"Wir sind auf Sie angewiesen"

Eine Premiere gab es am vergangenen Donnerstagabend im Kornhaus: Im feierlichen Rahmen übergab OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) erstmalig die Ehrenamtskarte an 300 aktive ehrenamtlich Helfer.

Eröffnet wurde der Abend mit Musik von der Stadtkapelle Kempten. Moderatorin Bettina Ahne betonte, dass auch in ihrem privaten Umfeld viele Ehrenamtliche anzutreffen sind. Sei es in der Schule, in der Eltern für das Mittagessen sorgten oder im Verein, in der sich Trainer liebevoll um die Kinder kümmerten. „Bürgerschaftliches Engagement geschieht oft im Stillen“, daher freute sich OB Netzer ganz besonders, die Ehrenamtlichen und ihr Engagement, mit der Übergabe der Ehrenamtskarte in den Mittelpunkt zu rücken und sie öffentlich zu würdigen. Netzer zitierte Hermann Gmeiner, Gründer der SOS-Kinderdörfer, mit den Worten „Alles Große in dieser Welt entsteht dort, wo jemand mehr tut als er muss“. „Als groß sehen wir etwas an, das ein Mehr bedeutet, das mehr enthält, als wir erwartet hätten, das mehr bewirkt, als wir uns vorgestellt hätten“, ergänzte Netzer die Aussage. Dieses „Mehr“ komme von jeder und jedem der mit der Ehrenamtskarte geehrt wurde. Ehrenämter seien an vielen Stellen in der Gesellschaft zu finden. Im Sportverein, der Kultur, im Sozialen oder im Rettungsdienst, im kirchlichen oder im karitativen Bereich, zählte der Rathauschef auf. Überall sorgen laut Netzer bürgerschaftlich Aktive dafür, dass Dinge ins Laufen kommen, dass sie laufen oder besser laufen … Vieles von dem, was wir für selbstverständlich halten, könnte so gar nicht funktionieren. „Wir sind auf die Mitmenschlichkeit, auf die Unterstützung durch freiwilliges Engagement geradezu angewiesen. Unsere Stadt, unsere Gesellschaft braucht Menschen, die sich für andere und ihr Umfeld verantwortlich fühlen, die sich einbringen und Gemeinsinn zeigen“, betonte das Stadtoberhaupt. Mit der Ehrenamtskarte möchte die Stadt Kempten zusammen mit dem Landkreis Oberallgäu „die Wertschätzung für die Arbeit ein Stück sichtbar machen“, so Netzer. Per Los wurden 300 Aktive ermittelt, die die Karte überreicht bekamen. Seit Montag bekommen die Inhaber der Karte in verschiedensten Einrichtungen Vergünstigungen. In Kempten sind das örtliche Museen, Cambomare, Theater und das Parkhaus der Sozialbau an der Kronenstraße. Hier können die Ehrenamtlichen nun kostenfrei eine Stunde Parken. Zufriedene Engagierte Connie die Diva trug zur Auflockerung einige Chansons vor. Anke Weinert begleitete sie am Flügel. Nacheinander kamen die 300 Ehrenamtlichen in Gruppen auf die Bühne im Kornhaus und nahmen aus Netzers Händen ein Buch der Stadt Kempten in Empfang. Sanfte Zwischenspiele von Jean-Michel Boitel sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre. Die Ehrenamtskarte gab es im Anschluss an das Buffet. Der ehrenamtliche Einsatz ist aber nicht nur Arbeit für die Aktiven. „Der Verein ist wie eine Familie, es ist viel Arbeit, aber man bekommt auch viel zurück“, sagte Marianne Wagner, die seit 44 Jahren im TSV Kottern aktiv ist. Bettina Ahne bemerkte, dass alle Anwesenden eines gemeinsam zu haben scheinen. „Sie wirken zufrieden, Engagement für Andere macht zufriedener“. Dies bestätigten auch die meisten der geehrten Ehrenamtlichen.

Auch interessant

Meistgelesen

Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Indien trifft Allgäu
Indien trifft Allgäu
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Zwischen Romantik und Realität
Zwischen Romantik und Realität

Kommentare