1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Kempten

Stadtteilfest und City-Decks sind derzeit heiße Themen in Kempten-Ost

Erstellt:

Von: Jörg Spielberg

Kommentare

City-Decks, Kempten Ost, April 2022, Auf dem Bühl, Parkplatz
Zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität sollen auf dem Bühl sogenannte „City-Decks“ (s. Kreis) auf für das Parken vorgesehenen Flächen aufgestellt werden. Das könnte zu Konflikten mit Anwohnern führen und die „Falschen“ einladen, dort Platz zu nehmen. Diese Vorteile und Befürchtungen waren unter anderem Thema bei der Stadtteilsitzung. © Fotocollage: Spielberg

Kempten - Wohnmobilstellplatz, Sitzen statt Parken, und das große Stadtteilfest. Viele Themen wurden besprochen bei der Stadtteilbeiratssitzung Kempten-Ost.

Die Quartiersmanager Jan Damlos, Max Erhardt und Carolina Schneider konnten rund 25 Teilnehmer im Arkadencafé begrüßen.

Erster Tagesordnungspunkt: Das Stadtteilfest „OstHoch3“ im Engelhaldepark, das am Samstag, 14. Mai, unter einem dreigeteilten Motto stehen wird: Fördern, Eröffnen und Feiern. So wird zum einen in Anwesenheit von Oberbürgermeister Thomas Kiechle der „Tag der Städtebauförderung“ mit der offiziellen Eröffnung der jetzt schon stark besuchten Pumptrackanlage begangen.

Zum anderen wird es ein buntes Stadtteilfest Kempten-Ost geben, mit DAV-Kletterschnupperkursen, Darbietungen des Kneippvereins, des Improvisationstheaters Lollipop, der mobilen Jugendarbeit und mehr, sowie Livemusik von mindestens fünf Bands. Das Stadtteilbüro hat Flyer drucken lassen, das Tagesprogramm ist aber auch unter www.kempten-ost.de zu finden. Für Auf- und Abbau, sowie Betreuung der Gäste werden noch helfende Hände gesucht, die sich bei Interesse im Stadtteilbüro melden können.

Wohnmobilstellplatz ein Thema

Zum geplanten Wohnmobilstellplatz am Augarten hieß es, dass dessen Geltungsbereich qua Beschluss des Stadtrats vom 24. März geändert wurde. Zu gegebener Zeit, allerdings nicht vor 2023, soll mit den Anwohnern vor Ort über Lärmschutzmaßnahmen gesprochen werden. Katharina Schrader (SPD) machte klar, dass am Stellplatz Wohnmobilreisende campieren, die dort in der Regel nicht länger als drei Tage verweilen. „Es wird dort keine nächtlichen Partys geben“, so Schrader.

Als wegen des Kostenbudgets vorerst nicht umsetzbar ist die geplante Einbahnregelung im Brodkorbweg, wie in der Sitzung erklärt wurde. Demnach bleibt im Bereich des östlichen Brodkorbwegs eine Verkehrsführung mit Zweifahrtrichtung bestehen. Man befürchtet, dass für eine Verlagerung der Verkehrsströme auf die Ostbahnhofstraße bei der Einmündung Schumacherring eine Ampel gebraucht wird.

Vielfältige Angebote

Gast der Stadtteilbeiratssitzung war auch die Betreiberin des Arkadencafés Martina Wilhelm. Sie stellte neue Angebote des Cafés vor, wie u.a. Gesellschaftssspiele am letzten Dienstag im Monat oder das Sitzyoga für Seniorinnen und Senioren. In Kooperation mit der Polizeiinspektion Kempten wird es im Arkadencafé zwei Vorträge geben: einen zum Thema „Enkeltrick“, einen zu „Taschendiebstählen“.

Am Montag, 2. Mai, werden die Sitzbänke für Anwohner der Reinhartser Straße vor Ort aufgebaut. Im entsprechenden Arbeitskreis am 31. Mai ist geplant vor Ort über einen Sichtschutz und Überdachung zu sprechen.

Alexander Schilling, Redaktionsleiter des Stadtteilmagazins Ost, verkündete, dass die dritte Auflage des Magazins ab Freitag, 6. Mai, an rund 3.800 Haushalte verteilt wird. Insgesamt werden 4.500 Exemplare gedruckt. „Mittelfristig wird es wegen der Finanzierung des 36 Seiten starken Magazins mehr Anzeigen brauchen“, so die Einschätzung von Max Erhardt.

City-Decks

Für mehr Aufenthaltsqualität sorgen soll das Projekt „Kultur statt Parken – Wir holen die Straße zurück“. Auf dem Bühl sollen für einen Zeitraum von drei Monaten auf rund fünf bis zehn Parkplätzen sogenannte „City-Decks“ aufgestellt werden. Dabei handelt es sich um ein modulares Terrassensystem für das Überbauen von Parkplätzen, das ursprünglich für Gastronomie, Städte und Kommunen entwickelt wurde.

Solche Systeme gibt es bereits z.B. in Berlin, wo sie vom Senat stark gefördert wurden, aber auch in der Kritik bei Anwohnern und Autofahrern stehen. „Wir müssen sehen, ob Anwohner des Bühls bereit sind, für ein solches Projekt auf einen gewissen Parkkomfort zu verzichten“, sagte Erhardt. Es habe bereits Gespräche mit der Sozialbau, dem Amt für Tiefbau und Verkehr sowie dem Stadtplanungsamt gegeben.

Bewegungsangebote sind in Planung

Zu der Calisthenics-Anlage auf dem Lindenberg laufen vorbereitende Untersuchungen. Ziel ist, Bewegungs- und Begegnungsangebote für Anwohner zu schaffen. Gelder stehen laut Quartiersmanager im Haushalt zur Verfügung und mit einem Bürgerworkshop soll am 21. Juni in die Planungsphase gestartet werden.

Lesen Sie auch: Ein- oder Zweibahn? Kempten stellt Pläne zum Umbau von Brodkorbweg und Ostbahnhof vor

Auch interessant

Kommentare