Sportgala 2016: Kotterner Fußballer sind Mannschaft des Jahres – Besonderer Höhepunkt

Die besten der Besten geehrt

+
Die Fußballmannschaft des TSV Kottern, die 2015 in die Bayernliga aufgestiegen ist, wurde im Rahmen der Sportgala am Samstagabend im Stadttheater als Mannschaft des Jahres 2015 ausgezeichnet. „Wir sind alle mächtig stolz“, freute sich Trainer Kevin Siegfanz (im schwarzen Jackett). Das Erfolgsgeheimnis sei der starke Zusammenhalt. „Der TSV ist eine Familie, nur gemeinsam ist man stark“, betonte er.

Kempten – Die diesjährige Sportgala am Samstagabend im Stadttheater war der perfekte Abend für Manuel Heilgemeier – in sportlicher und privater Sicht. Der 27-Jährige Sportschütze von der Königlich Priviligierten Feuerschützengesellschaft Kempten wurde aufgrund seiner Erfolge als Kemptens Sportler des Jahres ausgezeichnet und nutzte den Moment auf der Bühne, um seiner Freundin Isabell einen Heiratsantrag zu machen, den diese unter dem riesigen Applaus der 600 Gäste überglücklich annahm. Doch auch viele andere hatten an diesem Abend Grund zum Strahlen. 95 Sportlerinnen und Sportler sowie acht Mannschaften wurden für ihre Erfolge im Jahr 2015 mit Gold-, Silber- und Bronzemedaillen geehrt. Über besondere Auszeichnungen durften sich neben Heilgemeier Ulrike Borchardt (Sportlerin des Jahres), die Fußballer des TSV Kottern (Mannschaft des Jahres) und Remigius Kolb, der die Sportehrennadel der Stadt erhielt, freuen.

Eröffnet wurde die Sportgala 2016 von der vierköpfigen Tanzgruppe „Skill2Thrill“ mit den Geschwistern Paulina und Philipp Fedan aus Kempten. Sie ernteten für ihre abwechslungsreichen Choreographien zum Thema „Licht und Schatten“ viel Applaus vom Publikum, erst Recht, als Moderator Michael Läufle nach der zweiten Einlage erzählte, dass sich einer der Tänzer beim Training am Freitag verletzt und Ersatztänzer Andi erst am Aufführungstag die ganze Choreographie gelernt habe.

Das Thema Verletzungen war am Abend des öfteren präsent. Unter den geehrten Sportlerinnen und Sportlern waren einige, die mit Gips oder Schiene auf die Bühne kamen. Lang anhaltenden Applaus gab es für einen ehemaligen aktiven Turner der TG Allgäu. Johannes Wenzel, der nach einem schweren Skiunfall vor einigen Jahren gerade dabei ist wieder ohne Unterstützung laufen zu lernen, kam gestützt von Mannschaftskollegen mit auf die Bühne. Er ist nach wie vor Teil der Mannschaft.

„Eine so große Anzahl an zu Ehrenden hatten wir noch nie“, freute sich OB Thomas Kiechle. Das Stadtoberhaupt lobte das sympathische Auftreten der Kemptener Sportlerinnen und Sportler, die durch ihre Leistungen nicht nur Vorbilder seien, sondern auch „Werbeträger für die Stadt“ – sogar weltweit. „Sport verbindet“, betonte er und unterstrich, dass „Integration im Sport in Kempten selbstverständlich geworden ist“. Die Sportvereine seien wichtig für die Stadt und das ehrenamtliche Engagement „unbezahlbar und unverzichtbar“.

inem, der sich seit nahezu einem halben Jahrhundert ehrenamtlich im Sport engagiert, wurde eine besondere Ehrung zuteil. Remigius Kolb vom SV Heiligkreuz erhielt von Kiechle die Sportehrennadel der Stadt überreicht. „Kuschi“, wie er von allen genannt wird ist seit 49 Jahren Jugendtrainer und seit 22 Jahren Jugendleiter in seinem Verein. „Eine solche Bilanz können nur ganz wenige in Kempten vorweisen“, unterstrich der OB. Tagtäglich steht Kolb auf dem Fußballplatz und hat unzähligen Jugendlichen von der E- bis zur A-Jugend das ABC des Fußballs beigebracht. Selbst absolvierte er nahezu 450 Spiele für den SV Heiligkreuz. Neben seiner Jugendleiter- und Trainertätigkeit engagiert sich Kolb noch in vielen weiteren Bereichen (Turnhallenbelegung des Vereins, Linierung der Sportplätze, Schiedsrichter, Turnierleiter Cambodunum-Cup, Bühnenmeister Theaterabteilung). „Er ist der Hauptgewinn und die gute Seele des Vereins“, so Kiechle.

Höhepunkte des Abends waren die Bekanntgaben der Sportlerin, des Sportlers und der Mannschaft des Jahres.

Sportlerin des Jahres ist Ulrike Borchardt. Die Kemptenerin, die seit vielen Jahren Mitglied im TV Kempten ist und dort in der Leichtathletik-Abteilung einige Erfolge feiern durfte, verschlug es durch ihr Studium – Mathe und Sport auf Gymnasiallehramt – nach Würzburg. „Durch ihr Auslandssemester in Rumänien bekam sie erstmals Kontakt zum Rugby“, erzählte Moderatorin Silvia Reich-Recla, die die Laudatio auf Borchardt übernahm. 2012 ist die Sportlerin des Jahres in den Rugby-Verein in Würzburg eingetreten und wurde bei einem Spiel in Nürnberg von einem Scout entdeckt. Mittlerweile ist die Kemptenerin, die für den TSV 1846 Nürnberg spielt, Mitglied der A-Nationalmannschaft im 7-er Rugby und nahm 2015 an der EM teil.

„Rugby ist ein interessanter Sport, bei dem Werte wie Teamgeist, Toleranz und Respekt eine große Rolle spielen“, erklärte Borchardt, die von ihrer Wahl sehr überrascht war. Heuer möchte sie zunächst ihr Examen bestehen und dann weiterhin mit der Nationalmannschaft erfolgreich sein.

Völlig überrascht war auch Manuel Heilgemeier von seiner Wahl zum Sportler des Jahres. Seine Laufbahn als Schütze begann als Neunjähriger, wie Josef Beer, 1. Schützenmeister der Königl. Priv. FSG Kempten, in der Laudatio anführte. Aufgrund der besseren Trainingsbedingungen wechselte Heilgemeier von Buchenberg nach Kempten und feierte schon in der Jugend und als Junior große Erfolge (u.a. Junioren-EM-Titel). Bei der Bundeswehr kam er in die Sportfördergruppe, verlor aufgrund des Leistungsdrucks jedoch vorübergehend die Motivation. Seit er als Schreiner arbeitet, ist er wieder mit viel Spaß an der Sache und feierte 2015 nach sieben Jahren intensivem Training den Mannschaftseuropameisterschaftstitel im Schießen mit der Luftpistole. Im Einzel wurde er Sechster. Seit einem Jahr ist der 27-Jährige Stützpunkttrainer der Schützenjugend aus ganz Schwaben und seit diesem Jahr ist er zudem zweiter Landestrainer der Pistolenschützen.

Nachdem Heilgemeier seine Auszeichnung in Empfang genommen hatte, folgte der genannte Heiratsantrag...

Über die Ehrung zur Mannschaft des Jahre durften sich die Fußballer des TSV Kottern freuen. Das Team um Trainer Kevin Siegfanz, das 2015 in die Bayernliga aufgestiegen ist, wurde am Samstagabend im Rahmen der Sportgala im Stadttheater geehrt. Der TSV habe trotz des Abstiegs aus der Bayernliga vor drei Jahren dem „jüngsten Trainerteam in der Vereinsgeschichte den Rücken gestärkt“, schilderte der ehemalige langjährige Abteilungsleiter Thomas Biermaier in seiner Laudatio. Die Mannschaft dankte dies mit dem Wiederaufstieg in der vergangenen Saison, in der sie vor allem durch ihre Heimstärke und den starken Sturm überzeugten.

Für die musikalische Umrahmung der Ehrungen sorgte am Flügel Marvin Voigt aus Waltenhofen, der im vergangenen Jahr Platz drei beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ auf Bundesebene belegte.

Melanie Weidle

Sportgala 2016

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Shawn James im "mySkylounge"
Shawn James im "mySkylounge"
"Kuh" wirbt für die Allgäuer Festwoche
"Kuh" wirbt für die Allgäuer Festwoche
Rauschgift: Wohnungsdurchsuchungen in Kempten und Waltenhofen
Rauschgift: Wohnungsdurchsuchungen in Kempten und Waltenhofen

Kommentare