Unverkennbarer Sound

Hoss Power (links) und Boss Burns spielen am Samstag auf dem Residenzplatz. Foto: Veranstalter

Stetson, Sonnenbrille, Westernstiefel, die obligatorischen Jeans und das Feinripp-Shirt: Das sind „The BossHoss”. Fünf Markenzeichen für sieben Berliner Cowboys, die mit ihrer Musik nicht nur gute Laune verbreiten, sondern mit ihrer „Liberty of Action“ (so der Titel ihres aktuellen Albums) auch den Hauch von Freiheit und Abenteuer ausstrahlen – den „cowboy way of life“. Wobei, nebenbei bemerkt, mit dem Namen „BossHoss” (hoss steht für horse) nicht eine Art „Chef-Pferd“ gemeint ist, sondern das Kultauto des amerikanischen Autoherstellers Ford, der „Mustang“.

Dieses Jahr geht „The BossHoss” wieder auf große Deutschland-Tournee. Am kommenden Samstag, 14. Juli, machen die Cowboys Station in Kempten mit einem Open Air-Konzert auf dem Residenzplatz und einer Menge brandneuer und altbekannter Songs in den „Satteltaschen“. „Wenn Flachländer wie wir in Regionen wie dem Allgäu touren, dann ist das für uns immer ein wenig wie Urlaub,“ lachte Boss Alec vergnügt bei einem Gespräch mit dem KREISBOTEN, „da versuchen wir stets, uns in der Gegend umzusehen und Berge und Landschaft zu genießen.“ Selten genug ist dieser Genuss während einer Tournee jedoch möglich. Ein Jahr Planung, Buchungen und der straffe Zeitplan einer Tournee lassen erholsame, private Ausflüge kaum zu. „Wir kommen viel rum, sehen aber relativ wenig.“ Was die Cowboys jedoch mit Sicherheit genießen werden, wenn sie schon im „tiefen Süden“ des Landes vorbeischauen, ist „ein gepflegtes Weißbier im Biergarten“. Eigene Interpretationen Vollblut-Musiker von Kindesbeinen an, haben Boss Alec und Hoss Sascha „just for fun“ begonnen, Musik zu machen, Songs zu schreiben und sie auf ihre eigene Art zu interpretieren. Mit ihren Gitarren als ständige Begleiter komponierten, improvisierten und schrieben sie die Musik nach ihrem Geschmack. „Wie muss für uns Country-Musik klingen?“ haben sie sich gefragt, und so entstand im Laufe der Jahre ein Crossover aus Country, Punk, Blues, Rockabilly und Rock’n Roll – eben der unverkennbare „The BossHoss“- Sound. Dabei gab und gibt Hoss hauptsächlich das musikalische Maß vor. Den enormen Erfolg hatten sich die Cowboys 2004, als sie die Band gründeten, nicht träumen lassen – er war auch gar nicht geplant. Heute sind sie in der ganzen Welt unterwegs. „Hoss Powers” ist nach wie vor der Songwriter, Komponist und Maßgeber für die Songs und den typischen The BossHoss-Stil. Die endgültige Fassung eines Songs, eines Musikstücks entsteht jedoch aus der Arbeit des ganzen Musiker-Teams. Gute Musik muss wachsen, sich entwickeln, aus vielen kleinen Einheiten zum perfekten Song zusammengesetzt werden. Ein kreativer Prozess, den die Cowboys lieben und in dem sie voll und ganz aufgehen. Damit schenken sie nicht nur ihren Fans Freude, sondern schöpfen auch selbst Kraft und Inspiration aus der eigenen Musik. Mitreißende Bühnenshow Was erwartet die Fans am 14. Juli auf dem Open Air Konzert der Kult-Cowboys? Ein Menge neuer Songs, aber auch alt bekannte wie „Don’t gimme that“ und andere. So viel ist jedenfalls sicher: Die Jungs von „The BossHoss“ werden ihren Gitarren die Sporen geben und über den Kemptener Residenzplatz rocken – fetziges Entertainment und mitreißende Bühnenshow inbegriffen. Und auch das ist sicher: Die Cowboys werden noch ein paar Überraschungen aus dem Hut, pardon, dem Stetson, zaubern und freuen sich auf das Allgäu und ihre Fans: „Wenn wir unserem Publikum ein paar unvergessliche Stunden und Momente des Glücks geben können, sind auch wir glücklich.“ Tickets für das große BossHoss-Open-Air auf dem Residenzplatz gibt es noch beim KREISBOTE Kempten in der Salzstraße 30.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Das „Große Loch“ im Fernsehen
Das „Große Loch“ im Fernsehen
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Eröffnung der "MangBox" in Kempten
Eröffnung der "MangBox" in Kempten

Kommentare