Ein allerletztes Mal

Zum letzten Mal auf Torjagd: Christoph Hicks. Foto: Krivec

Wer damit gerechnet hatte, Andrew McPherson nie wieder im Landsberger Dress zu sehen, wird am kommenden Freitag eines besseren belehrt. Der 31-jährige Kanadier streift dann das Trikot der „Hicks Allstars“ über, die sich um 20 Uhr mit dem „HCL select“ beim Abschiedsspiel für Christoph Hicks messen werden.

„Einige können nicht teilnehmen, bei anderen hängt es noch davon ab, was in dieser Woche sportlich so passiert“, sagt Hicks. „Aber es sind zwei richtig attraktive Mannschaften und ich glaube, es kommt noch die eine oder andere Überraschung dazu.“ Sicher ist auf jeden Fall, dass aus Finnland Esa Säteri eingeflogen wird, der 1997/98 mit dem damals noch blutjungen „Hicksi“ beim EV Landsberg spielte. Auch Larry Mitchell, Trainer in besseren Tagen beim EVL, hat sein Kommen zugesagt, allerdings nicht verbunden mit dem Versprechen harter Defensivarbeit. Bei dem 43-jährigen Kanadier hatte Hicks stets einen großen Stein im Brett: „So lange ich Trainer in Landsberg bin, ist Christoph Hicks Kapitän“, legte sich Mitchell damals schnell fest. Aber auch viele andere ehemalige Weggefährten laufen am Freitag gemeinsam auf. Armin Fohry ließ sich ebenso wenig zweimal bitten wie die Kaufbeurer Martin Hamann und Bohdan Kozacka oder Werner Kössl, Daniel Schury, Heiner Römer, Andreas Widmann, Matze Wittmann und Gerhard Hegen. Die inzwischen 51-jährige Kaufbeurer Torwart-Legende wird mindestens ein Drittel lang das Tor der „Allstars“ hüten. Auch an der Bande gibt sich Landsberger Eishockey-Prominenz die Ehre: Als Trainer haben Franz-Xaver Ibelherr und Gerhard Petrussek zugesagt. Mit Michael-Andre Fröschle und Gerhard Maier sind sogar die Schiedsrichter-Positionen prominent besetzt. „Das sind zwei Hammer-Mannschaften“, freut sich Hicks. „Ich bin mir sicher, dass wir einen Riesenspaß haben werden und ich hoffe, dass eine Menge Leute kommen.“ Die Hoffnung hegt der 33-Jährige dabei nicht aus Eigennutz. Sein Abschiedsspiel dient einem sozialen Zweck: Fünf Euro Eintritt sind am Freitag zu entrichten, nach Abzug einiger Fixkosten wird der Betrag an das Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach gespendet. Verdienen wird an diesem Spiel also niemand, im Gegenteil: Hicks hat im kleinen Kreis bereits angekündigt, dass er die Summe, die zusammenkommt, auf jeden Fall aus seinem privaten Geldbeutel noch aufrunden wird. „Uns allen geht es so gut, da fällt die Unterstützung einer solchen Institution nicht schwer.“ Einen Sonderwunsch hat sich Hicks für sein letztes Spiel allerdings ausbedungen: „Es herrscht Albany-Verbot.“ Den Torsong von Ali Endres „kann ich echt nicht mehr hören“, sagt er mit einem Augenzwinkern. Nach dem Spiel steigt die Abschiedsparty beider Mannschaften in der Gaststätte im Sportzentrum. Die voraussichtlichen Aufstellungen: HC Landsberg Select: Falkenberger, Makowski, Wüst. - Wedl, Möhle, A. Zeck, Heringer, Bohnenberger, Widmann, Endres, Klemm, Matthias Hitzelberger, Guggenmos, Hanemann, Speckamp. Hicks Allstars: G. Hegen, Herkommer. - Gerum, Fohry, Kozacka, Curmann, H. Kössl, W. Kössl, Säteri, Pufal, Mitchell, Hamann, Martin Hitzelberger, McPherson, Billmeier, Schury, Wittmann, H. Römer.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
40 Mal direkt in die Lehre
40 Mal direkt in die Lehre
Neue Könige der Gesellschaft?
Neue Könige der Gesellschaft?
Eresing zelebriert sein 950-Jähriges
Eresing zelebriert sein 950-Jähriges

Kommentare