Theaterspaß mit lustiger Leiche

"Ammersee Actors" feiern mit skurriler Komödie am Samstag Premiere

+
Das Team der „Ammersee Actors“ unter der Leitung von Chris Filser hat sich auch dieses Jahr wieder einer skurrilen Komödie verschrieben. Premiere ist am Samstag in Schondorf.

Schondorf – Er hat wieder zugeschlagen: der Dießener „Computer-Chris“ Chris Filser ist zum zweiten Mal seiner großen Leidenschaft als Regisseur und Hauptdarsteller eines Theaterstücks nachgekommen. Seit Januar wird jeden Dienstag eifrig geprobt. Der gerade 50 gewordene Filser hat sich eine skurrile Komödie zur Bearbeitung vorgenommen: die Krimi-Burleske „Der Pavillon“ von Alec Coppel. Premiere ist am Samstag, 21. April, im Gasthof Drexl in Schondorf.

Schon bei der rasanten Inszenierung der Hanns-Christian Müller/Gerhard Polt-Vorlage „Tschurangrati“ im vergangenen Jahr hatte es fünf restlos ausverkaufte Vorstellungen. Das rezept „skurrile Komödie“ scheint zu funktionieren.

Die Handlung: Der französische Schriftsteller Eduard Richard, den Filser selbst spielen wird, hat eine tolle Frau, ein großes Landhaus am Ammersee und Probleme: Er ist pleite und wird erpresst. Da er sich als Krimiautor mit Mord auskennt, lockt er den Verbrecher in eine Falle. Dort macht er kurzen Prozess. Und beseitigt die Leiche im Fundament des neu gebauten Pavillons. Doch die Leiche taucht plötzlich an ganz anderer Stelle auf. Ein Grund nervös zu werden. Denn wessen Leiche liegt denn nun im Garten unter dem Pavillon?

Der Oscar-nominierte Australier Alec Coppel wurde durch sein Drehbuch für den Hitchcock-Klassiker „Vertigo“ bekannt. In „Der Pavillon“ gelingt ihm ein Katz-und-Maus-Spiel, bei dem bis zum Schluss die Frage offen bleibt, wer wen jagt. Das Stück wurde am Broadway gespielt und ist die Vorlage für den Kinofilm „Hasch mich, ich bin der Mörder“ mit Louis de Funès. Jetzt ist der Klassiker am Ammersee angekommen. Dank Filser.

„Ammersee Actors“ nennt Filser seine Theater-Combo aus Amateurschauspielern, die er vor gut einem Jahr ins Leben rief. Wie schon bei „Tschurangrati“ sind als Hauptdarsteller Stephanie Scherer, Michael Sibert, Claudia Stender, Gabi Mau, Hans-Georg Glasemann und Edeltraud Beer an Bord. Neu im Team sind Werner Dollansky, Mihaela Delia Bauer und Susanne Liebsch. Clemens Schmid, Ernesto Hofmann und Gerhard Kasper verleihen der Burleske die entscheidende Handvoll Leben.

„Computer-Chris“ startete 2016 einen Aufruf im Internet, dass er nach Mitstreitern suche, um gemeinsam ein Theaterstück aufzuführen. Und freute sich über die zahlreichen Theaterbegeisterten, die sich bei ihm meldeten. Für die aktuelle Aufführung proben sie zweimal pro Woche: „Alle Mitwirkenden sind hochmotiviert. Wir lieben es, im Rampenlicht zu stehen.“

Premiere ist am Samstag, 21. April, um 20 Uhr. Karten unter Telefon 08807/8976. Weitere Vorstellungen finden am 27. und 28. April und am 4. und 5. Mai statt. einen Trailer, Fotos und alle Informationen gibt es auch auf www.computer-centrum-diessen.de/­­ammerseeactors/.

Auch interessant

Meistgelesen

Mit dem "Kuhschwanz" auf den roten Teppich
Mit dem "Kuhschwanz" auf den roten Teppich
Der "Schwarze Prinz" begeistert das Ritter-Volk
Der "Schwarze Prinz" begeistert das Ritter-Volk
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?
Adonis, Crysalis und das nächtliche Treiben der Gaukler
Adonis, Crysalis und das nächtliche Treiben der Gaukler

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.