Ressortarchiv: Landsberg

Mit dem Aderlass Gutes tun

Mit dem Aderlass Gutes tun

Eine besondere Ehre ist vergangenen Woche insgesamt 150 Blutspendern aus 14 oberbayerischen und schwäbischen Landkreisen in Kaufering zuteil geworden: Für 75-, 100-, 125-, 150 und 175-maliges Blutspenden wurden sie mit der Ehrenplakette des Blutspendedienstes (BSD) des Bayerischen Roten Kreuzes ausgezeichnet. Unter ihnen auch zwölf Spender aus dem Landkreis Landsberg mit Arthur Hildebrand an der Spitze: Er gab zum Wohl der Allgemeinheit bereits 100 Mal Blut ab.
Mit dem Aderlass Gutes tun
Knapp gescheitert

Knapp gescheitert

Das weinende Auge ist nach dem vergangenen Wochenende beim EV Landsberg deutlich größer als das lachende. Sowohl gegen Füssen (3:4 nach Penaltyschießen) als auch im Heimspiel gegen Regensburg (2:3 nach Verlängerung) war man auf Augenhöhe mit den Gegnern, doch statt sechs möglicher Punkte zum Vorrundenabschluss holte man so nur zwei. Damit geht die Mannschaft von Dave Rich mit zehn Punkten Rückstand auf Platz acht in die Zwischenrunde.
Knapp gescheitert
Schwierige Ausgangslage

Schwierige Ausgangslage

Die Ausgangslage vor der Zwischenrunde der Eishockey-Oberliga könnte für den EVL besser sein: Als Letzter geht man mit zehn Punkten Rückstand auf Tabellenplatz acht (der noch zur Teilnahme an den Play-Offs berechtigt) an den Start. EVL-Coach Dave Rich sieht auch in der Gruppeneinteilung ein Problem: „Gegen Selb und Regensburg, die direkt vor uns stehen, treten wir nicht mehr an. Das wären zwölf Punkte, die wir holen könnten, so müssen wir darauf hoffen, dass diese beiden Mannschaften in ihrer Gruppe nicht zu viel gewinnen.“
Schwierige Ausgangslage
Nur das Ergebnis passt

Nur das Ergebnis passt

Es war keine Offenbarung, was die DJK Landsberg am Sonntag gegen den Tabellenvorletzten der 2.Regionalliga Süd, den TSV München Ost, auf dem Basketballfeld ablieferte. Über weite Strecken des Spiels sah es so aus, als hätten die Spieler sich einer Pflichtaufgabe zu entledigen, was ihnen am Ende mit 70:58 auch mühsam gelang. Wenn man zu Beginn der Begegnung die spärlich besetzten Ränge betrachtete, konnte man sich des Gefühls nicht erwehren, die Zuschauer hätten geahnt, was sie erwartete.
Nur das Ergebnis passt
»Verkehrserzieher« ohne Lizenz

»Verkehrserzieher« ohne Lizenz

Ein Autofahrer hat nicht die Aufgabe, andere Verkehrsteil­nehmer zu erziehen, selbst wenn sie sich seiner Meinung nach falsch verhalten. Das erfuhr jetzt ein 69-Jähriger aus Kaufering vor dem Amtsgericht Landsberg. Der Rentner hatte einen Drängler auf der B17 bei Denklingen drastisch ausgebremst und sich prompt eine Anklage wegen Nötigung eingehandelt.
»Verkehrserzieher« ohne Lizenz
Der Wille entscheidet

Der Wille entscheidet

„Hat der bäuerliche Familienbetrieb in Bayern Überlebenschancen?“ Zu dieser Fragestellung trat beim diesjährigen Kreisbauerntag der frühere österreichische Landwirtschaftsminister und spätere EU-Agrarkommissar Franz Fischler als Referent auf. Fischler gilt als einer der Architekten der europäischen Agrarpolitik und brachte sich als Vorsitzender der bayerischen „Zukunftskommission Landwirtschaft“ auch stark in die jüngsten agrarpolitischen Entscheidungen des Freistaats ein. Seine Prognose ist ebenso optimistisch wie herausfordernd: „Die Betriebe werden überleben, wenn sie den Willen dazu haben.“
Der Wille entscheidet
Sozialwohnungen sind nicht drin

Sozialwohnungen sind nicht drin

Die geplanten Sozialwohnungen in Neudießen wird es doch nicht geben. Mit einem raschen Bleistiftstrich entfernte Dießens Kämmerer Max Steigenberger vergangene Woche auf der zweiten Haushaltssitzung den Betrag von 1,8 Millionen Euro. Durch den Verzicht auf diese Investition, die auch keinen Platz im Finanzplan der nächsten vier Jahre erhält, schrammt die Marktgemeinde heuer knapp an einer Neuverschuldung vorbei. Allerdings muss sie mit 3,4 Millionen Euro einen Großteil der Rücklagen angreifen.
Sozialwohnungen sind nicht drin
Nur zwei Häuser am Seeholz

Nur zwei Häuser am Seeholz

Das Ringen um die Bebauung des Villengrundstücks, das am südlichen Ortsende von Holzhausen direkt an das Naturschutzgebiet „Seeholz“ angrenzt, geht in die nächste Runde. Nachdem die Eigentümerin übersehen hatte, dass ein vom Landratsamt genehmigter Bauvorbescheid für ein geplantes Haus südlich des Bestandes abgelaufen war, verweigerte nun der Uttinger Gemeinderat einem neuerlichen Vorbescheid die Zustimmung.
Nur zwei Häuser am Seeholz
Der Beton weicht langsam durch

Der Beton weicht langsam durch

Mit der Sanierung des Dießener Hochbehälters kann nicht mehr länger gewartet werden: In beide Kammern hat sich die Beschichtung aufgelöst, so dass der Beton langsam durchweicht – die so genannte Karbonatisierung hat begonnen, erläutert Wassermeister Michael Deininger. Derzeit werden noch die Kosten ermittelt.
Der Beton weicht langsam durch
»Abwertend und respektlos«

»Abwertend und respektlos«

Was mag wohl einen Professor der Hochschule München bewegen, mit dem Zug eigens aus der Landeshauptstadt nach Landsberg zu reisen, um ohne Auftrag an einem Pressegespräch teilzunehmen? Im Fall von Prof. Ulrich Holzscheiter ist es der Unmut darüber, wie die Stadtobe­ren mit der Arbeit und dem Ergeb­nis des Gutachtergremiums zum Hauptplatzumbau umgehen: „fast abwertend und respektlos“.
»Abwertend und respektlos«
»Der Laden war mein Leben«

»Der Laden war mein Leben«

Für Bastelfans ist es ein Gefühl wie in Aladins Schatzhöhle: nichts, was es nicht gibt, Stunden könnte man hier verbringen und immer wieder etwas Neues entdecken. Das Bastelgeschäft Doll in der Vorderen Mühlgasse ist nicht einfach ein Laden, es ist eine Institution. Doch nach 47 Jahren schließt es Ende März endgültig.
»Der Laden war mein Leben«
Rotter Bauwagen muss weg

Rotter Bauwagen muss weg

Von
Rotter Bauwagen muss weg
»Riverkings« sind endlich am Ziel

»Riverkings« sind endlich am Ziel

Es ist vollbracht: Mit einem Kraftakt stemmte sich der HC Landsberg zum 3:2 (2:1, 0:0, 1:1) bei der SG Oberstdorf/Sonthofen und machte damit bereits zwei Spieltage vor Schluss den Aufstieg in die Eishockey-Landesliga perfekt. Nach dem größten Erfolg in der jungen Vereinsgeschichte verwandelte man standesgemäß nach der Rückkehr in Landsberg die Nacht in den Tag.
»Riverkings« sind endlich am Ziel