Viel geboten für die Besucher

Festwochenbeauftragter Herbert Karg (v.l.), Festwochenleiterin Martina Dufner-Wucher und OB Dr. Ulrich Netzer freuen sich auf die Festwoche (13. bis 21. August). Foto: Läufle

„Endlich Festwoche“ – Das ist nicht nur der neue Slogan der 62. Allgäuer Festwoche, sondern auch die Meinung vieler Kemptener und Allgäuer, wenn die Kombination aus Wirtschaftsmesse und Volksfest am 13. August offiziell eröffnet wird. Gut vier Wochen vorher stellten OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) und Festwochenleiterin Martina Dufner-Wucher am Mittwoch vergangener Woche Neuerungen und Programm in der Markthalle vor.

Ein gewohntes Bild im Zuge der Allgäuer Festwoche entfällt in diesem Jahr. So wird es keine Brücke mehr über die Salzstraße geben und auch die Pylonen, die an Kemptens Ortseingängen und in den Umlandgemeinden auf die Messe hingewiesen haben, werden aus Sicherheitsgründen nicht mehr aufgestellt. Laut Dufner-Wucher standen sie zu nahe an der Fahrbahn. Statt der Pylonen wird heuer in den letzten Wochen vor der Festwoche mit einer Großflächenplakataktion auf die Messe hingewiesen und auch im Netzwerk facebook wird geworben. Die Brücke über die Salzstraße wird wie schon die zweite vor ein paar Jahren durch einen ebenerdigen Übergang ersetzt. „Das ist eine tolle Verbesserung“, meinte Netzer. Allerdings entfalle damit das gewohnte Bild in der Salzstraße. Mehr Nachtbusse Weitere Neuerungen sind ein weiterer Park- and Ride-Parkplatz an der Artillerie-Kaserne und ein Fahrradparkplatz im Schulhof des Förderzentrums St. Georg, der über die Königsstraße 13 zugänglich ist. „Uns ist es ein großes Anliegen, dass die Besucher sicher nach Hause kommen“, erläuterte Dufner-Wucher den Grund für die zwei zusätzlichen Nachtbuszeiten um 22.15 und um 0.15 Uhr. Wie bisher fahren zudem Busse um 23.15 und um 0.45 Uhr. Für die Fahrt werden heuer Busbändchen benötigt, die an der neuen Info- und Verkaufsstelle am Eingang 2 (ZUM) erworben oder gleich am Eingang mit dem Abendticket „Plus“ gekauft werden können. Familienfreundlichkeit wird auf der diesjährigen Festwoche ebenfalls groß geschrieben. Der Kindergarten für Drei- bis Sechsjährige in Halle 12 wird qualitativ verbessert und in Halle 15 gibt es wieder die Kinder-Kreativ-Werkstatt des Kempodiums mit Angeboten für Kinder von sechs bis 12 Jahren. Ein Kinderprogramm gibt es außerdem am Stand des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Ein vielfältiges Programm ist am 20. August beim Tag des Sports geboten. Dufner-Wucher zufolge werden am Illerdamm und in der Iller wieder Skater, BMXler und die Brückensurfer ihr Können zeigen. Erstmals können die Festwochen-Besucher an diesem Tag zudem das Festwochen-Gelände verlassen, bei den Sportveranstaltungen zusehen und danach wieder zurück auf das Gelände. Ein Stempel garantiert dabei den Wiedereintritt. Weitere Thementage sind der Familientag mit Lichterfest am 16. August und der Seniorentag am 18. August. Sehr beliebt waren 2010 die Sonderführungen im Rahmen der Festwoche. Unter dem Motto „Festwoche-Spezial“ konnte zum Beispiel die Polizeiinspektion besichtigt werden. Diese Sonderführungen gibt es heuer wieder. Ebenso wie das laut Dufner-Wucher „schöne Kulturprogramm“ kann alles im Internet auf der neu gestalteten Homepage www.festwoche.com nachgelesen werden. "Wälder für Menschen" Die Besucher auf die Ausstellung locken sollen zudem neue „Erlebniswelten“ wie die Präsentation des Bayerischen Bauernverbandes Oberallgäu „oifach KUHL“. Die Förster vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten nehmen das Internationale Jahr der Wälder 2011 zum Anlass, den Allgäuern ihren Bergwald in zahlreichen Veranstaltungen näher zu bringen. Höhepunkt dabei ist die Sonderschau „Wälder für Menschen“ in Halle 10a. Neu ist außerdem eine Cocktailbar im Pavillon (bis 17 Uhr ausschließlich alkoholfreie Cocktails) und eine größere Bühne im Stadtpark. „Ich freue mich auf die Festwoche“, meinte Dufner-Wucher am Ende der Pressekonferenz und Netzer hoffte, „dass heuer wieder über 90 Prozent der Besucher sagen werden: 'Es hat sich gelohnt'.

Meistgelesen

Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren

Kommentare