Größeres Schützenheim

+
Der zurückgesetzte Anbau (rechte Seite) soll wegkommen. Dafür wird ein größerer gebaut, der über die gesamte Gebäudebreite reicht.

Rott – Nicht wie in der Vergangenheit üblich im Gasthaus Paulus, sondern im Pfarrheim traf sich in diesem Jahr die Schützengesellschaft Hubertus Rott zur Hauptversammlung. Neben den Berichten standen dabei zwei Themen im Mittelpunkt. Die geplante Erweiterung des Schützenheims durch einen Anbau und die dafür nötige Erhöhung des Mitgliedsbeitrags.

Andreas Pfisterer stellte die Pläne für die Baumaßnahme vor, die rund 300.000 Euro kosten soll. Das Vorhaben sieht vor, dass der bestehende Anbau, in dem derzeit die Toiletten und Küche untergebracht sind, abgerissen wird. Danach soll ein neuer und größerer Anbau über die gesamte Gebäudebreite erstellt werden. Im ersten Obergeschoss werden dann die Schießstände kommen. Im umgebauten Dachgeschoss entsteht das neue Schützenheim. Neben der Gemeinde, die einen Teil der Kosten übernimmt, gibt es für das Projekt Fördermittel, die über den Bayerischen Schützenbund bei der Regierung von Oberbayern beantragt werden müssen.

Die Schützengesellschaft wird zudem Eigenleistungen einbringen und den restlichen Teil durch ein Darlehen abdecken. Die Vorstandschaft erhielt für diese Vorgehensweise auch die Zustimmung durch die Versammlung. Auch die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge bei Erwachsenen von 30 auf 50 Euro und bei den Jugendlichen unter 18 Jahre von 15 auf 25 Euro wurde ohne größere Diskussionen von den 55 Anwesenden abgesegnet.

Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Wie zu Herkomers Zeiten: Oldtimer tuckern durch die Region
Wie zu Herkomers Zeiten: Oldtimer tuckern durch die Region
Der Versuchung immer wieder erlegen - bis zum Knast
Der Versuchung immer wieder erlegen - bis zum Knast
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?
Adonis, Crysalis und das nächtliche Treiben der Gaukler
Adonis, Crysalis und das nächtliche Treiben der Gaukler

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.