Verdient um die Stadt

Kurz vor der Sommerpause hat Bürgermeister Rainer Magenreuter den alten Gemeinderat verabschiedet und mit der Verleihung der Ehrenurkunden einen Schlussstrich unter die fünfjährige Amtszeit gezogen. Durch die Verkleinerung des Gemeinderats fallen zehn Sitze in dem Gremium weg und mit der kleineren Version startet Isny in eine neue Phase der Kommunalpolitik.

Mit 19 stimmberechtigten Mitgliedern, den Bürgermeister eingeschlossen, ist das Stadtparlament nun deutlich abgespeckt. Den bisherigen Mandatsträgern zollte der Rathauschef seine Anerkennung und verabschiedete sie in allen Ehren aus ihren Ämtern. Karl Butscher dankte er für 20 Jahre engagierte Tätigkeit und verlieh ihm die Ehrennadel in Silber des Gemeindetagss. Seine Tätigkeit sei stets von dem Willen geprägt gewesen, für die Stadt und das Handwerk das Beste zu erreichen. Karl Bodenmüller war zehn Jahre im Gemeinderat tätig und gleichzeitig Ortsvorsteher für Neutrauchburg. Dieses Amt tritt er jetzt an einen Nachfolger ab. Dorn nicht mehr dabei Heinz Bucher tat sich als unermüdlicher Verfechter der Altstadtbelange hervor. Sein Augenmerk richtete sich vor allem auf die Beleuchtung der Altstadt, die Verkehrsführung und schützenswerte Gebäude im Altstadtbereich. Der bisherige CDU-Fraktionsvorsitzende Peter Dorn hat seinen Sitz im Gemeinderat nach der Kommunalwahl verloren. Seine Tätigkeit, auch die als finanzpolitischer Sprecher, sei fruchtbar für die gesamte Tätigkeit seiner Fraktion gewesen, meinte Magenreuter anerkennend. Sepp Mechler hat 34 Jahre lang im Stadtparlament maßgeblich mitgewirkt. 25 Jahre lang hat er als Vorgänger von Peter Dorn die Gemeinderats-CDU angeführt. Über vier Jahrzehnte war er im Schuldienst. Den Wintersportverein hatte er zu Ansehen geführt. Thomas Hofer trug fünf Jahre lang die Entscheidungen des Gemeinderates mit und hatte sich im Verwaltungsausschuss und in Personalfragen engagiert. Anerkennung für Einsatz Rainer Leuchtle setze sich 15 Jahre lang für die Belange der Ortschaften ein und war als Mahner bei entstehenden Kosten mit an vorderster Stelle tätig. Chrysant Schill war in vielen Bereichen aktiv. Umweltfragen, Bebauungspläne und ausgleichende Mitwirkung bei schwierigen Entscheidungen lagen ihm besonders am Herzen. Uli Endras war für Sylvia Seitz in den Gemeinderat nachgerückt und hatte mit seinem Know-how als Geschäftsführer der Verwaltungsgemeinschaft Stiefenhofen vieles aus der bayerischen Nachbarschaft in die Arbeit in Isny einfließen lassen. Hans-Jörg Hübner hat vor gut vier Jahren Hanse Schmid im Gremium ersetzt. Seine Tätigkeit als Lehrer am Isnyer Gymnasium prägte seine Aussagen und Entscheidungen. Bei der letzten Wahl verfehlte er um wenige Stimmen seinen erneuten Einzug in den Gemeinderat. Frank Glowatzki war einer der jüngsten Mitglieder des Gemeinderats, der Einsatz für Kinder und Jugendliche war sein Markenzeichen. Jan Rübsam hatte in Beuren kandidiert und ebenfalls fünf Jahre lang Familien- und Seniorenfragen und die Beurener Interessen vertreten. Albert Steiner hatte sich in den 20 Jahren seiner Tätigkeit und als ehemaliger Mitarbeiter im Baubetriebshof um die Straßen- und Wegevernetzung, die Beschilderung der Straßen, die Radwegeerweiterung und die Winterdienste gekümmert. Die Ehrennadel in Silber des Gemeindetags war sein Lohn. Ehre für Hechelmann Anna Forstenhauser saß fünf Jahre lang im Gemeinderat. Still und unermüdlich nahm sie die langen Anfahrten vom Kreuzthal in dieser Zeit in Kauf und hatte immer ein offenes Ohr für die Meinung der Bürger. Sie alle haben sich um Isny verdient gemacht und oft über die Fraktionsabsprachen hinaus Entscheidungen mit getragen, die Isny weiter gebracht haben. Eine Ehrung hatte sich Magenreuter noch aufgespart. Dieter Hechelmann wird auch weiterhin im Gemeinderat tätig sein, erhielt aber ebenfalls die silberne Ehrnadel für die bisherigen 20 Jahre seiner Tätigkeit.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Indien trifft Allgäu
Indien trifft Allgäu

Kommentare