Sulzberger Nachwuchs fast top

Wie auf diesem Bild zu sehen verlangte der Wettbewerb von den Nachwuchs-Brandbekämopfern auch höchsten körperlichen Einsatz ab. Foto: privat

Neun Jugenfeuerwehr-Teams aus dem Landkreis haben jetzt am Schwäbischen Jugendleistungswettbewerb in Mindelheim teilgenommen. Dabei schaffte der Feuerwehr-Nachwuchs aus Sulzberg den Sprung auf den 4. Platz.

Alle zwei Jahre veranstaltet die Jugendfeuerwehr des Bezirks Schwaben den seit 1988 ausgetragenen Schwäbischen Jugendleistungswettbewerb. Der Wettbewerb besteht aus einem Feuerwehrhindernislauf und der Beantwortung von feuerwehrtechnischen Fragen. In den praktischen Prüfungen muss eine Saugleitung zusammengekuppelt werden, Schläuche und Leinen zielgenau ausgeworfen, Knoten und Stiche angefertigt, eine Schlauchleitung zusammengekuppelt, ein Strahlrohr zum Aufziehen befestigt sowie ein Kriechtunnel und ein Wassergraben bewältigt werden. Dabei sind alle Stationen möglichst schnell und fehlerfrei auszuführen, ansonsten werden Fehler mit Strafpunkten geahndet. Aus dem Kreis Oberallgäu haben insgesamt neun Mannschaften teilgenommen. Die Jugendgruppe aus Sulzberg schaffte es auf den 4. Platz und die Jugendgruppe aus Durach auf den 6. Die weiteren Jugendgruppen aus dem Landkreis Oberallgäu kamen aus Altusried, Probstried, Sonthofen und Wiggensbach. „Wochenlanges Training und die intensive Ausbildung durch die Jugendwarte haben sich nun in den top Platzierungen ausbezahlt“, meinten unisono der Oberallgäuer Kreisbrandrat Michael Seger und Kreisjugendwart Hubert Speiser nach der Siegerehrung. „Der Wettbewerb ist eine gute Vorbereitung auf den Jugendleistungswettbewerb der Kreisjugendfeuerwehr Oberallgäu in Lauben-Heising“, war von den jungen Feuerwehranwärtern im Anschluss zu hören. Sie sind also „heiß darauf“, nochmals ihre Leistung im zu zeigen.

Auch interessant

Meistgelesen

Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Schüler zeigen Einsatz
Schüler zeigen Einsatz
Indien trifft Allgäu
Indien trifft Allgäu

Kommentare