Die Zahlen zeigen nach oben

Insbesondere für Wintersportler und -touristen hat das Allgäu viel zu bieten. Foto: Archiv

Gutes Ergebnis für die Allgäuer Tourismuswirtschaft: Mit 3,2 Prozent mehr Gästen im Vergleich zum Vorjahr konnte das Allgäu seine Tourismusbilanz nach Angaben der Allgäu GmbH weiter auf ein neues Rekordniveau verbessern. So kamen laut dem Bayerischem Landesamt für Statistik über 2,5 Millionen und damit 84 604 mehr Gäste ins Allgäu als 2009. Bei den Übernachtungen konnte das Niveau nicht ganz gehalten werden, hier gingen die Übernachtungen auf knapp 10,4 Millionen um ein Prozent zurück.

Im Vergleich zu den vergangenen fünf Jahren bedeutet dies jedoch: noch nie waren so viele Gäste im Allgäu wie 2010 – mehr als eine halbe Million und damit 24,4 Prozent mehr als 2005. Auch die Anzahl der Übernachtungen entwickelte sich und stieg um 7,6 Prozent, was 735 599 Übernachtungen entspricht. 2010 wurden mehr als 300 Werbemaßnahmen in einem Erfolgs-Mix aus Urlaubsbroschüren, Medienkooperationen und Online-Aktionen, Anzeigen, Presseartikeln und Events sowie Kampagnen zu den Themen Winter und Sommer vorgenommen. Die Auflagenhöhe der Urlaubsprospekten und der Verlagsbroschüren betrug 2010 bereits mehr als drei Millionen und das Urlaubsportal www.allgaeu.info zählte mehr als 2,5 Millionen Besucher. „Mit dieser Marketingstrategie – allen voran unsere groß angelegte Sommerkampagne zum Thema Wandern – haben wir Gäste aus Deutschland für uns gewinnen können“, freut sich Dr. Anna-Maria Fäßler, stellvertretende Geschäftsführerin der Allgäu GmbH. Erfolgreiches Marketing Auch das Auslandsmarketing mit der Konzentration auf vier Märkte zeigt Erfolg: Elf Prozent aller Übernachtungen entfallen auf ausländische Gäste. Mit mehr als 20 Prozent nehmen hier die Nächtigungen Schweizer Gäste den größten Anteil am Auslandsvolumen ein, gefolgt von Übernachtungen aus den Niederlanden mit knapp 17 Prozent, sieben Prozent aus Italien und fünf Prozent aus Großbritannien. „Dass auch hier unsere Strategie richtig war, beweisen die Zahlen“, erläutert Dr. Fäßler. „Aus der Schweiz verzeichnen wir jeweils rund fünf Prozent mehr Ankünfte und Übernachtungen, aus den Niederlanden kamen knapp sieben Prozent mehr Gäste, aus Italien sind ein Prozent mehr Gäste und Übernachtungen zu verzeichnen und aus Großbritannien waren es jeweils neun Prozent“, so Fäßler. Damit seien die Weichen für die touristische Zukunft des Allgäus in die richtige Richtung gestellt.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Bezirksmusikfest in Probstried
Bezirksmusikfest in Probstried
Feiern verbindet
Feiern verbindet
Schüler zeigen Einsatz
Schüler zeigen Einsatz

Kommentare