Jugendarbeit beleben

+
Ehrungen und Beförderungen gab es bei der Freiwilligen Feuerwehr in Riederau: (v.l.) Aus den Anwärtern Christian Krämer und Lukas Fischer wurden Feuerwehrleute. Für 25 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet wurde Thomas Herrmann. In ihren Ämtern bestätigt wurden Max und Gertraud Ortner. Es gratulierten Johann Vetterl (Vorsitzender) und Manuela Fink (Kommandantin).

Riederau – Zahlreiche Übungs- und Einsatzstunden für das Wohl der Bürger in Riederau hat die Freiwillige Feuerwehr Riederau im vergangenen Jahr geleistet: Zu 1449 Übungsstunden kamen 503 Einsatzstunden hinzu. Auch die Jugendarbeit, das wurde bei der diesjährigen Jahresversammlung deutlich, liegt der Wehr nach wie vor sehr am Herzen.

Der FFW-Riederau gehören derzeit 43 aktive Feuerwehrfrauen und Männer an. Um die Jugendarbeit zu beleben, soll in diesem Jahr eine neue Jugendgruppe gebildet werden. Zur Teilnahme sind insbesondere Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren eingeladen. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Homepage der Wehr (www.feuerwehr-riederau.de) und bei den Jugendwarten Alexandra Ortner und Josef Vetterl. 

Dass das Feuerwehrleben nicht nur aus Übungen besteht, machte Kommandantin Manuela Fink in ihrem Jahresbericht deutlich: 33 Mal rückte die Feuerwehr Riederau im Jahr 2014 zu unterschiedlichsten Einsätzen aus. Neben drei Brandeinsätzen, darunter auch der Großbrand im Naturschutzgebiet am Ammersee bei Fischen, gehörten allein 23 Einsätze gemeinsam mit dem Technischen Hilfswerk dazu. 

Aus dem Vereinsleben berichtete der Vorsitzende Johann Vetterl. Er erinnerte unter anderem an das alljährliche Fußballturnier, den beliebten Ad- ventsmarkt und die Einladung zu einem Besuch in den Ammerseehäusern. Auch heuer ist für den 20. Juli wieder das Dorffest geplant, ebenso der alljährliche Adventsmarkt. Der Feuerwehrverein zählt derzeit 123 Mitglieder.

Ursula Nagl

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
Eine Leiche muss her!
Eine Leiche muss her!
Über 4.000 Stunden fürs Gemeinwohl
Über 4.000 Stunden fürs Gemeinwohl

Kommentare