Vielseitig aktiv und erfahren in der Politik

Der Kandidat der CDU: Paul Locherer.

Im Vorfeld zu den Landtagswahlen in Baden-Württemberg am 27. März stellt der KREISBOTE Kandidaten aus dem Wahlkreis Wangen vor. Paul Locherer kandidiert für die CDU und Peter Clement für die SPD.

Paul Locherer ist Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg und ehemaliger Bürgermeister von Amtzell. Der CDU-Kandidat ist im Februar 1955 in Burgrieden geboren. Sein Abitur bestand er in Biberach, 1977 folgte die Staatsprüfung für den mittleren Verwaltungsdienst, 1983 die Staatsprüfung für den gehobenen Verwaltungsdienst. Von 1986 bis 2010 war Paul Locherer Bürgermeister der Gemeinde Amtzell. Seit 1994 gehört er der CDU-Fraktion des Kreistags im Landkreis Ravensburg an und seit 2006 ist Locherer Mitglied des Landtags in Baden-Württemberg. Neben diesen politischen Tätigkeiten ist er Geschäftsführer der Ravensburger Wertstofferfassungsgesellschaft mbH, Mitglied des Aufsichtsrats der Wirtschafts- und Innovations- förderungsgesellschaft und Mitglied des Landesvorstandes des Gemeindetags Baden-Württemberg. „Es ist mir stets eine Freude und eine Ehre für das Wohl unserer Heimat in Stuttgart zu arbeiten“, sagte Locherer gegenüber dem KREISBOTEN. „Unsere Region Allgäu-Oberschwaben ist etwas Besonderes in Baden-Württemberg. Wir sind Wachstumsregion, wir sind Heimat und Zukunft. Das liegt zum einen an den vielen und fleißigen und bodenständigen Menschen und zum anderen auch am Weitblick, der unser Arbeiten prägt.“ Paul Locherer dankt in seinen Aussagen immer wieder den Mitbürgern für die vielfältige Hilfe, die er bei seiner Arbeit erfahren durfte. „Gemeinsam kommt man voran – aus dieser Kraft lebt unsere Region. Helfen Sie gerade in den nächsten Wochen mit, dass unsere Region weiterhin eine starke Stimme in Stuttgart hat und begeistern Sie auch andere dafür“, appelliert der CDU-Kandidat. Fast 40 Jahre bei der SPD Der Kandidat der SPD, Peter Clement, ist Isnyer. Sein beruflicher Weg begann mit einem Jurastudium in Mainz. Danach wechselte er zur Medizin in Frankfurt am Main und seit 1985 ist er in Isny. Bis zum Jahr 2002 war Clement Stationsarzt in den Waldburg-Zeil Kliniken, danach ein Jahr in der Chirurgie der OSK und seit 2003 hat er gemeinsam mit drei Kollegen hausärztliche Allgemeinpraxis. Seit 1972 ist Clement Mitglied der SPD. Er ist als Betriebsrat tätig. Seit 1999 gehört er dem Gemeinderat in Isny und dem Kreisrat im Kreis Ravensburg für die SPD an. Seit 2007 ist Clement Mitglied im Aufsichtsrat der OSK und stellvertretender Bürgermeister der Stadt Isny. „Mancher fragt mich, warum ich zusätzlich zu meinen vielfältigen Belastungen als Hausarzt, auch noch als Stadtrat, Kreisrat, stellvertretender Bürgermeister und Mitglied im Aufsichtsrat der Oberschwabenkliniken im Einsatz bin“, meinte der fünffache Vater im Gespräch mit dem KREISBOTEN. „Dazu kann ich nur sagen, dass es zum innersten Wesen der Demokratie gehört, Stellung zu beziehen, Meinung zu äußern, sich aktiv für die Belange der Gesellschaft einzubringen. Das habe ich immer ernst genommen und Verantwortung gezeigt.“ Seine Schwerpunktthemen sind Soziales, Gesundheit, Umweltschutz, regenerative Energien, nachhaltiges Planen und Wirtschaften, Familien- und Kinderförderung und Bildung. Sein Ziel ist es der Region und dem Land zu einem weiteren Aufschwung zu verhelfen und dem Bürger Alternativen zum abgewirtschafteten Schwarz/ Gelb-Bündnis zu zeigen. Die „Konservativen“ sind seiner Meinung nach zu nachhaltigen Reformen nicht mehr in der Lage. Ganz deutlich setzt Peter Clement auf den Dialog mit den Wählern und hofft auf Vernunft und Einsicht in die Notwendigkeiten einer Neuorientierung.

Meistgelesen

Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Langjähriger Leiter der Arbeitsagentur offiziell verabschiedet
Langjähriger Leiter der Arbeitsagentur offiziell verabschiedet
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren

Kommentare