Programm der Schultheatertage vorgestellt

Große Dynamik

+
Die Moderatoren Klara Kiechle (v.l.) und Patrick Bergmüller mit einem Schwabenkind aus dem Stück „Verkauft“, sowie Sandra Vollmer und Stefanie Kutz vom TIK, Thomas Baier-Regnery, Leiter des Amts für Jugendarbeit in Kempten und Mitsponsor der 4. Schultheatertage Dr. Dr. Robert Wiedenmann vom Wiedenmann-Stiftungsfonds.

Kempten – Da war der gestiefelte Kater, der selbstbewusst verkündete: „Ich bin nicht nur ein Stubentiger, ich bin der gestiefelte Kater!“. Auch der König der Löwen, Rotkäppchen... Figuren, die während der 4.  Schultheatertage vom 2. bis 6. Juni auf den Bühnen des Stadttheaters zu sehen sein werden.

Die Akteure hatten die Pressekonferenz diesmal selbst gestaltet – oder besser: inszeniert. Geschickt verknüpften die beiden Moderatoren aus dem P-Seminar „Theater und Öffentlichkeitsarbeit“ des Allgäu-Gymnasiums, Klara Kiechle und Patrick Bergmüller, die Spielszenen mit ihren Fragen an die Podiumsgäste Sandra Vollmer und Stefanie Kutz vom TIK, Thomas Baier–Regnery, Leiter des Amts für Jugendarbeit in Kempten, und Dr. Dr. Robert Wiedenmann als Vertreter der Sponsoren. 

„TEAM – Theater Erleben Alle Miteinander“ lautet das diesjährige Motto des Festivals, das laut Vollmer „inzwischen eine feste Größe in Kempten ist“ mit einer „wahnsinnigen Dynamik“. Auf die insgesamt 19 Aufführungen – für Thomas Baier-Regnery eine „logistische Meisterleistung“ der Kemptener Bauhof-Mitarbeiter – haben sich rund 600 Kinder und Jugendliche von Schulen und Institutionen in Kempten, Sonthofen und Marktoberdorf mit ihren Lehrkräften und der Unterstützung von Theaterpädagogen vorbereitet. 

"Spannende Sache" 

Geboten wird vom 2. bis 6. Juni eine Mischung aus Schauspiel, Tanztheater, Inklusionstheater von dramatisch über gesellschaftskritisch bis humorvoll oder auch märchenhaft und auch ein Film von der Film-AG der FOS/BOS Kempten. Gleich mit zwei fremdsprachigen Stücken ist das Kemptener Hildegardis-Gymnasium zu Gast. Neben den beliebten, meist skurrilen englischsprachigen Darbietungen der „Hilde-Drama-Group” – diesmal mit dem Stück „The Lieutnant of Inishmore“ – steht diesmal auch das P-Seminar Französisches Theater mit „À la recherche du cœur perdu“ auf der Bühne. 

Das schwere Los der Schwabenkinder hat sich der Schauspielernachwuchs aus der Kemptener Montessori-Schule „ohne Textvorlage, alles über Improvisation“ erarbeitet, verspricht Vollmer eine „sicher ganz spannende Sache“.

 Professionelle Plattform 

„Eine schöne neue Welt“ stellen sich Schüler der Kemptener Agnes-Wyssach-Schule vor. „Der Sängerkrieg der Heidehasen“ wird als Gemeinschaftsprojekt der Grundschule an der Sutt und der Konrad-Adenauer Grundschule in Lenzfried auf die Bühne gebracht. Es ist nicht die einzige Kooperation von Gruppen und laut Stefanie Kutz ganz im Sinne der Idee hinter den Schultheatertagen. Denn ein Anliegen der Initiatoren TIK und Amt für Jugendarbeit ist es, eine professionelle Plattform zu schaffen, auf der sich junge Menschen begegnen und austauschen können. 

Dass sich die Kemptener Schultheatertage „so gut etabliert haben“, entspreche auch den Zielen seiner Stiftung, erläuterte Dr. Dr. Robert Wiedenmann, der die Finanzierung dieser professionellen Plattform mit weiteren Sponsoren, den Eintrittsgeldern und Zuschüssen der Stadt Kempten ermöglicht.

Christine Tröger

Auch interessant

Meistgelesen

Feiern verbindet
Feiern verbindet
Bezirksmusikfest in Probstried
Bezirksmusikfest in Probstried
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Schüler zeigen Einsatz
Schüler zeigen Einsatz

Kommentare