Verkehrsfreigabe

Endlich: Freie Fahrt durch Denklingen

+
Griffen gemeinsam zur Schere: Niederlassungsleiter Bernhard Panholzer, Geschäftsführer Markus Rieder und Bauleiter Josef Zerr von Tiefbau Strommer, Ingenieur Stephan Nitsche, Bürgermeister Andreas Braunegger, Landrat Thomas Eichinger und MdB Michael Kießling.

Denklingen – „Wieder eine wegweisende Baumaßnahme hier im Landkreis Landsberg.“ Mit diesen Worten hat Landrat Thomas Eichinger am Montagnachmittag offiziell den Verkehr auf der Ortsdurchfahrt Denklingen freigegeben. Politiker, Planer und Vertreter der Baufirma durchschnitten dabei auf der unteren Hauptstraße mitten im Dorf mit der Schere symbolisch das Band.

Die Arbeiten erstreckten sich über zwei Jahre. 2018 wurden die Bahnhofstraße und die Kreuzung mitten in Denklingen saniert. Heuer erfolgte der Ausbau der Leederer Straße. Die Tiefbauer waren an der Kreisstraße LL16, die von Epfach nach Fuchstal führt, auf einer Länge von 1.200 Metern zu Gange. Hinzu kamen knapp 200 Meter auf der unteren Hauptstraße in Denklingen. Diese gehört zur Kreisstraße LL17, die an der B17 nahe dem Hirschvogel-Werk ansetzt und bis zur Landkreisgrenze bei Schwabsoien verläuft.

Mit 2,8 Millionen Euro war die Ortsdurchfahrt Denklingen die aufwändigste Straßenbaumaßnahme des Landkreises Landsberg in diesem Jahr. Gut 1,2 Millionen Euro hat er selbst zu tragen. Vom Staat ist eine Unterstützung in Höhe von knapp 1,2 Millionen Euro zugesagt, wie Landrat Eichinger ausführte.

Bei der Ortsdurchfahrt selbst machtet der Landkreis gemeinsame Sache mit der Gemeinde Denklingen. Die übernimmt 350.000 Euro für Gehsteig und Fahrbahn-Querungen. Noch einmal derselbe Betrag ist für Wasserleitungen und Kanalrohre zu veranschlagen, was ebenfalls Sache der Gemeinde ist.

Auf der Bürgerversammlung in Denklingen gab es neulich eine Nachfrage dazu, wieso auf der Leederer Straße im nördlichen Abschnitt die Deckschicht auf einer Länge von 200 Metern im Spätsommer zunächst eine Buckelpiste asphaltiert geworden sei. Bürgermeister Andreas Braunegger sagte dazu, er habe dies nach seinem Urlaub im September sofort bei der Baufirma moniert; die Deckschicht sei noch einmal abgefräst und neu aufgetragen worden. Nunmehr sei der Belag eben.

Verbesserungen

Wie im KREISBOTEN berichtet, ist im Anschluss an die Fertig­stellung der Ortsdurchfahrt auf der Kreisstraße LL16 zwischen den Ortschaften Denklingen und Leeder die Straße mit einer neuen Asphaltschicht versehen worden. Dasselbe sollte eigentlich noch zwischen dem Osten Denklingens und der Auffahrt zur B17 geschehen. Doch diese Maßnahme auf dem gut einen Kilometer langen Abschnitt wird erst im Frühjahr 2020 ausgeführt.

Die Ortsdurchfahrt Denklingen war erneut eine große Maßnahme im Gemeindegebiet. Erst vor drei Jahren wurde die Denklinger Steige bei Epfach ausgebaut, wie Johannes Ried vom Tiefbau des Landkreises zurückblickt. Damals waren die Kosten bereits beträchtlich; sie lagen über einer Million Euro. Denn die Maßnahme war mit einer Hangsicherung verbunden.

Wo der Landkreis Landsberg 2020 die Straße ertüchtigen will, ist der Bereich von Reichling in Richtung Rott. Der gut zwei Kilometer lange Abschnitt reicht bis zur Abzweigung nach Apfeldorfhausen. Veranschlagt sind dafür ebenfalls mehr als zwei Millionen Euro.

Ingenieur Stephan Nitsche sagte bei der Verkehrs­freigabe in Denklingen, dass die Ortsdurchfahrt 2017 vermessen worden sei und dass bei der Ausschreibung 2018 zwei Angebote eingingen. Insgesamt seien 10.000 Kubikmeter Boden bewegt worden. Ein besonderes Augenmerk sei heutzutage auf die Kapazität der Entwässerung zu legen, um gegen Starkregen­ereignisse gewappnet zu sein.
Johannes Jais

Auch interessant

Meistgelesen

Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Nach möglichen Selbstmord auf der A96 sucht Polizei nach Zeugen
Nach möglichen Selbstmord auf der A96 sucht Polizei nach Zeugen
Mit dem KREISBOTEN zum PULS Open Air auf Schloss Kaltenberg
Mit dem KREISBOTEN zum PULS Open Air auf Schloss Kaltenberg
In Landsberg und Asch brennen Mülltonnen - Brandstiftung
In Landsberg und Asch brennen Mülltonnen - Brandstiftung

Kommentare