Lösung gefunden?

Springt die Sozialbau ein?

Kempten – CSU und Freie Wähler (FW) im Stadtrat wollen das Parkplatzproblem an der Hochschule endlich gelöst sehen und machen daher Druck im Rathaus und bei der Staatsregierung in München.

In Briefen an OB Dr. Ulrich Netzer und Staatsminister Thomas Kreuzer (beide CSU) schlagen sie den Bau eines Parkhauses durch die Sozialbau vor. Bezahlen sollen das Vorhaben der Freistaat und die Stadt Kempten.

Dass es an der Hochschule bei 4644 Studenten und 1650 Parkplätzen ein eklatantes Parkplatzproblem gibt, ist ein offenes Geheimnis (der Kreisbote berichtete mehrfach). Bisher konnte aber keine befriedigende Lösung gefunden werden. Das könnten nun CSU und FW geschafft haben: Das Modell der beiden Fraktionen – das dem der „Denkfabrik” gleicht – sieht vor, dass die Sozialbau im nördlichen Bereich des Hochschulgeländes ein Parkhaus mit rund 200 Parkplätzen baut. Einen Teil der Kosten übernimmt die Stadt Kempten, die dadurch auf ihre Stellplatzrücklage zurückgreift. Das Geld wäre dann allerdings „verloren”. Den anderen Teil der Baukosten sowie die Betriebskosten soll nach dem Modell von CSU/FW der Freistaat Bayern übernehmen. „Alternativ kann der Freistaat die Parkfläche auch anmieten, so wie das mit den Räumlichkeiten in der Denkfabrik bereits erfolgreich vorexerziert wurde”, schreiben die beiden Fraktionsvorsitzenden Erwin Hagenmaier (CSU) und Dieter Zacherle (FW).

"Werde alle einladen"

Beide fordern OB Netzer auf, dieses Modell mit der Sozialbau zu diskutieren und das Gespräch mit Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch zu suchen. „Des weiteren bitten wir, in den einschlägigen Gremien eine Entscheidung über die Bereitstellung der entsprechenden Haushaltsmittel aus der Stellplatzrücklage herbeizuführen”, schreiben die beiden Fraktionschefs weiter. Staatsminister Thomas Kreuzer bitten beide ebenfalls um Unterstützung. Dieser solle bei Minister Heubisch vorstellig werden.

Tatsächlich rennen Hagenmaier und Zacherle damit beim Leiter der Staatskanzlei offene Türen ein: „Ich werde alle Beteiligten einladen”, signalisierte er am Donnerstag gegenüber dem Kreisbote Unterstützung. „Wir brauchen dort eine Entlastung”, hat er das Problem der fehlenden Parkplätze ebenfalls erkannt. Jetzt sei es wichtig, ein schlüssiges Konzept zu entwickeln, dass dann mit allen Beteiligten in München besprochen werden könne. Eine entsprechende Übereinkunft sei sogar noch in dieser Legislaturperiode möglich, so Kreuzer weiter.

Matthias Matz

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Das „Große Loch“ im Fernsehen
Das „Große Loch“ im Fernsehen
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Eröffnung der "MangBox" in Kempten
Eröffnung der "MangBox" in Kempten

Kommentare