Aber nur noch für zwei Jahre

Die Spatzen haben es längst von den Dächern gepfiffen: Ingo Lehmann möchte den Landsbergern über das Jahr 2012 hinaus als Oberbürgermeister zur Verfügung stehen. Am Montag hat er auf einer Personalversammlung der Stadtverwaltung allen Spekulationen ein Ende gesetzt. „Ich bin fit und die Aufgabe macht mir nach wie vor Freude“, sagt er nur zwei Tage nach seinem 60. Geburtstag.

Bei der nächsten OB-Wahl im März 2012 ist Lehmann 61 Jahre alt – „zu jung, um in den Ruhestand zu gehen“. Darüber hinaus wolle er gerne noch einige wichtige Aufgaben zum Abschluss bringen. Hier nennt Lehmann die Positionierung der Stadtwerke als Infrastruktur-Unternehmen einschließlich des Rückkaufs des Stromnetzes, aber auch den Umbau des Hauptplatzes und die Weiterentwicklung des Angebots an Kindertagesstätten und die Entwicklung von Grund- und Hauptschulen. Im Falle der Wiederwahl werde er allerdings 2014 OB- und Stadtratswahl zusammenlegen und dann nicht mehr kandidieren. Diese Absicht sei vor dem Hintergrund zu sehen, dass die anstehende Periode ausnahmsweise auf acht Jahre ausgelegt sei und bis 2020 gehe. „Es kann keiner von mir verlangen, weiter zu machen, bis ich fast 70 Jahre alt bin.“ Deshalb sei 2014 für ihn der richtige Zeitpunkt, für eine jüngere Nachfolgerin oder einen jüngeren Nachfolger Platz zu machen.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Landsberg verzeichnet massive Preissteigerung bei Grund & Boden
Landsberg verzeichnet massive Preissteigerung bei Grund & Boden
Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See
Umzug startet mit Schreck
Umzug startet mit Schreck

Kommentare