Wenig Spielraum

Als „wichtiges Thema“ bezeichnet OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) jetzt die Kritik von SPD-Stadtrat Lothar Köster zur Bewerbung und Ausschilderung der Ausstellungen und Museen in Kempten (der KREISBOTE berichtete). Köster hatte in seinem Schreiben bemängelt, dass Werbung und Wegweiser für kulturelle Veranstaltungen oft ungenügend seien.

Ein grundsätzliches Problem sei, so Netzer in seinem Antwortschreiben, dass die historischen Gebäude, in denen die Museen und Ausstellungsräume in Kempten untergebracht seien, durch ihre Denkmaleigenschaft in der Fassaden- und Umfeldgestaltung nur sehr eingeschränkte Werbemöglichkeiten bieten würden. Das gelte besonders für die von Köster angesprochene Residenz, so der OB weiter. „An der Fassade oder auf dem Vorplatz der Residenz dürfen keinerlei Transparente oder Werbefahnen angebracht werden“, stellt Netzer klar. Die Möglichkeiten, Kunstausstellungen wie die von Jörg Madlener zu bewerben, sind daher eingeschränkt. „Erhebliche Verbesserungen“ habe es in jüngster Zeit im Bereich der Museen gegeben, frohlockte Netzer. Am Kornhaus gebe es seit dem vergangenen Jahr beispielsweise die Fassadenbeschriftung „Allgäu-Museum/Café Arte“ und auch am Marstall konnten die Fassaden in Abstimmung mit dem Denkmalamt für zwei Schriftzüge „Alpinmuseum/Alpenländische Galerie“ genutzt werden, schrieb der OB. Große Tafeln Zusätzlich wurden für die Ausstellung „BergLeben“ große temporäre Hinweistafeln aufgestellt. Um auf Veranstaltungen wie Ausstellungen oder beispielsweise den Internationalen Museumstag aufmerksam zu machen, werden dem OB zufolge eine große Zahl von Flyern und Plakaten im Stadtgebiet verteilt. Stadtrat beschließt Übersichtliche Pläne und eine Einladung in die Kemptener Museen in sieben Sprachen gibt es seit 2009 an vier Infostellen für die Museen in der Kemptener Stiftstadt. Des weiteren seien 2008 die Hinweisschilder für die Museen an den sechs Stadteinfahrten in größerer Form neu gestaltet worden, so Netzer darüber hinaus. Weitere Änderungen und Verbesserungen in der Beschilderung für Fußgänger und Straßenverkehr werden von der Entscheidung des Kemptener Stadtrats über die künftigen Museumsstandorte abhängig gemacht, schreibt OB Netzer abschließend an Stadtrat Lothar Köster.

Auch interessant

Meistgelesen

Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Schüler zeigen Einsatz
Schüler zeigen Einsatz

Kommentare