Verhandlungen laufen auf Hochtouren

Die Verhandlungen über die Zukunft der insolvent gegangenen Allgäu Fleisch GmbH stehen offenbar vor der entscheidenden Phase.

„Ich gehe davon aus, dass wir in den nächsten Wochen zum Abschluss kommen“, sagte der Münchner Insolvenzverwalter Dr. Jens Hourle am Montag gegenüber dem KREISBOTEN. Derzeit stehe er mit einer „Handvoll ernsthafter Interessenten“ in „intensiven Verhandlungen“. Seit Ende Mai ringt Hourle um den Fortbestand der Allgäu Fleisch GmbH. Wegen Schulden in zweistelliger Millionenhöhe hatte das von Dieter Döbler geführte Unternehmen am 19. Mai beim Amtsgericht Kempten Insolvenz angemeldet. Etwa 80 der ursprünglich rund 130 Mitarbeiter erhielten seitdem ihre Kündigung. Nun scheint Bewegung in die Angelegenheit zu kommen. „Ich bin positiv gestimmt“, sagte Insolvenzverwalter Hourle am Montag. „Es passiert jeden Tag etwas“, berichtete er von intensiven Gesprächen mit Interessenten, darunter „einige Hochkaräter“ wie aus dem Umfeld der Kanzlei zu erfahren war. Wichtigster Gegenstand der Verhandlungen sei die Wiederinbetriebname des derzeit still stehenden Schlachthofs, erläuterte der Münchner Anwalt. „Damit endlich in Kempten und Umgebung wieder geschlachtet werden kann.“ Darüber hinaus gelte es vor allem, die noch vorhandenen Arbeitsplätze zu retten und schließlich wieder aufzustocken, so Hourle weiter.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Eröffnung der "MangBox" in Kempten
Eröffnung der "MangBox" in Kempten
Das „Große Loch“ im Fernsehen
Das „Große Loch“ im Fernsehen
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum

Kommentare