Zwei Mal Glück gehabt

Unfallflucht in Weitnau - den Tätern dicht auf der Spur

Zwei Männer begutachten einen Unfallschaden gestikulieren mit ihren Händen
+
Das Ehepaar wollte von dem Schaden gar nichts wissen.

Weitnau - Nichts ahnend ging am Freitag letzter Woche ein Familienvater mit seinem Sohn zum Metzger in Engelsteig.

Während der Sprössling im Auto blieb, kaufte der Vater die Wurst. Als er zurück zum Wagen ging, fiel ihm ein weißer Skoda Octavia auf, dessen Fahrer seinen Außenspiegel wieder ausklappte und davonfuhr.

„Ist etwas passiert?“, fragte der Vater seinen siebenjährigen Sohn. Der meinte, dass ihr Auto „geruckelt“ hätte.

Der Vater sah nach und stellte einen frischen Anstreifschaden fest.

Vater und Sohn nahmen die Verfolgung auf und fuhren in die Richtung, die der andere Pkw-Fahrer genommen hatte. Sie fanden den gesuchten weißen Skoda tatsächlich parkend in der Dorfmitte.

Der Geschädigte sprach den Fahrer und dessen Ehefrau auf den Unfall an. Diese stritten aber ab, etwas damit zu tun zu haben und verharmlosten den Schaden.

Noch einmal kam dem aufmerksamen Vater das Glück zu Hilfe. Eine Zeugin, die zufällig die Sache mitbekommen hatte, machte ein Foto vom davonfahrenden Pkw. Kennzeichen und Fahrer sind darauf erkennbar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Wie inzwischen ermittelt wurde, handelt es sich um einen Schaden von rund 700 Euro. So meldet die Verkehrspolizeiinspektion Kempten.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Ein Blick in den Arbeitsalltag der Lungenfachärzte Dr. med. Reinhard Hettich und Dr. med. Bettina Miksch von Heigl, Hettich MVZ Kempten-Allgäu
Ein Blick in den Arbeitsalltag der Lungenfachärzte Dr. med. Reinhard Hettich und Dr. med. Bettina Miksch von Heigl, Hettich MVZ Kempten-Allgäu
Online-Aschermittwoch: Neues Format mit »vogelwilder Schalte«
Online-Aschermittwoch: Neues Format mit »vogelwilder Schalte«
Corona-Ticker Kempten: Inzidenzwerte schwanken leicht
Corona-Ticker Kempten: Inzidenzwerte schwanken leicht
Auch für Künstler ist die Pandemie eine Überlebensfrage
Auch für Künstler ist die Pandemie eine Überlebensfrage

Kommentare