Großteil nicht rechtsextrem, aber Gefahr der Radikalisierung gegeben

Wer sind die Querdenker?

Querdenker mit Aluhut
+
Sind alle Querdenker Verschwörungstheoretiker?

Kempten – Seit die Corona-Pandemie zu persönlichen Einschränkungen wie Maske tragen, Abstand halten und Ausgangssperren geführt hat, gibt es auch im Allgäu regelmäßig Querdenker-Demonstrationen gegen die auferlegten Maßnahmen, beispielsweise Ende November im Illerstadion in Kempten. Journalist und Blogger Sebastian Lipp, Chefredakteur des Blogs „Allgäu rechtsaußen“, hat zusammen mit seinem Team untersucht, wer an den Demonstrationen der Querdenken-Bewegung teilnimmt. Bei einem gemeinsamen Online-Vortrag mit dem soziokulturellen Verein Konnex aus Memmingen teilte Lipp seine ersten Erkenntnisse.

„Querdenken im Allgäu – wer geht hier auf die Straße?“ lautete die zentrale Frage am vergangenen Freitagabend, auf die viele Teilnehmer der Online-Veranstaltung eine Antwort haben wollten. Laut Sebastian Lipp hatten sich bereits zu Beginn des Vortrags 100 Personen zugeschaltet.

Der Journalist sieht in den Demonstrationen, die dem ersten Anschein nach Liebe und Frieden vermitteln wollten, eine Gefahr der Vermischung von Personen, die mit den Corona-Maßnahmen unzufrieden sind, und extremen Rechten, die „eine Erklärung und ein Feindbild“ lieferten. Dass den Versammlungen auch Verschwörungstheoretiker und Neonazis beiwohnten, sei an den Schildern, Flaggen und der Kleidung der Teilnehmenden zu erkennen. So berichtete Lipp unter anderem von White-Power-Schriftzügen auf T-Shirts und Plakaten, auf denen Markus Söder mit einmontiertem Hitlerbart zu sehen gewesen sei. „Die Relativierungen des Nationalsozialismus sind dort sehr stark.“ Das sogenannte „Corona- oder Merkel-Regime“ werde mit der NS-Zeit gleichgesetzt. Zudem sei eine sprachliche und inhaltliche Zuwendung zu den Vorstufen des Nationalsozialismus erkennbar. Als Beispiel nannte Lipp ein Schild mit der Aufschrift „Volksvertreter statt Volksverräter“: „Volksverräter ist einer der zentralen Begriffe der NS-Propaganda.“

Eine Teilnehmerin des Online-Vortrags, die sich im Chat „Anna Kammerlanderlander“ nannte, wollte von Lipp wissen, wie hoch der Anteil von Rechtsextremen und Mitläufern seiner Meinung nach sei. „Der Großteil der Leute sind keine organisierten Neonazis, aber die Ideen der Neonazis sind sehr dominant“, meinte der Journalist dazu und ergänzte, dass die Frage pauschal nicht beantwortet werden könne, weil „die Leute sich unglaublich schnell in der Szene radikalisierten“.

„Sebastian“ erkundigte sich nach Möglichkeiten, um Personen aus der Querdenken-Bewegung wieder herauszuholen. Lipp bezeichnete es als großen gesamtgesellschaftlichen Fehler, dass die Bewegung anfänglich nur belächelt worden sei. Es sei wichtig, Veranstaltungsteilnehmern ihre Verantwortung aufzuzeigen. Selbst, wenn sie die auf der Demo kundgetanen Auffassungen persönlich nicht teilten, stärkten sie der Bewegung insgesamt durch ihre Anwesenheit den Rücken. Er habe die Erfahrung gemacht, dass es sehr schwierig sei, Leute wieder zurückzuholen, wenn es nicht direkt am Anfang geschehe. „Ich habe kein gutes Rezept dagegen“, räumte Lipp ein und verwies auf diverse Beratungs- und Betreuungsangebote, mitunter die Landeskoordinierungsstelle Bayern gegen Rechtsextremismus.

Ob es besser sei, die Querdenken-Bewegung zu ignorieren, um dieser weniger Aufmerksamkeit zu schenken oder aktive Gegenproteste zu initiieren, wollte „Wiebke“ im Chat wissen. „Ich würde nicht dafür plädieren, sie zu ignorieren. Das hat aus politischer Sicht noch nie funktioniert“, sagte Lipp. Die berechtigte Kritik am Regierungshandeln müsse eingefangen werden, bevor sie an rechte Fahrwasser gerate. „DerBär“ fragte, was mit Querdenken „nach Corona“ passieren werde. Lipp rechne damit, dass Querdenken aussterben werde, sobald viele nicht mehr unmittelbar von den Corona-Maßnahmen betroffen seien. „Trotzdem kann ich mir vorstellen, dass es anderweitig fortbestehen wird und viele politisiert und radikalisiert worden sind. Die extreme Rechte insgesamt profitiert massiv davon.“ 

Dominik Baum

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer sich absolut nicht digital zum Corona-Test anmelden kann, bekommt alternative Möglichkeit
Wer sich absolut nicht digital zum Corona-Test anmelden kann, bekommt alternative Möglichkeit
Wetterdienst warnt erneut vor Schneefall und Glätte
Wetterdienst warnt erneut vor Schneefall und Glätte
Corona-Ticker Kempten: FFP2-Masken bald Pflicht im ÖPNV und Einzelhandel
Corona-Ticker Kempten: FFP2-Masken bald Pflicht im ÖPNV und Einzelhandel
Kulanzwoche bei FFP2-Maskenpflicht
Kulanzwoche bei FFP2-Maskenpflicht

Kommentare