Angeregter Austausch

Thomas-Dehler-Stiftung lädt zum »Liberalen Sommergespräch«

Das Oberallgäuer FDP-Urgestein Anton Sommer (l.) und der
Kemptener Stadtrat Dr. Dominik Spitzer (r.) waren u.a. Gesprächsteilnehmer der „Liberalen Sommergespräche“. Sommer sprach
über „Wege in die Politik“, Spitzer über den Pflegenotstand.
+
Das Oberallgäuer FDP-Urgestein Anton Sommer (l.) und der Kemptener Stadtrat Dr. Dominik Spitzer (r.) waren u.a. Gesprächsteilnehmer der „Liberalen Sommergespräche“. Sommer sprach über „Wege in die Politik“, Spitzer über den Pflegenotstand.
  • VonJörg Spielberg
    schließen

Kempten – Am vergangenen Mittwoch lud die Thomas-Dehler-Stiftung Freunde der FDP wieder zu ihrem traditionellen „Liberalen Sommergespräch“ ins Art-Hotel Kempten ein. Die Veranstaltung konnte in Präsenz stattfinden, allerdings war das Tragen einer FFP2-Maske für die rund 40 Besucher Pflicht. Das aktuelle „Sommergespräch“ war ein bewusstes Erinnern an den verstorbenen Erhard Tröster, der dieses Format jahrelang als Forenleiter organisiert und etabliert hatte.

Gefreut haben dürfte sich die FDP, dass unter den Teilnehmern heuer auch einige neue Gesichter zu entdecken waren. Wie gewohnt konnten die Teilnehmer an verschiedenen Thementischen mit FDP-Politikern ins Gespräch kommen. Für den Talk mit den Bürgern hatten sich zur Verfügung gestellt: Dr. Dominik Spitzer, Stadtrat Kempten sowie Pflege- und Gesundheitspolitischer Sprecher der FDP im Bayerischen Landtag; Stephan Thomae, Bundestagsabgeordneter und Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP; Michael Haußer, Landwirt und Kreisrat im Ostallgäu, und das Oberallgäuer FDP-Urgestein Anton Sommer, seit Jahren Schatzmeister der FDP Oberallgäu. Zum Abschluss des Abends referierte der Hochschuldozent und Politikberater Ingmar Niemann zum außenpolitischen Thema „Kuba – vor der Revolution?“. Moderiert wurde die Veranstaltung von Frank Häring, Kreisvorsitzender der FDP Kempten, organisiert wurden die Sommergespräche von Sebastian Zajons von der Thomas-Dehler-Stiftung.

Pflegekräfte und Landwirte

Dr. Dominik Spitzer lud an seinem Thementisch zu einer Diskussion über den Pflegenotstand. Er betrachtet die Situation sehr kritisch, da in diesem Bereich absoluter Personalmangel herrsche. Die Ursache hierfür sieht Spitzer, der selbst niedergelassener Hausarzt ist, in der mangelnden Attraktivität der Pflegeberufe. Damit mehr Personal für diesen wichtigen Bereich rekrutiert werden kann, müsse sich zum einen die Bezahlung verbessern und zudem den Betroffenen mehr Flexibilität bei der Ausgestaltung der eigenen Arbeitszeit eingeräumt werden. „Wir bekommen die Alleinerziehenden nicht in die Pflegeberufe, wenn sie Kinder und Beruf nicht in Einklang bringen können. Zudem muss für die Beschäftigten einfach mehr Zeit für die Patienten eingeräumt werden. Das bedeutet in jedem Fall Bürokratieabbau, wie u.a. bei den Dokumentationspflichten“, so Spitzer. Mit am Thementisch saß u.a. der ehemalige Leiter der Körperbehinderte Allgäu e.V. Reinhold Scharpf.

Um Bürokratieabbau ging es auch am Thementisch von Michael Haußer, einem Landwirt aus dem Ostallgäu, der für die FDP als Kreisrat im Kreistag sitzt. Haußer fordert grundsätzlich mehr Wertschätzung für den Beruf des Landwirts und wandte sich Themen wie der Marktpreisbildung in der modernen Landwirtschaft zu und erläuterte, welchen Einfluss Subventionen hier haben.

Stephan Thomae sprach mit den Teilnehmern seines Thementisches über Grundrechte in der Pandemie und die Gefahr, die von politisch Extremen auf die Demokratie ausgeht.

Wege in die Politik

Am Thementisch von Anton Sommer hatten sich u.a. junge Besucher versammelt, die vom Oberallgäuer FDP-Politiker wissen wollten, wie dieser den Weg in die Politik gefunden hat. Den ehemaligen Bankkaufmann, der als Investmentbanker und Unternehmensberater tätig war, sprach die freiheitliche Ausrichtung der FDP an, weshalb er sich eher zu den Liberalen als zu den Christdemokraten hingezogen fühlte. „In der FDP fand ich Mitstreiter, die etwas in ihrem Leben erreichen wollten, die Ziele hatten, persönliche wie politische“, sagt Sommer. Besonders freut sich der 72-Jährige darüber, dass wieder mehr Menschen den Weg in die Politik finden, wenngleich er hierfür auch die Coronakrise als mitverantwortlich sieht. Den Jungen am Tisch rät er, in die Vorfeldorganisationen der FDP einzutreten, um Politik von der Pike auf zu verstehen. 

Mit am Tisch saß auch die FDP-Bezirksrätin Daniela Busse, die über ihren Weg in den Bezirkstag in Augsburg berichtete. Abgeschlossen wurden die „Liberalen Sommergespräche“ durch den Hochschuldozenten Ingmar Niemann, der sich in einem Kurzreferat zu den jüngsten Entwicklungen in Kuba äußerte. Dabei sprach Niemann die Erfolge und Misserfolge der kubanischen Revolution an und zeichnete ein eher düsteres Bild des Karibikstaates, der Spielball der Interessen Chinas, Russlands und der USA sei.

Lesen Sie auch: Zweckverband BSZ 2021 beschließt Sanierungsplan für die Berufsschulen I bis III

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bauausschuss lehnt Polizeiquartier am Pfeilergraben erneut ab
Kempten
Bauausschuss lehnt Polizeiquartier am Pfeilergraben erneut ab
Bauausschuss lehnt Polizeiquartier am Pfeilergraben erneut ab
Von Arabisch bis Tigrinya – Kempten gratuliert 27 Kulturdolmetschern
Kempten
Von Arabisch bis Tigrinya – Kempten gratuliert 27 Kulturdolmetschern
Von Arabisch bis Tigrinya – Kempten gratuliert 27 Kulturdolmetschern
Stadtgeschichte: Die Allgäuhalle in Kempten
Kempten
Stadtgeschichte: Die Allgäuhalle in Kempten
Stadtgeschichte: Die Allgäuhalle in Kempten
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten
Kempten
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kommentare