WSV-Athleten beim Trainingcamp in Korea

Für einige Nachwuchsskispringer des WSV Isny werden die Pfingstferien zu einem ganz besonderes Erlebnis. Sie flogen am Pfingstmontag nach Südkorea und nehmen dort im neu gebauten Alpensia Ressort an einem Trainingslager teil.

Das Alpensia Ressort wurde für die Olympischen Spiele 2018 gebaut, für die sich Südkorea mit der Stadt Pyeongchang bewerben will. Auch für die Spiele 2014 hatte sich Pyeongchang beworben, den Zuschlag erhielt jedoch Sochi (Rußland). Der WSV Isny pflegt schon immer einen engen Kontakt zu den Koreanern, Familie Yim lebt seit 2008 in Isny und hat zwei Kinder beim WSV. Herr Yim ist Generalsekretär beim Koreanischen Skiverband und kommt regelmäßig nach Isny. So wurde mit Ralf Goertz, Berater vom Koranischen Skiverband Abteilung Sprunglauf, der Gedanke geboren, ein Trainingslager zu veranstalten. Franz Kurz, treibende Kraft beim WSV, wird diese Reise als Trainer vor Ort begleiten. Neben Training sind auch kulturelle Programmpunkte und ein Schulbesuch geplant. So werden Aron, Agnes, Cassandra, Ferdinand, Robin, Sven, Heran und SooHyeon (Foto) eine Jugendbegegnung in einer völlig neuen Kultur erleben. Im Reisetagebuch „Hallo – aus Korea“ wird auf der Homepage vom WSV Isny www.wsv-isny.de täglich neues zu lesen sein, so werden Eltern und Freunde mit aktuellen Informationen versorgt.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Shawn James im "mySkylounge"
Shawn James im "mySkylounge"
Schüsse im Wald führen zu Großeinsatz der Polizei
Schüsse im Wald führen zu Großeinsatz der Polizei
Humanitäre Ziele statt Weltherrschaft
Humanitäre Ziele statt Weltherrschaft

Kommentare