Wenn die Tagesmutter ausfällt

Stützpunkt für Ersatzbetreuung nimmt erste Hürde

+
Viele Eltern sind auf Tagesmütter oder -väter angewiesen. Für den Fall, dass sie einmal krank ist, könnte jetzt ein Stützpunkt in der Nähe des Berufsschulzentrums entstehen.

Kempten – Für die Allerkleinsten kümmern sich in Kempten nicht nur Erzieherinnen und Erzieher in Kindertagesstätten, sondern auch 34 Kindertagespflegepersonen. Die Tagespflegemütter und -väter sind ein zusätzliches Angebot zu KiTas und betreuen ihre Schützlinge entweder in den eigenen vier Wänden oder bei den Kindern zu Hause, wenn die Eltern arbeiten gehen. Was aber, wenn eine Tagesmutter oder ein -vater mit Grippe im Bett oder im Urlaub am Strand von Mallorca liegt? Für diese Fälle muss die Stadt ein Ersatz-Betreuungsangebot in petto haben. Als Stützpunkt hierfür eignet sich die derzeit leerstehende Hausmeisterwohnung des Berufsschulzentrums, befand letzte Woche der Jugendhilfeausschuss.

Aushilfe durch eine Kollegin/einen Kollegen, Unterbringung in einer KiTa oder mobiler Springer: In den letzten Jahren hat die Stadt verschiedene Modelle der Ersatzbetreuung erprobt. „Nicht alle haben sich als finanziell machbar oder praktikabel erwiesen“, erklärte beim vergangenen Jugendhilfeausschuss Ramona Höld vom Amt für Kindertagesstätten, Schulen und Sport. 

Damit ein mobiler Springer die Vertretung übernehmen kann, muss die erkrankte Tagespflegeperson eine separate Wohnung besitzen, wo sie die Kinder betreut. Das sei nicht bei allen der Fall. In der Erprobung als schwierig haben sich auch die vielen Fahrkilometer erwiesen. Die Finanzen sind das Problem, wenn ein Kollege/eine Kollegin die Betreuung übernehmen soll. Um die Grenze von fünf betreuten Kindern pro Person nicht zu überschreiten, müsste die Tagesmutter/der Tagesvater von Haus aus weniger Kinder annehmen. Das sei finanziell nicht rentabel. 

Am besten abgeschnitten hat beim Versuch die Ersatzbetreuung in der Städtischen KiTa „Kotterner Flohkiste“ mit geringerer Gruppenstärke von 15 Kindern, die die maximal acht Schützlinge zweier Betreuungspersonen übernahm. „Für die Betreuung der Tagespflegekinder werden Personalstunden von der Stadt in der Kita fiktiv vorgehalten, so dass diese Kinder im Bedarfsfall auch gut versorgt sind“, so Höld. Der insgesamt höhere Betreuungsschlüssel komme allen Kindern zugute. 

Nun hat das Amt vorgeschlagen, für die Ersatzbetreuung extra einen Stützpunkt einzurichten, der ähnlich funktionieren könnte. Weil die leerstehende Hausmeisterwohnung am Berufsschulzentrum für 9100 Euro pro Jahr angemietet werden könnte und zentrumsnah sei, würde sich diese Lösung anbieten, sagte Höld und die Gremiumsmitglieder folgten ihrer Meinung. Offen ließen sie aber, wie der Stützpunkt organisiert werden sollte. Wenn dort wie im ersten vorgeschlagenen Modell (82.850 Euro jährliche Kosten für die Stadt) fünf Kinder ihren festen Platz hätten und täglich von maximal fünf Kindern aus der Ersatzbetreuung ergänzt würden, sei das eine zu große Belastung für die fünf Stammkinder, befand Erna-Kathrein Groll (Grüne). Das habe die Erfahrung in einem ähnlichen Modell im Kinderschutzbund gezeigt, argumentierte sie. 

Stadtjugendring-Geschäftsführer Alexander Haag mahnte dagegen, sich das Personal ganz genau anzusehen. „Die Besetzung ist extrem tricky, wenn jeden Tag neue Kinder mit neuen Herausforderungen in den Stützpunkt kommen.“ Man müsste eventuell rotieren, schlug er vor. 

Auch das Amt sah im zweiten und dritten vorgeschlagenen Modell, wo die Gruppe lediglich aus Kindern der Ersatzbetreuung bestünde, in der täglichen Neuzusammensetzung einen Nachteil. Im zweiten Modell handelt es sich um Gruppen für acht bis zehn Kinder mit zwei 30-Stunden-Kräften und 77.900 Euro jährlichen Kosten für die Stadt. Im dritten Modell sind ganze zehn Plätze vorgesehen. Hier würde eine Erzieherin/ein Erzieher in Vollzeit und eine 50-Prozent-Kraft benötigt, was Kosten in Höhe von 86.750 Euro nach sich ziehen würde. Als nächsten Schritt vor der Umsetzung muss der Personalausschuss den Kosten für das benötigte Personal zustimmen.

Susanne Kustermann

Auch interessant

Meistgelesen

Gut besucht war die Kreisboten-Fotobox am Donnerstag - ob mit Familie, Freunden oder sogar mit dem Hund
Gut besucht war die Kreisboten-Fotobox am Donnerstag - ob mit Familie, Freunden oder sogar mit dem Hund
Witzige Bilder aus der Kreisboten-Fotobox vom Mittwoch
Witzige Bilder aus der Kreisboten-Fotobox vom Mittwoch
Und das gab´s am Freitag in der Fotobox zu sehen
Und das gab´s am Freitag in der Fotobox zu sehen
Fotostrecke: Besuch auf der Allgäuer Festwoche
Fotostrecke: Besuch auf der Allgäuer Festwoche

Kommentare