Rituale sind jetzt wichtig

Zehn Tipps für den Alltag mit Kindern auf engem Raum

+
Gemeinsame Zeit beim Spielen hilft Familien durch die Corona-Krise.

Kempten/Landkreis – Das erste Wochenende mit Ausgangsbeschränkungen hat gezeigt, wie Familienleben in den nächsten Wochen aussehen wird: Kinder und Jugendliche bleiben zu Hause, Sport und Vereinsleben stehen still, Mütter und Väter arbeiten weniger oder ebenfalls von zu Hause aus.

Im ersten Moment könnte man meinen, dass viele Familien angesichts weniger Termine aufatmen. Doch genau das Gegenteil ist oft der Fall. „Der Wegfall von Routinen wirkt meist belastend und nicht entlastend“, weiß Klaus Klarer von der KJF Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung Kempten.

Der Grund: Gewohnte Abläufe geben uns Menschen Sicherheit und sind gleichsam Energiequellen im Alltag. „Soziale Begegnungen und Hobbys verleihen Bestätigung und Kraft, die wir zur Bewältigung von Anforderungen und Aufgaben benötigen“, sagt Klaus Klarer aus Kempten. Dazu kommen aktuell Gefühle von Hilflosigkeit und Angst – bei Jugendlichen, deren Freiheitsverlangen gerade massiv eingeschränkt wird, und bei Eltern, die sich Sorgen um Gesundheit und Existenz machen.

Die KJF-Experten lassen Eltern in dieser Situation nicht allein. Für ratsuchende Eltern und Kinder hat die KJF Kinder- und Jugendhilfe Kempten ihre kostenlose Telefon- und Online-Beratung ausgeweitet (Montag bis Donnerstag, 8 bis 12 Uhr und 13 bis 17 Uhr unter Tel. 0831/52 232-0 oder per E-Mail unter eb.kempten@kjf-kjh.de). Die Leserinnen und Leser unserer Zeitung erhalten ein Paket mit praktischen Tipps, um den Familienfrieden zu Hause zu unterstützen – selbst auf engstem Raum.

• Routinen pflegen: Behalten Sie bestehende Routinen bei, wie zum Beispiel feste gemeinsame Essenszeiten, denn Gewohntes stärkt das Gefühl von Sicherheit. Schaffen Sie neue Routinen durch eine klare Tagesstruktur mit Zeiten für die Beschäftigung mit digitalisiertem Lernstoff, für eine Kissenschlacht oder den Bau eines Möbelparcours etc.

• Zeit teilen: Nutzen Sie die Chance größerer Zeitressourcen fürs familiäre Zusammensein: Spieleabende, Heimkino, gemeinsame Projekte im Garten oder beim Fahrradschrauben.

• Ruhe bewahren: Nachrichten und Fake News erhöhen die Gefahr, dass wir hektisch und pessimistisch reagieren. Machen Sie sich bewusst, was alles gut funktioniert: Die Familie hält zusammen, die Kinder machen zuverlässig ihre Dienste.

• Nachsicht üben: Wenn bei einem selbst und den anderen Familienmitgliedern die Nerven blank liegen, drücken Sie einen inneren Pausenknopf und gehen für zehn Minuten in ein anderes Zimmer. Einem möglichen Streit über Erziehungsfragen beugt eine klare Rollenverteilung vor: „Ich beschränke die Bildschirmzeit und du achtest auf Einhaltung der Lernziele in Mathe.“

• Hilfsprojekte starten: Jetzt besteht die besondere Möglichkeit, Kindern und Jugendlichen die Wichtigkeit von Hilfsverhalten zu vermitteln. Der Nachwuchs kann beispielsweise Großeltern oder älteren, allein lebenden Nachbarn den Einkauf vorbeibringen. Siehe dazu auch der Aufruf der Malteser auf Seite 10. Die Kids erfahren dadurch Selbstwirksamkeit und wachsen durch die Übernahme von Verantwortung.

• Lob aussprechen: Wird oft vergessen, ist aber in Zeiten von Belastung wichtig: Loben Sie und sprechen Sie Anerkennung für konkrete Dinge aus. Beispiel: „Ich habe bemerkt, dass du Oma heute schon zwei Mal angerufen hast, damit sie nicht einsam ist. Ich bin stolz auf dich.“

• Digitalisierung anerkennen: Die Affinität der Kinder und Jugendlichen zu den sozialen Medien sollte gerade jetzt Anerkennung und Zulassung finden, insbesondere wenn sie zur Aufrechterhaltung der Kommunikation und der Unterstützung innerhalb und außerhalb der Familie dient.

• Beziehungen: pflegen Machen Sie sich als Familie statt eines „Adventskalenders“ einen Kalender und legen Sie darin fest, wer an welchem Tag bis Ostern jemanden aus dem weiteren Familien- oder Freundeskreis anruft. Jeden Tag ist ein anderer an der Reihe.

• Rückzug ermöglichen: Kleine, aber sichere Rückzugsmöglichkeiten sind während der Ausgangsbeschränkungen besonders wichtig. Kinder und Jugendliche müssen sicher sein können, dass Eltern sie auch über mehrere Stunden hinweg im Zimmer in Ruhe lassen und nicht einfach hineinplatzen.

• Zukunft entwerfen: Blicken Sie als Familie immer wieder mal in die Zukunft, in der sich die Dinge wieder normalisiert haben. Sie können im familiären Kreis besprechen, was Sie schon immer mal zusammen unternehmen wollten, oder wohin die nächste Urlaubsreise hingehen soll etc.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Das AÜW feiert heuer sein 100jähriges Bestehen und kann auf eine bewegte Geschichte blicken  - Teil 2
Das AÜW feiert heuer sein 100jähriges Bestehen und kann auf eine bewegte Geschichte blicken  - Teil 2
Viehherde in Richtung Stadtweiher ausgebüxt
Viehherde in Richtung Stadtweiher ausgebüxt
Konstituierende Sitzung des Oberallgäuer Kreistages – Trumpfkarte "Allgäuer DNA"
Konstituierende Sitzung des Oberallgäuer Kreistages – Trumpfkarte "Allgäuer DNA"
Aus Susannes Tagebuch: 2. Folge: Völlig Ge(zwei)rädert
Aus Susannes Tagebuch: 2. Folge: Völlig Ge(zwei)rädert

Kommentare