"NaKo" statt "GroKo"

Rathaussturm: OB "verheiratet" Faschingsgilde und Faschingsverein

1 von 65
„Standesbeamter“ OB Thomas Kiechle (li.) gibt seinen Segen für die Ehe von „Elfriede von Schlangenbach“ und „Horst von der Rottach“.
2 von 65
3 von 65
4 von 65
5 von 65
6 von 65
7 von 65
8 von 65

Kempten – Seit Donnerstagvormittag ist das Kemptener Rathaus wieder in Narrenhand. Die Faschingsgilde Rottach und der Faschingsverein Kempten stürmten zusammen das Rathaus und entmachteten OB Thomas Kiechle.

Im Jubiläumsjahr „200 Jahre vereintes Kempten“ hatten die beiden Präsidenten Benjamin Böser und Richard Brunner fünf „besondere Fragen“ für Kiechle vorbereitet. Sollte er zwei davon falsch beantworten, muss er den Faschingsorganisationen 50 Liter des Jubiläumsbiers für ihr Sommerfest spendieren. Und wer hätte es gedacht? Natürlich konnte er mehr als zwei Fragen nicht richtig beantworten (eine lautete beispielsweise wann und wo Anna Maria Schwegelin geboren wurde).

Anschließend hatte der entmachtete Rathauschef die Ehre, den Faschingsverein und die Faschingsgilde Rottach zu verheiraten. „Wir machen eine NaKo, eine Narrenkoalition, statt einer GroKo“, witzelte Brunner. Für die Vermählung traten „Elfriede von Schlangenbach“ für den Faschingsverein und „Horst von der Rottach“ für die Gilde vor den „Traualtar“ und wurden vom „Standesbeamten“ Kiechle getraut. Dieser nahm dem Brautpaar das Versprechen ab, dass die beiden Vereine auch in Zukunft zusammen die Faschingszeit in Kempten hochhalten. Zur Feier des Tages sangen anschließend alle zusammen den Kanon „O happy day“.

Melanie Weidle

Auch interessant

Meistgelesen

AWO Hort "Einstein" und Grundschule an der Sutt spielen bei den Schultheatertagen für Respekt und Freiheit
AWO Hort "Einstein" und Grundschule an der Sutt spielen bei den Schultheatertagen für Respekt und Freiheit
Verfolgungsjagd nach Unfall
Verfolgungsjagd nach Unfall
Ist Ihr Kind fit für das neue Schuljahr?
Ist Ihr Kind fit für das neue Schuljahr?
Mann stürzt von Leiter und stirbt
Mann stürzt von Leiter und stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.