern und Gäste tauchten in die Kultur des schwarzen Kontinents ein.

Sie trommelten, sangen, bestaunten Tänze, bastelten und kauften ein. Und sie feuerten die Kinder an. Beim Sponsorenlauf fetzten die Schüler, was das Zeug hielt, um möglichst viel Geld für den Sulzberger Verein für Entwicklungshilfe Bassari e.V. zu sammeln.

Sabrina ist ganz außer Atem. Zehn Runden ist sie gerade in der Turnhalle geflitzt. Stolz hält sie ihren Zettel hoch. Zehn Stempel prangen darauf. „Man muss zehn Runden laufen, für jede gibt es einen Stempel, dann wartet man“, erklärt sie. Auf dem Laufzettel haben sich sechs Sulzberger Firmen eingetragen. Für jede gelaufene Runde spenden sie einen Betrag an Bassari e.V.

„Angefangen hat alles mit einem Anruf von Peter Moosbrugger vor einem Jahr“, erzählt Rektorin, Angelika Fischer. Der ehemalige Schüler der Grundschule hat mit seiner Frau Yvonne den Verein gegründet. Letztes Jahr im September sind sie nach Tansania ausgewandert und bauen dort gerade ein Kinderheim auf. „Dafür können sie jeden Euro gebrauchen“, sagt Fischer. Die Rektorin griff die Idee für das Fest auf und machte daraus gleich ein ganzes Afrikaprojekt.

Schüler laufen für guten Zweck

Im Unterricht haben die Schüler viel über den schwarzen Kontinent, seine Lebensweise, die Länder, Tiere und die Musik gelernt. Sie koteten Armbänder, bastelten Trommeln, Rasseln und Schmuck. Als Höhepunkt stand die ganze Woche vor dem Afrikatag unter dem Motto „Afrika“. Märchenerzählerin Annika Hoffman erzählte afrikanische Märchen und das Theater Mascara hat das Stück „Wasser des Lebens“ aufgeführt.

Zum Thema des Afrikatages passte gut, dass Sulzberg Fairtrade-Gemeinde werden will. Auch darüber konnten sich die Besucher an einem Stand informieren.

Beim Fest stellte sich auch der Verein Bassari vor, an den die Schule alle Einnahmen spendet. „Yvonne und Peter nehmen Waisen und Halbwaisen auf, aber auch Kinder, deren Eltern sich nicht genügend um sie kümmern können“, sagt Franziska Loose vom Verein, „es gibt dort wirklich so viele Kinder, die Hilfe brauchen.“ Die Moosbruggers achteten darauf, dass die Kinder möglichst jung zu ihnen kommen und dass sie auf Englisch unterrichtet werden, damit sie sich später noch weiterbilden können. „Ein großes Problem sind die Behörden“, erzählt Loose weiter, „es geht alles sehr viel langsamer als bei uns.“ Eigentlich hätten die Moosbruggers mit den Kindern schon ins Heim einziehen wollen, aber die Verwaltung hat das hinausgezögert.

Wer für Bassari e.V. spenden möchte, kann das unter dem IBAN: DE50 7335 0000 0514 5315 16. Unter www.bassari.de gibt es einen Blog, Videos und Fotos. Interessierte können sich dort auch über Patenschaften informieren.

Susanne Kustermann

Auch interessant

Meistgelesen

Wohnungen für Studenten und Menschen mit Behinderung in Sankt Mang
Wohnungen für Studenten und Menschen mit Behinderung in Sankt Mang
Funkenwiese: Bebauungsplan liegt erneut aus
Funkenwiese: Bebauungsplan liegt erneut aus
Bei der Isnyer Schlossweihnacht passt auch heuer alles gut zusammen
Bei der Isnyer Schlossweihnacht passt auch heuer alles gut zusammen
Am Biomassehof könnten Kutter und die AHG eine neue Heimat finden
Am Biomassehof könnten Kutter und die AHG eine neue Heimat finden

Kommentare