140 Jahre Feuerwehr Apfeldorf

Immer zur Stelle

+
Kommandant Heini Baab (li.) und Vorstand Robert Stanzl (re.) gratulierten den neu ernannten Ehrenmitgliedern (Mitte v. li.) Johann Peischer, Johann Spieß und Leonhard Bader.

Apfeldorf – 140-jähriges Jubiläum und zugleich Fahnenweihe: Die Freiwillige Feuer-wehr Apfeldorf hatte am vergangenen Wochenende gleich zwei Gründe, um ein großes Fest zu feiern.

Pünktlich zum Jubiläum hatte die Wehr nämlich auch ihre schmucke Fahne restaurieren lassen, die jetzt wieder in vollem Glanz erstrahlt und in einer Festmesse von Pfarrer Michael Vogg gesegnet wurde. Neben der Fahnenweihe bildete ein Festabend den Höhepunkt der Jubiläumsfeierlichkeiten. 

Sehr feierlich war dabei der Fackelzug, der sich nach der Festmesse von der Pfarrkirche zur Mehrzweckhalle zog, wo dann der Jubiläumsabend stattfand. Mehrere Feuerwehren aus dem Umkreis, die Vereine aus dem Ort und zahlreiche Dorfbewohner feierten mit den Feuerwehrleuten das Jubiläum. 

Die 63 Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Apfeldorf eilen bei Feuer, Wasserschäden, Unfällen und vielen sonstigen Notfällen herbei. Aber auch Sicherheitsbegleitungen und Verkehrsregelungen bei diversen Veranstaltungen für die Gemeinde, die Kirche und die Vereine gehören zum Einsatzbereich, wie Vorstand Robert Stanzl betonte. Auch auswärts sei die Apfeldorfer Feuerwehr aktiv, wie etwa bei ihrem Einsatz bei der Hochwasserkatastrophe in Deggendorf. 

Komandant Heini Baab erinnerte in seiner Rede an Großeinsätze wie etwa beim Pfingsthochwasser 1999 und an verschiedene Großübungen, die regelmäßig mit benachbarten Feuerwehren ausgeführt werden. Besonders stolz sind die Apfeldorfer Floriansjünger auf ihre neun Feuerwehrfrauen und die starke Jugendmannschaft. „Die Feuerwehr ist immer zur Stelle, wenn sie gebraucht wird“, betonte Bürgermeister Georg Epple. Da sei kein Murren und kein Jammern zu hören, „es läuft einfach toll.“ 

Eine besondere Auszeichnung erhielten beim Festabend Leonhard Bader, Johann Peischer und Johann Spieß: Für die langjährige Tätigkeit als Fähnrich und Fahnenbegleiter wurden sie zu Ehrenmitgliedern ernannt. Ein besonderer Dank galt den vielen Gewerbetreibenden und Privatleuten, die mit ihren Spenden die Restaurierung der Fahne ermöglicht hatten. Die Vereinsfahne aus dem Jahr 1930 war seit 40 Jahren nicht mehr repariert worden. mas

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Ziegelanger: Wohnungsbau mit Stolpersteinen
Ziegelanger: Wohnungsbau mit Stolpersteinen
Der zahnlose Tiger im Nahverkehr
Der zahnlose Tiger im Nahverkehr
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben

Kommentare