Zu stark auf dem Gaspedal

23-Jähriger schrottet seinen Porsche 911 GT3 RS

1 von 4
Das wird richtig teuer: Ein 23-jähriger Lechstädter hat am Samstag diesen Porsche 911 GT3 RS geschrottet.
2 von 4
Das wird richtig teuer: Ein 23-jähriger Lechstädter hat am Samstag diesen Porsche 911 GT3 RS geschrottet.
3 von 4
Das wird richtig teuer: Ein 23-jähriger Lechstädter hat am Samstag diesen Porsche 911 GT3 RS geschrottet.
4 von 4
Das wird richtig teuer: Ein 23-jähriger Lechstädter hat am Samstag diesen Porsche 911 GT3 RS geschrottet.

Landsberg – Glück im Unglück auf der B17neu: Am vergangenen Samstag hat ein 23-jähriger Landsberger seinen Porsche 911 GT3 RS zu Schrott gefahren. Auf regen­nasser Fahrbahn verlor er gegen 15.50 Uhr nach der Ausfahrt vom Kreisverkehr Landsberg-West die Kontrolle über den PS-starken Sportwagen.

Nach Angaben eines Polizeisprechers habe der junge Mann den Porsche auf der zu diesem noch regennassen Straße so stark beschleunigt, dass er die Kontrolle über den Sportwagen jenseits der 500-PS-Marke verlor. Er kam von der Fahrbahn ab, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Während der sportliche Fahrzeuglenker mit dem Schrecken und leichten Verletzungen davonkam, blieb von dem Auto nur noch Schrott übrig. Totalschaden. Die Polizei beziffert ihn auf rund 160.000 Euro. „Hinzu kommt ein rund 50 Meter langer Flurschaden“, so Polizeisprecher Thomas Müller.

Über die Besitzverhältnisse des teuren Sportwagens gibt die Polizei keine Auskunft. Und: Dem sich in Landsberg schnell verbreitenden Gerücht, es handle sich nicht um seinen Porsche, sondern um den „einer Person aus dem engeren Familienkreis“, widerspricht der 23-Jährige: „Es war mein Auto“. 

Emilia Pallmer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ein glänzendes Adventskonzert der Stadtkapelle Landsberg 
Ein glänzendes Adventskonzert der Stadtkapelle Landsberg 
BRK stöhnt: Altkleider im Überfluss
BRK stöhnt: Altkleider im Überfluss
Rentner baut Uttings Sprungturm originalgetreu nach
Rentner baut Uttings Sprungturm originalgetreu nach
Klares Signal für die Fuchstalbahn
Klares Signal für die Fuchstalbahn

Kommentare