Wahlen laufen an

Noch bis zum 31. Mai finden auch in unserer Region Betriebsratswahlen statt. Die katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) und die katholische Betriebsseelsorge im Allgäu, der kirchliche Dienst in der Arbeitswelt der evangelischen Kirche (kda) und die DGB-Region Allgäu-Donau-Iller rufen in einem gemeinsamen Appell die Beschäftigten dazu auf, in möglichst vielen Betrieben der Region einen Betriebsrat zu wählen.

Sie fordern die Arbeitnehmer auf „sich aktiv an den Betriebsratswahlen zu beteiligen und dort wo es noch keine gibt, sich als Kandidatinnen und Kandidaten zur Verfügung zu stellen.“ Denn, so der DGB und die kirchlichen Organisationen: Betriebsratswahlen sind für Beschäftigte genau so wichtig wie Landtags- oder Kommunalwahlen. Nur in Firmen, in denen es Personalvertretungen gibt, sei gewährleistet, dass die Interessen der Beschäftigten nicht unter die Räder kommen. Sie verweisen dabei auch auf einen gemeinsamen Aufruf des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, und der vergangene Woche zurückgetretenen Vorsitzenden des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischöfin Dr. Margot Käßmann, zu den Betriebsratswahlen. Dort heißt es unter anderem: „Die aktuellen Betriebsratswahlen fallen in eine besonders schwierige wirtschaftliche Phase: Die Krise an den internationalen Finanzmärkten hat auch die Realwirtschaft in einem heftigen Ausmaß erfasst.“ Und „gerade in diesen kritischen Zeiten muss die Möglichkeit zur Mitbestimmung wahrgenommen und damit die Rechte der Beschäftigten gestärkt werden.“ Dem, so Betriebsseelsorger Ewald Lorenz-Haggenmüller, sei nichts hinzu zu fügen. Trotzdem müsse man aus unserer Region immer wieder hören, dass Arbeitgeber Beschäftigte, die einen Betriebsrat wählen wollen, unter Druck setzen. Dies sei nicht akzeptabel, sagte er. Der DGB-Regionsvorsitzende Werner Gloning droht deshalb an: Arbeitgeber, die versuchen die Wahl von Betriebsräten zu unterbinden, werde der DGB öffentlich an den Pranger stellen und er werde auch alles dafür tun, dass solche Arbeitgeber keine öffentlichen Aufträge mehr bekommen. „Es kann nicht sein, dass man Gesetze untergräbt und dafür auch noch mit Aufträgen bedacht wird, die aus Steuergeldern finanziert sind“, so Gloning. Weitere Informationen zur Betriebsratwahl gibt es beim DGB-Regionsbüro in Memmingen unter der Telefonnummer 08331/2421 oder bei der katholischen Betriebsseelsorge in Kempten unter der Telefonnummer 0831/23330.

Auch interessant

Meistgelesen

Bezirksmusikfest in Probstried
Bezirksmusikfest in Probstried
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Feiern verbindet
Feiern verbindet
Schüler zeigen Einsatz
Schüler zeigen Einsatz

Kommentare