Ressortarchiv: Landsberg

Für die Haus- und Grundbesitzer

Für die Haus- und Grundbesitzer

Vor einem runden Jubiläum steht der Haus- und Grundbesitzerverein Landsberg: Er kann nunmehr auf eine 100-jährige Geschichte zurückblicken, was im Oktober in festlich-geselligem Rahmen geschehen soll. Darauf und auf das Vereinsjahr 2010 ging Vorsitzender Dr. Florian Kappes kürzlich auf der Mitgliederversammlung ein.
Für die Haus- und Grundbesitzer

»Ich sage, wann Schluss ist!«

Eine verschmähte Liebe kann unter Umständen ganz schön teuer werden – das musste jetzt ein 22-Jähriger aus München erfahren, der wegen Nachstellung vor dem Amtsgericht Landsberg stand. Weil er seine in Dießen lebende Ex-Freundin wochenlang mit Anrufen und SMS terrorisierte, sie beleidigte, ihren Laptop klaute und zerstörte, muss er jetzt 1600 Euro Geldstrafe zahlen.
»Ich sage, wann Schluss ist!«
Der »unvergessene Jahrgang«

Der »unvergessene Jahrgang«

Ein Stück Schulgeschichte ist am Freitagabend am Dominikus-Zimmermann-Gymnasium (DZG) zu Ende gegangen: Im Rahmen einer Feierstunde wurde dort der letzte Abiturjahrgang verabschiedet, der auf neun Jahre gymnasiale Ausbildung zurückblicken kann. Und zwar geschlossen, haben doch alle 105 Schüler, die zur Prüfung angetreten sind, diese auch bestanden – 26 von ihnen sogar mit einer 1 vor dem Komma.
Der »unvergessene Jahrgang«
Saubere Luft am Hauptplatz

Saubere Luft am Hauptplatz

Wenn sich der Ver­kehr mit dem Umbau des Hauptplatzes nicht spürbar reduzieren lässt, dann sollte man wenigstens aus der Not eine Tugend machen. Dieser Ansicht ist BAL-Stadtrat Reinhard Skobrinsky. Er schlägt zumindest für die Fußgängerbereiche ein sogenanntes Air Clean Pflaster zur „deutlichen Verbesserung der Aufenthaltsqualität“ vor. Skobrinsky sieht die Chance für ein „einzigartiges Pilotprojekt in einer verkehrsreichen Innenstadt“. Damit könne sich die Stadt möglicherweise weitere Zuschüsse sichern.
Saubere Luft am Hauptplatz
Adrenalin pur über Landsberg

Adrenalin pur über Landsberg

Das ist Adrenalin pur: In rund 4000 Meter Höhe über Landsberg aus dem Flugzeug springen, gut 60 Sekunden lang das faszinierende Gefühl des freien Falls genießen, dann am geöffneten Schirm sanft zurück zur Erde schweben und ganz locker im neuen „Quartierspark Am Kornfeld“ landen. Der KREISBOTE macht dieses außergewöhnliche Abenteuer möglich und verlost einen Tandem-Fallschirmsprung.
Adrenalin pur über Landsberg
Eine neue Heimat in der Stadtmitte

Eine neue Heimat in der Stadtmitte

Ein neues Kapitel in der Geschichte der Senio­­ren­betreuung, so Dritte Bürgermeisterin Sigrid Knollmüller, ist am Donnerstag mit dem ersten Spatenstich auf­- geschlagen worden. An die Stelle der „unschönen Industriebrache“ BayWa in der Spöttinger Straße rücke nun ein „schmuckes Haus“, das Pflegeheim Landsberg. Ab November kommenden Jahres soll es eine neue Heimat für 87 hilfebedürftige Menschen in der „passiven Rentnerzeit“ sein.
Eine neue Heimat in der Stadtmitte

Inselbad-Lechstrand

Am M
Inselbad-Lechstrand
Rasanter Saisonauftakt

Rasanter Saisonauftakt

Rasanter Saisonauftakt beim Dießener Segel-Club: Die schnellen Skiffboote waren kürzlich zu Gast am und auf dem Ammersee. Bei der „Skiffmania“ gingen in diesem Jahr sechs Bootsklassen mit einer aus DSC-Sicht erfreulichen Teilnehmerzahl an den Start. Lediglich die Rennen der 29erXX und die RS Feva habe man wegen zu wenigen Meldungen absagen müssen.
Rasanter Saisonauftakt
Einzigartige Flora und Fauna

Einzigartige Flora und Fauna

Dank der über Jahrhunderte hinweg schonenden Bewirtschaftung blieb im „Naturschutzgebiet Seeholz und Seewiese“ eine besonders reichhaltige Flora und Fauna erhalten, die nach Aussage des Leiters des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürstenfeldbruck (AELF), Hans-Jürgen Gulder, „einzigartig und ohne Zweitausprägung ist“. Um dies zu bewahren entwickelte das Amt einen Managementplan, der nun im Entwurf vorgestellt wurde.
Einzigartige Flora und Fauna
Kleine Florianifeier ganz groß

Kleine Florianifeier ganz groß

So schnell kann’s gehen: „Was zum zweiten Mal stattfindet, ist Tradition“, befand Erzabt Jeremias Schröder am vergangenen Mittwoch bei einem feierlichen Ponitifikalamt zu Ehren des heiligen Florian. Über 300 Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Landsberg waren nach St. Ottilien gekommen, um gemeinsam den Namenstag ihres Schutzpatrons zu begehen. So wuchs sich, was im vergangenen Jahr klein angefangen hatte, zu einer Großveranstaltung aus – zu einer neuen Tradition eben.
Kleine Florianifeier ganz groß

EVL-Kids wollen zum HC Landsberg

Der erste Schritt zur Rettung des Landsberger Eishockey-Nachwuchses ist teilweise getan. 70 Eltern haben gestern, Montagabend, in einer eigens einberufenen Versammlung dafür gestimmt, ihre Kinder zum HC Landsberg wechseln zu lassen, sofern dieser sie übernimmt.
EVL-Kids wollen zum HC Landsberg
Von Liebe und Sehnsucht

Von Liebe und Sehnsucht

Georgette Dee ist ein Phänomen: als Kunstfigur, die ein Geheimnis um ihre bürgerliche Identität macht, ist er/sie eine der großen Diven der Chansonszene. Nach langer Pause gastierten sie und ihr langjähriger Pianist Terry Truck mit wunderbaren Interpretationen deutscher Kunstlieder im Stadttheater.
Von Liebe und Sehnsucht
Von Liebe und Sehnsucht

Von Liebe und Sehnsucht

Georgette Dee ist ein Phänomen: als Kunstfigur, die ein Geheimnis um ihre bürgerliche Identität macht, ist er/sie eine der großen Diven der Chansonszene. Nach langer Pause gastierten sie und ihr langjähriger Pianist Terry Truck mit wunderbaren Interpretationen deutscher Kunstlieder im Stadttheater.
Von Liebe und Sehnsucht
Eine Frau mit »Licht und Schatten«

Eine Frau mit »Licht und Schatten«

Am Samstag wäre Luise Rinser 100 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass würdigte das Kulturamt der Stadt Landsberg am vergangenen Samstag Leben und Werk der in Pitzling geborenen Schriftstellerin mit einer Feierstunde im Historischen Rathausfestsaal. Vor rund 50 Besuchern referierte der ehemalige Oberbürgermeister Franz Xaver Rößle in sehr persönlichen Worten über die durchaus schwierige Tochter der Stadt – „eine Person mit viel Licht und Schatten, mit großem Können und überraschenden Grenzen, mit großer Kraft und manchen Schwächen“. Die Persönlichkeit der Künstlerin und die dunkleren Passagen ihrer Biographie verhinderten, dass der Vortrag zur reinen Lobeshymne geriet.
Eine Frau mit »Licht und Schatten«
Auf gutem Weg

Auf gutem Weg

Keine Nettoneuverschuldung strebt die Gemeinde Pürgen im Haushaltsjahr 2011 an. Große Investitionsmaßnahmen wie die energetische Sanierung von Grundschule und Kindertagesstätte sind so gut wie abgeschlossen, lediglich in die Dorferneuerungsmaßnahme bei Ummendorf sowie in den Breitbandausbau soll dieses Jahr noch in umfangreicherem Maße investiert werden.
Auf gutem Weg
Auftakt nach Maß

Auftakt nach Maß

Am Anfang sah es richtig übel aus, am Ende wurde es eine sichere Sache: Die Footballer des Landsberg X-Press gewannen ihr erstes Punktspiel gegen Feldkirchen Lions mit 23:6 (9:6).
Auftakt nach Maß
Weniger Tote und Schwerverletzte

Weniger Tote und Schwerverletzte

604 Mal musste die Dießener Polizei im vergangenen Jahr ausrücken, um Verkehrsunfälle in ihrem Zuständigkeitsbereich aufzunehmen – 25 Mal mehr als noch im Jahr 2009. Doch die Verkehrsstatistik, die die Polizeiinspektion nun veröffentlichte, offenbart auch positives: Die Anzahl der Schwerverletzten und Todesopfer ging deutlich zurück.
Weniger Tote und Schwerverletzte
Sinkendes Schiff ohne Kapitän

Sinkendes Schiff ohne Kapitän

Dass der Patient schwer krank war und litt, war bekannt; das endgültige Aus für den EV Landsberg traf das direkte Umfeld offensichtlich unerwarteter als den außenstehenden Beobachter. Oberbürgermeister Ingo Lehmann überraschte der Insolvenzantrag nicht. Der langjährige EVL-Rechtsbeistand Dr. Reinhard Steuer rief schon auf der Mitgliederversammlung am 19. April dazu auf, „sicherheitshalber oder auch pro forma“ gleich mal einen neuen Verein zu gründen und bot seine Mitwirkung an. Dementsprechend dramatisch gestalteten sich die letzten Tage des Traditionsvereins. Hier noch einmal die Chronik der Geschehnisse.
Sinkendes Schiff ohne Kapitän
Kein Job wie jeder andere

Kein Job wie jeder andere

Karina Willig hat elf Tage und Nächte Dienst hinter sich. Elf Tage, in denen sie rund um die Uhr für sechs Kinder im Alter zwischen sechs und 13 Jahren da war, für sie eingekauft, gekocht und gewaschen hat, mit ihnen Hausaufgaben gemacht, gespielt und Probleme besprochen hat. Trotzdem strahlt sie, wenn sie von ihrer Arbeit als Erzieherin im SOS-Kinderdorf Dießen erzählt. Denn sie liebt ihre spannende und abwechslungsreiche Aufgabe.
Kein Job wie jeder andere
Gegen das Vergessen

Gegen das Vergessen

Noch bis vor kurzem hätten viele Deutsche die Frage, was am 26. April 1986 geschah, wohl mit einem ahnungslosen Schulterzucken abgetan. Die nukleare Katastrophe, die vor 25 Jahren in Tschernobyl passierte und Europa in eine Strahlenwolke hüllte, war in Vergessenheit geraten – bis nun der Super-GAU im japanischen Fukushima die Erinnerung in schrecklicher Weise wiederbelebte. Wie sehr das ferne Unglück die Bürger hierzulande berührt, zeigte sich am Dienstag voriger Woche: Über 500 Landsberger demonstrierten am Jahrestag von Tschernobyl mit einem Protestzug durch die Innenstadt für ein Ende der Atomkraft.
Gegen das Vergessen
Beruhigendes Zahlenwerk

Beruhigendes Zahlenwerk

Die wichtigste Botschaft der Kriminalstatistik schickt Alfred Geyer gleich vorweg: „Man kann in Landsberg beruhigt schlafen.“ Die erfreulichste Entwicklung kann sich der Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Landsberg allerdings nicht so recht erklären: Im Vergleich zum Vorjahr (4254) stehen 2010 mit 3832 fast zehn Prozent weniger Straftaten in der Bilanz.
Beruhigendes Zahlenwerk
Wenn Sponsoren die Schulden tilgen

Wenn Sponsoren die Schulden tilgen

Die Schulden des EV Landsberg sind offenbar deutlich höher als bislang offiziell bekanntgegeben. Einer der Gründe ist die Forderung, die die Berufsgenossenschaft nun gestellt hat. Mit dem Sozialversicherungsträger hatten die EVL-Oberen einen Vergleich geschlossen und diesen auch bereits in die Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) eingerechnet.
Wenn Sponsoren die Schulden tilgen
Zurück in die Berufswelt

Zurück in die Berufswelt

Das Haus in der Katharinenstraße 22 hat in der Vergangenheit schon so einiges gesehen. Erst Bauernhof, dann Möbelhaus und Supermarkt beherbergte es zuletzt eine Steuerkanzlei. Seit Oktober vergangenen Jahres haben Handwerker dem Gebäude nun ein weiteres Mal ein neues Innenleben verpasst: Künftig sollen hier psychisch kranke Menschen stationär behandelt werden.
Zurück in die Berufswelt
Babys herzlich willkommen

Babys herzlich willkommen

Dass der Storch die Kinder bringt, darf getrost in das Reich der Fabeln verwiesen werden. Als witziges Motiv eignet sich die Mär dann aber doch, dachte man sich wohl bei der Koordinierungsstelle frühe Kindheit (Koki), als es um die Illustration der neuen Baby-Willkommens-Tasche ging. Und so ziert nun ein säuglingtragender Storch den orangefarbenen Beutel, der künftig allen frischgebackenen Eltern im Landkreis im Rahmen eines Hausbesuchs überreicht werden soll.
Babys herzlich willkommen