Tanken an der Steckdose

Seit Montag können Allgäuer mit ihren Autos und Elektrofahrzeugen Strom an der öffentlichen Tankstelle des Allgäuer Überlandwerks (AÜW) beziehen. Damit wird als erster Schritt im Herzen vom Allgäu der Mangel an öffentlich zugänglichen Strom-Tankstellen geschlossen. Die Eröffnung weiterer Strom-Tankstellen ist in Planung und soll bis Ende nächsten Jahres vollständig abgeschlossen sein.

Das AÜW sieht gute Chancen für Elektrofahrzeuge. Deshalb wird im Rahmen des EU-geförderten Projektes „CO2NeuTrAlp“ – was übersetzt für „CO2 neutraler Verkehr im Alpenraum“ steht – erforscht, wie Elektro-Mobilität im Allgäu und in der gesamten Alpenregion integriert werden kann. Ziel ist eine massive Erhöhung der Zahl der Elektro-Autos. Bisher wollten viele Auto- und Motorradhersteller keine Elektrofahrzeuge bauen, da es keine ausreichende Infrastruktur zum Betanken gibt. Viele Mineralöltankstellen und Energieversorger wiederum wollten keine Infrastruktur aufbauen, da bisher kaum Nachfrage besteht. „Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, ab sofort eine Strom-Tankstelle in Kempten zu eröffnen“, erklärte Michael Lucke, Geschäftsführer vom AÜW, am Montag bei der Eröffnung der ersten Strom-Tankstele im Allgäu. Laut Michael Fiedeldey, Geschäftsführer der AllgäuNetz GmbH, soll in den nächsten Jahren im Allgäu ein flächendeckendes Strom-Tankstellennetz installiert sein. Insgesamt wird das Jahr 2010 als das Geburtsjahr für Elektromobilität im Allgäu in die Geschichte eingehen. „Neben dem Aufbau einer Strom-Tankstelleninfrastruktur startet im Frühjahr auch unser Praxistest bezüglich des Einsatzes von Elektrofahrzeugen“, so Fiedeldey. Rund 50 Elektrofahrzeuge werden einem ausgewählten Kundenkreis – bestehend aus Unternehmen, öffentlichen Körperschaften und Sozialorganisationen sowie Privatpersonen – zur Verfügung gestellt. Im Rahmen des Tests möchten die Projektpartner fundierte Erfahrungen über Praxistauglichkeit, Verbrauch, Reichweiten aber auch Erkenntnisse über die tatsächliche Nutzung der Strom-Tankstellen gewinnen. „Elektrizität als Antrieb ist allerdings nur dann gut, wenn der Strom dafür nachhaltig – also CO2-frei – produziert wird“, ergänzte Michael Lucke. „Die erste Zapfsäule für Strom aus Wasserkraft ist für Kempten ein weiterer wichtiger Schritt, um dem Ziel 'Kempten – eine Vorzeigestadt im Klimaschutz' ein Stückchen näher zu kommen“, so OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) am Montag. Die neue Strom-Tankstelle bei der AÜW-Hauptverwaltung ist schräg gegenüber vom Theater. „Wer elektrisch fährt, will nicht nur daheim an der normalen Steckdose tanken – sondern sein Fahrzeug auch beim Einkaufen oder beim Theaterbesuch auftanken“, erklärte Landrat Gebhard Kaiser (CSU).

Auch interessant

Meistgelesen

Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben

Kommentare