"Aufwind e.V." plant ein Zentrum für Senioren in Isny

Vorwärts in großen Schritten

+
Beim Rundgang gab es ausführliche Informationen zu den Planungen.

Isny – In den nächsten Wochen müssen die Entscheidungen fallen, ob nun auf dem Gelände vom ehemaligen Kinder- und Jugenddorf Siloah ein aus vier Häusern bestehendes Zentrum für Seniorinnen und Senioren entstehen kann. Anfang vergangener Woche fand eine Begehung auf dem Gelände statt und der Vorsitzende von „Aufwind e.V.“, Hinrich Lemke, und die vor Ort zuständige Petra Wolz erklärten, wie das Ganze nun gemeistert werden soll.

Die vier Häuser am Ende der Dorfstraße sind dafür vorgesehen. Im Augenblick wird noch kräftig die Werbetrommel gerührt und weitere Interessenten an diesem Projekt gesucht. 18 Wohnungen sollen dort entstehen und bei den beiden oberen Häusern wird der Eingangsbereich an die Rückseite der Gebäude verlegt. So ist das geplante Zentrum zwischen den Häusern, die sogenannte „Trefferia“, von allen vier Wohneinheiten gleich gut zu erreichen. Dieser Mittelpunkt ist es, der später allen Mietern zur Verfügung steht und wo man sich treffen kann, wenn man nicht in der eigenen Wohnung alleine bleiben möchte.

Die Baupläne der Umbauten liegen schon vor und können eingesehen werden. Entstehen werden nach den Vorstellungen von Hinrich Lemke und Petra Wolz zwei Vier-Zimmer- Wohnungen, 15 Zwei-Zimmer-Wohnungen und ein Ein-Zimmer-Appartement. Noch wird an den Kalkulationen der Kosten gearbeitet, aber es ist abzusehen, dass der gemeinnützige Verein die Mieten in einem erträglichen Rahmen halten wird, denn Gewinn ist außer für Rücklagen bei vorliegender Gemeinnützigkeit nicht drin.

Die mitgegangenen Interessenten staunten nicht schlecht, als sie die vorgestellten Termine erfuhren: Schon Ende April soll mit den Baumaßnahmen begonnen werden und ab Oktober soll eingezogen werden. Zwei Dinge stehen dem noch entgegen: Die daran Interessierten können ihre Verträge erst unterschreiben, wenn klar ist, wie die evangelische Kirchengemeinde sich entscheidet, wie deren Pachtvorstellungen aussehen und ob auch nun wirklich genügend potentielle Mieter für die Wohnungen zur bisherigen Abmachung stehen.

Es wird eine Gemeinschaft, frei von irgendwelchen Einschränkungen und zur Förderung des selbständigen, selbstbestimmenden Lebens im Alter mit der deutlichen inneren Verpflichtung zur gegenseitigen Stützung, entstehen. Unter www.aufwind-gemeinschaften.de finden sich weitere Informationen darüber. Telefonisch kann man Termine und Auskünfte auch bei Petra Wolz 07562/936 89 bekommen.

Manfred Schubert

Auch interessant

Meistgelesen

Funkenwiese: Bebauungsplan liegt erneut aus
Funkenwiese: Bebauungsplan liegt erneut aus
Bei der Isnyer Schlossweihnacht passt auch heuer alles gut zusammen
Bei der Isnyer Schlossweihnacht passt auch heuer alles gut zusammen
Zweimal Raub in Kempten 
Zweimal Raub in Kempten 
Michael Kral ist neuer Leiter des städtischen Betriebshofs
Michael Kral ist neuer Leiter des städtischen Betriebshofs

Kommentare