Ressortarchiv: Landsberg

»Den Menschen helfen«

»Den Menschen helfen«

Er blickt auf eine 37-jährige Tätigkeit als Notar zurück, davon 28 in Landsberg, parallel dazu war er fast 18 Jahre lang Richter am Bundesgerichtshof in Karlsruhe – ehrenamtlich: Dr. Gerd Lintz. Am Montag ist er im Justizpalast in München von Ministerin Dr. Beate Merk mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.
»Den Menschen helfen«
»Jetzt wird’s eng und knackig«

»Jetzt wird’s eng und knackig«

Der Ausflug nach Wolfratshausen ist für die Fußballer des TSV Landsberg gründlich daneben gegangen. Mit 0:2 (0:1) verloren sie beim Tabellennachbarn. Damit steckt die Kresin-Truppe wieder mitten im Abstiegskampf der Landesliga Süd.
»Jetzt wird’s eng und knackig«
Starke Leistung für wichtige Punkte

Starke Leistung für wichtige Punkte

Einen wichtigen Sieg haben die Handballer des TSV Landsberg am Wochenende in der Landesliga Süd eingefahren. Beim direkten Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt, dem TSV Indersdorf, behielten sie klar die Oberhand: 25:13. Vor allem mit einer über 60 Minuten starken Abwehrleistung sicherte man sich den deutlichen Erfolg. Damit haben sich für die Landsberger die Chancen auf den Erhalt der Liga wesentlich verbessert, konnte man damit doch auch die 26:29-Niederlage aus dem Hinspiel wett machen.
Starke Leistung für wichtige Punkte
Aderlass bereitet Sorgen

Aderlass bereitet Sorgen

Die Mitglieder des Pétanque-Sportvereins BouleOver Landsberg müssen sich bis zum Jahresende Gedanken über eine neue Zusammensetzung ihrer Vorstandschaft machen. Wie 1. Vorsitzender Peter Heckel auf der Jahreshauptversammlung des Vereins im Bräustüberl mitteilte, wird er zum Jahresende seinen Posten aus Alters- und Gesundheitsgründen zur Verfügung stellen.
Aderlass bereitet Sorgen

»Reflex« mit Folgen

In der Verhandlung gegen den Hobbyfußballer, der wegen Körperverletzung vor dem Amtsgericht Landsberg stand, ist vergangene Woche das Urteil gefallen. Strafrichterin Beate Kreller verurteilte den 32-jährigen Kauferinger zu 2100 Euro Geldstrafe. Nach Überzeugung des Gerichts steht fest, dass der Torwart bei einem Fußballspiel in Finning einem Zuschauer einen Kinnhaken versetzt hat.
»Reflex« mit Folgen
Ins unendliche »Blau«

Ins unendliche »Blau«

Was kann man tun, wenn man jung ist, sich nach Abenteuern sehnt, aber in einem kleinen Dorf an der Atlantikküste wohnt? Mit „Blau“ hat die irische Autorin Ursula Rani Sarma auf dieser Basis ein einfühlsames und subtiles Portrait dreier Jugendlicher geschaffen, das die jungen Darsteller der Moreth Company überzeugend in Szene setzten.
Ins unendliche »Blau«
Rote Flagge fürs Motocross

Rote Flagge fürs Motocross

Der MSC Reichling darf sein Motorsportgelände vorerst nicht mehr nutzen – zumindest so lange bis der von der Gemeinde aufzustellende Bebauungsplan rechtskräftig ist. Den Weg für das aus Sicht des Vereines dringend notwendige Verfahren freigemacht hat der Gemeinderat auf seiner jüngsten Sitzung – einstimmig.
Rote Flagge fürs Motocross
Für Radler noch zu gefährlich

Für Radler noch zu gefährlich

Die Beseitigung von unfallträchtigen Gefah­ren­stellen für Radfahrer, ein verbessertes Radwegenetz zu den Nachbarorten und in Richtung Landsberg sowie bessere Abstellmöglichkeiten für den Drahtesel – das sind die Wünsche, die die Kauferinger bei der vom Ingenieurbüro „gevas“ durchgeführten Haushaltsbefragung geäußert haben. ADFC-Kreisvorsitzender Bernd Peter entwickelte daraufhin Lösungsan­- sätze, die er jüngst dem Gemeinderat präsentierte.
Für Radler noch zu gefährlich
Deutsch für Anfänger

Deutsch für Anfänger

Die Integrationsdebatte im Herbst hat es wieder gezeigt: Das wichtigste Kriterium für eine erfolgreiche Eingliederung von Migranten ist die deutsche Sprache. In Landsberg bietet die Volkshochschule seit Jahren Deutsch als Fremdsprache an. Allein im vergangenen Jahr nahmen rund 270 Personen an Kurs und Prüfung teil, im Jahr davor waren es über 300.
Deutsch für Anfänger
»Neuer Strom« für die Hütte

»Neuer Strom« für die Hütte

Die 60-Jahre alte Stromversorgung der Landsberger Hütte im Thannheimer Tal, bedarf einer Sanierung, da waren sich die Verantwortlichen der DAV-Sektion Landsberg einig. Bereits im vergangenen Jahr betonierte man eine Bodenplatte und ein Strommastfundament, jetzt musste ein Helikopter einen neuen Transformator samt Station und einen neuen Mast hochfliegen. „Inzwischen ist die Anlage in Betrieb“, freut sich AV-Vorsitzender Erwin Stolz.
»Neuer Strom« für die Hütte
Der letzte Kreisbaumeister

Der letzte Kreisbaumeister

Den einen hat der Landrat am Dienstag im Kreistag verabschiedet, den anderen wird er erst am 1. September begrüßen dürfen. Bis dahin muss es ohne Kreisbaumeister gehen. Nach zehn Jahren in Diensten des Landkreises zieht es Andreas Magotsch in die Selbständigkeit. Sein Nachfolger ist Christian Kusch aus Peiting.
Der letzte Kreisbaumeister
Tütenmix im Nest

Tütenmix im Nest

Jetzt sind die Bürger am Zug: Weil die Stadt das Problem mit dem Hundekot an öffentlichen Plätzen nicht in den Griff bekommen kann, folgt jetzt der Appell an die Bevölkerung, „Verstöße beim Ordnungsamt anzuzeigen“.
Tütenmix im Nest
Landsberg begeistert Christian Ude

Landsberg begeistert Christian Ude

Wo soll es mit der Stadt Landsberg in den kommenden Jahren hingehen? Die kommunalen Verantwortungsträger wollen das nicht alleine entscheiden und wagen den ganz großen Wurf. An zwei Abenden in der vergangenen Woche organisierte man für die interessierten Bürger einen Vortrag, eine Podiumsdiskussion mit hochkompetenten Teilnehmern und mehrere moderierte Workshops, in denen Stärken, Schwächen und Ziele herausgearbeitet wurde.
Landsberg begeistert Christian Ude
Neuer Schutz fürs Schilf

Neuer Schutz fürs Schilf

180 Holzpfähle und 500 Meter grobmaschigen Wildzaun hat die Ortsgruppe des Technischen Hilfswerks Landsberg am Samstag im Ammersees installiert. Es dient zum Schutz des Schilfes im flachen Wasser entlang des Uferstreifens südlich vom Uttinger Campingplatz, vorbei an der Alten Villa bis über die Einmündung des Mühlbachs hinaus. Bereits im Herbst wurde der alte Schilfzaun, der seit 1994 hier stand, abgebaut. Der neue ist 50 Meter länger und wurde im nördlichen Bereich gut einen Meter weiter in den See gerückt, denn das Schilf beginnt sich zu erholen.
Neuer Schutz fürs Schilf