Vieles unter einem Dach

Asylbewerber-Dependance mit Kinderbetreuung und Kantine

+
Die geplanten Gemeinschaftsunterkünfte werden mehrere solcher Gebäude umfassen.

Kempten – Wie die beiden geplanten Asylbewerber-Dependancen aussehen, stellte im Bauausschuss am Donnerstag der Leiter des Bauverwaltungsund Bauordnungsamtes Ulrich Härle vor, als es darum ging, den Bauvoranfragen planungsrechtlich zuzustimmen.

Wie berichtet, sollen jeweils 190 Asylbewerber westlich der Edelweiß-Käserei (Am Adelharzer Weg im Kemptener Süden) und auf dem ehemaligen Bundeswehrsportgelände „Sportplatz Riederau“ im Kemptener Norden unterkommen. Die beiden Einrichtungen sind einander ähnlich aufgebaut und besitzen jeweils ein Wohngebäude, ein Kantinen-Gebäude, ein Verwaltungsgebäude, ein Wachhäuschen, eine Umzäunung und Parkplätze. Im Moment bewirtschaftet ein Landwirt das Gelände am Adelharzer Weg, das der Stadt Kempten gehört. 

Beide Einrichtungen unterstehen der Regierung von Schwaben, weshalb sie und der Freistaat die Kosten tragen. Die Stadt ist für die Umsetzung zuständig. Weil sich beide Gelände im Siedlungsbereich der Stadt und unmittelbar an bestehende Bebauung anschließen, könnten die Flüchtlingsunterkünfte auch im Außenbereich errichtet werden, erklärte Härle und nannte die anzuwendenden Paragraphen § 35, Abs. 4 BauGB; § 246; Abs 9. BauGB. 

Michael Hofer (ÖDP) sprach sich dafür aus, den Adelharzer Weg mit einem Gehsteig auszustatten, denn die „Ecke am Adelharzer Weg, wo er auf die Käserei trifft, ist auch im Sommer nicht leicht“, befürchtete er, dass die Asylsuchenden zum Einkaufen den Weg über die Wiese nehmen könnten. Er bemängelte, dass die Anwohner aus der Zeitung von den Asylbewerber-Dependancen erfahren hätten. 

Wie Baureferent Tim Koemstedt präzisierte, handle es sich jeweils um Einrichtungen, wo die Flüchtlinge als erstes untergebracht und von dort weiter verteilt würden. In der Unterkunft am Adelharzer Weg wohnen ihm zufolge Familien, weshalb dort eine Kinderbetreuung eingerichtet werde. Auch das Cateringgebäude mache es überflüssig, dass die Menschen zu Stoßzeiten einkaufen gehen müssten. Außerdem befinden sich die Gebäude 37 Meter vom Adelharzer Weg entfernt, so Koemstedt. „Im Moment planen wir öffentliche Informationsveranstaltungen zu beide Dependancen“, griff Oberbürgermeister Thomas Kiechle Hofers Kritik auf. Viele Punkte seien im Moment noch offen und müssten zuerst geklärt werden. 

Für die Bauvoranfrage gab der Bauausschuss sein OK.

Susanne Lüderitz

Auch interessant

Meistgelesen

Hallo Kempten! Wir sind die neuen Babys!
Hallo Kempten! Wir sind die neuen Babys!
Zwei junge Graffiti-Sprayer in Kemptener Innenstadt festgenommen
Zwei junge Graffiti-Sprayer in Kemptener Innenstadt festgenommen
"Das Auge wird nicht satt", heißt die neue Ausstellung im Kunstreich
"Das Auge wird nicht satt", heißt die neue Ausstellung im Kunstreich
Renommiertes Rusquartet spielte am Montagabend im Stadttheater
Renommiertes Rusquartet spielte am Montagabend im Stadttheater

Kommentare