Neue Reise ins Berufsleben

+
Als Beste ihrer jeweiligen Fächergruppe erhielten Lucas Kollerer, Mathias Krauß, Thomas Jung und Michael Widmann (von links) den Bester-Preis der VR-Bank Landsberg-Ammersee von deren Vorstand Stefan Jörg (ganz links). Sichtlich stolz verabschiedete Rektor Günter Morhard (ganz rechts) seine Schüler.

Schondorf – Die Schulzeit als Reise – dieser Vergleich zog sich wie ein roter Faden durch die Reden, mit denen die Absolventen der Wolfgang-Kubelka-Realschule (WKR) in ihr zukünftiges Leben entlassen wurden. Die 107 Schüler, die bei der Abschlussfeier ihr Zeugnis der Mittleren Reife in Empfang nahmen, waren nach den Worten von Schulleiter Günter Morhard „eine sehr angenehme Reisegruppe“, zwar mit „Lausbubenpotential“ und der Fähigkeit zu „sehr kreativen Einfällen“, aber im Grunde gutartig.

Die Lehrer als Animateure, der Unterricht als Fitness- und Animationsprogramm, die ganze Realschulzeit ein sechsjähriger Erlebnisurlaub bei „WKR Adventure Tours mit Seeblick in ruhiger Lage“ – Reiseleiter Morhard blieb konsequent im Bild. Fast alle der 2009 gestarteten Reisenden hätten die Tour bis zum Schluss durchgehalten. Manchen habe das Hotel gar so gut gefallen, dass sie einzelne Etappen doppelt machten, so Morhard augenzwinkernd. „Sie haben Ihr Ziel erreicht“, schloss der Rektor im Stil eines Navigationssystems. Damit beginne aber nun eine neue Reise – ins Berufsleben, an die FOS oder ans Gymnasium. 

„Wir sind erst einmal froh, das Lernen hinter uns zu haben“, konstatierte Schülersprecher Philipp Geiger. „Wir haben es geschafft.“ Sein Dank galt den „beharrlichen Anstrengungen aller Lehrer“, die die Schüler lange auf die Zukunft vorbereitet hätten „und trotzdem keinen Nervenzusammenbruch erlitten haben“. Für die Reise, die nun beginne, riet er seinen Mitschülern: „Wende dein Gesicht zur Sonne, dann fallen die Schatten hinter dich.“ 

Glückwünsche gab es von Seiten der Elternbeirätin Monica Bahner, des Landtagsabgeordneten und gebürtigen Schondorfers Alex Dorow sowie von Bürgermeister Alexander Herrmann und Stefan Jörg, Vorstand der VR-Bank Landsberg Ammersee. Bahner würdigte den an der WKR herrschenden Gemeinschaftssinn. „Nehmt diesen Geist mit in euer zukünftiges Leben, dann werdet ihr glückliche Menschen werden“, riet sie den Absolventen. Alex Dorow sah die Jugendlichen am Beginn einer Reise voller Abenteuer und war überzeugt: „Mit dem Rüstzeug der WKR werdet ihr meistern, was ihr meistern müsst.“ 

Nach den Prüfungen wird traditionell in den Seeanlagen gefeiert, was im Anschluss meist zu Bürgerbeschwerden über Lärm und Müll sowie Einsätzen des Bauhofs führt. Dieses Jahr war das offensichtlich anders. „So sauber war's noch nie, der Platz war picobello“, lobte Bürgermeister Alexander Herrmann. Stefan Jörg, Vorstand der VR-Bank Landsberg-Ammersee, kam über Hape Kerkelings Bestseller „Ich bin dann mal weg“ auf das Thema Reise zurück. Mit dem Abschlusszeugnis im Rucksack seien nun auch die WKR-Absolventen „mal weg“ – was aber nicht geographisch verstanden werden müsse. 

Da der Landkreis hervorragende berufliche Perspektiven biete, sei ein Ortswechsel nicht erforderlich. Jörg hatte neben den Glückwünschen den Bester-Preis seines Hauses im Gepäck. Er ging an die besten Absolventen der vier Fächergruppen: Mathias Krauß (1,45), Thomas Jung (1,42), Lucas Kollerer (1,55) und Michael Widmann (1,91). Einen Preis von der Sparkasse Landsberg-Dießen erhielten Tobias Holzleitner, Sam Holzhäuser, Markus Gulde, Simon Kaiser, David Kulisch und Maximilian Lang, die ebenfalls mit einer Eins vor dem Komma abgeschlossen hatten.

Ulrike Osman

Auch interessant

Meistgelesen

Umzug startet mit Schreck
Umzug startet mit Schreck
Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Grundstein für Millionen-Investition
Grundstein für Millionen-Investition

Kommentare