Warten auf den Frühling

Um für die kommende Gartenarbeit gerüstet zu sein, holten sich Menschen mit den grünen Daumen noch Tipps vom Profi. Stefan Pscherer demonstrierte auf Einladung des Gartenbauvereins Kimratshofen unter anderem das gekonnte Teilen von Wurzelballen. Foto: Würzner

Mit den ersten Schneeglöckchen wächst bei den Freunden schöner Gärten auch wieder die Vorfreude auf die Gartenarbeit. Bei der Planung der Bepflanzung kommt man an Stauden nicht vorbei. Ihre Vielfalt in Form und Farbe setzen floristische Akzente. Um bei der Kombination, der Pflege und der Standortauswahl keine Fehler zu machen, ist der Ratschlag eines Fachmanns immer hochwillkommen.

Der Gartenbauverein Kimratshofen konnte deshalb jetzt Stefan Pscherer gewinnen, der zur Einstimmung auf die Jahreshauptversammlung zu diesem Thema theoretische und praktische Tipps geben konnte. Der Leiter der Geschäftsstelle des Landschaftspflegeverbandes Oberallgäu-Kempten bewies erst seine profunde Kenntnis der Materie bei einem 90-minütigen Lichtbildvortrag durch die Benennung der Gewächse mit dem botanischen Namen in Latein. Dann verwandelte er den Nebenraum vom Gasthof Fäßle in eine Gärtnerei: Umringt von zahlreichen sachverständigen Zuschauern hantierte er mit Grabgabel und Gartenschere, zerteilte Wurzelballen, beschnitt Triebe und verteilte das Ergebnis seiner Arbeit. Vor der anschließenden Versammlung wurde erst mal kräftig zusammengekehrt, auf die Uhr schaute schon lange keiner mehr. Die Freude an schönen Blumen macht offensichtlich glücklich, und dem Glücklichen schlägt ja bekanntermaßen keine Stunde. Wer diese Freude mit anderen teilen möchte, einen Gartenbauverein gibt es in fast jeder Gemeinde des Landkreises Oberallgäu. Den Ableger in Kimratshofen leitet Frau Gerhard, die unter der Telefonnummer 08373/85 11 erreichbar ist.

Meistgelesen

Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren

Kommentare