Ressortarchiv: Landsberg

Spannender Abschied

Spannender Abschied

Doch noch ein gelungener Saisonabschluss für die Landsberger Handballer in der Landesliga-Süd: Im letzten Heimspiel gewann der TSV Landsberg gegen das Schlusslicht, den TSV Indersdorf mit 26:25 und revanchierte sich so für die Niederlage im Hinspiel. Auch war es das letzte Spiel von Tomas Schwirkmann, Roberto Schwirkmann, Matthias Schuberth und Benjamin Kobold, die alle ihre sportliche Karriere beenden.
Spannender Abschied
Jugend holt die Titel

Jugend holt die Titel

Nicht nur die Herren der DJK Landsberg sicherten sich kürzlich die Meisterschaft, sondern auch zwei weibliche Jugendteams: sowohl die U17, als auch die U13 feierte den Oberbayerischen Meistertitel. Die U17 von Trainer Lorenz Meyer konnte sich dabei im letzten Saisonspiel beim MTV München ersatzgeschwächt sogar eine 73:62-Niederlage erlauben. Die U13 gewann im Meisterschaftsturnier zweimal souverän und holte sich somit den Titel.
Jugend holt die Titel
Keine Hürde zu hoch

Keine Hürde zu hoch

Über Stock und über Stein geht es beim Reitturnier am kommenden Wochenende in Dießen. Am Samstag, 5. Mai, steht ein Vielseitigkeitsturnier an. Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen der Dressur und des Springreitens.
Keine Hürde zu hoch
Nasskalter Saisonstart

Nasskalter Saisonstart

Trotz der widrigen Witterung haben kürzlich nahezu 30 Boulespieler aus Landsberg und den Nachbarvereinen die Wettkampfsaison begonnen. In einem spannenden Turnier beim Bouleplatz an der Lechstraße erreichten die Landsberger Christian Fournier den 3. Platz, sein Vereinskollege Horst Schneider wurde 5.
Nasskalter Saisonstart
Die Weltbesten

Die Weltbesten

Mit den weltbesten Thaiboxern misst sich Ibrahim Karakoc von Kickboxen Landsberg (KBL) diesen Samstag. Der Europameister hat die Chance nach intensiver Vorbereitung einen weiteren Titel vom Austragungsort Cirkus Krone in München mit nach Hause zu nehmen.
Die Weltbesten
Nach 30 Minuten entschieden

Nach 30 Minuten entschieden

Der TSV Landsberg hat seine Pflicht erfüllt und das war auch dringend nötig: Trotz des klaren 5:1 (3:1) gegen Thannhausen bleibt es bei drei Punkten Rückstand auf Platz acht in der Fußball-Landesliga Süd, da auch die Teams vor dem TSV allesamt Siege einfuhren. Immerhin zeigte man gegen den Tabellenletzten eine engagierte Leistung und teilweise spielerische Klasse.
Nach 30 Minuten entschieden
Abend der Geschwister

Abend der Geschwister

Es war ein abwechslungsreiches Programm, das die Besucher des diesjährigen Kammerkonzerts letzte Woche in der Aula des Dießener Ammersee-Gymnasiums erwartete. Teils unter Beteiligung der ASG-Musiklehrer, teils in Eigenregie vorbereitet, boten die 35 jungen Musiker und Musikerinnen allein, zu zweit, im Quartett oder als Kammerchor eine bunte Mischung aus Instrumental- und Vokalmusik.
Abend der Geschwister
Das Tanzparkett gestürmt

Das Tanzparkett gestürmt

Zünftig war’s und die Lust am Tanzen groß. Zum Landkreis Hoagartn 2012 hat der Trachtenverein d’ Ammerseer Utting eingeladen und Vorsitzender Adi Fichtl strahlte den ganzen Abend: „Unsere Musi ist wunderbar, und a pfundige Stimmung hamma heit a.“ Das dachten alle, die zur Tanzmusik der Blasmusikfreunde Utting unter der Leitung von Michael Baur den bairischen Tanzboden nur für kurze Pausen verlassen haben.
Das Tanzparkett gestürmt
Regens Wagner informiert

Regens Wagner informiert

Einen ganzen Tag lang können sich Interessierte demnächst bei Regens Wagner Holzhausen informieren: Denn am Samstag, 5. Mai, lädt die Einrichtung für Menschen mit Behinderung zum Tag der offenen Tür. Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr mit der Eröffnung einer Kunstausstellung.
Regens Wagner informiert
»Eigenartige« Ablehnung

»Eigenartige« Ablehnung

Kreiskämmerer Jürgen Felbinger hatte keine frohe Kunde für die Mitglieder des Kreisausschusses: Mit den Plänen für zwei neue Photovoltaik-Anlagen auf ehemaligen Mülldeponien im Landkreis wird es wohl vorerst nichts werden. Grund ist die ablehnende Haltung der Gemeinden Egling und Penzing. „Das sind Flächen, die sonst zu nichts nutze sind. Wenn sich jeder so verhält, wird das nie etwas mit der Energiewende“, machte Dr. Manfred Rapp (CSU) seinem Unmut Luft.
»Eigenartige« Ablehnung
Von allen Seiten unterstützt

Von allen Seiten unterstützt

Seit Dezember 2005 engagieren sich die derzeit 272 Mitglieder des Förderkreises Schacky-Park mit großem Erfolg für den Erhalt und die Wiederherstellung des historischen Landschaftsparks am südlichen Ortsrand der Gemeinde Dießen. Rund 70 Mitglieder sind zur diesjährigen Jahresversammlung in den Gasthof „Unterbräu“ gekommen. Gemeinsam ließ man das vergangene Vereinsjahr Revue passieren und genoss den Film „Der Schacky-Park im Jahr 2011“, gedreht von Beisitzer Detlef Reichert. Vorgestellt und gewürdigt wurde auch die druckfrische, 365 Seiten starke Dokumentation zur Wiederherstellung des Parks. Turnusgemäß fanden Vorstandswahlen statt.
Von allen Seiten unterstützt
Aufsehen um Bäume

Aufsehen um Bäume

Nach intensiver und kontroverser Diskussion hat sich der Bau- und Umweltausschuss in seiner jüngsten Sitzung mehrheitlich für eine Ausnahme von der seit Dezember bestehenden Veränderungssperre für ein 3300 Quadratmeter großes Baugrundstück nördlich der Frontorstraße ausgesprochen. Der derzeitige Eigentümer, ein ortsansässiger Bauunternehmer, kann nun mit den Erschließungsarbeiten beginnen.
Aufsehen um Bäume

»Russisch Roulette«

„Papa, wir sind mit dem Schulbus auf der Autobahn gefahren!“ Diese Aussage seines zwöfljährigen Sohnes hat Florian Fischer zutiefst beunruhigt. Wegen des Hauptplatzumbaus musste der Bus über die A 96 geleitet werden – obwohl es viele Stehplätze und keine Sicherheitsgurte in dem Fahrzeug gibt. Fischer ist besorgt, das Landratsamt allerdings sagt, dass die Sicherheit der Kinder nicht gefährdet sei – dennoch wurde diese Route geändert.
»Russisch Roulette«
Um keine Ausrede verlegen

Um keine Ausrede verlegen

Wie leicht kommen Jugendliche an Schnaps? Immer noch zu leicht. In 63 Geschäften hat das Amt für Jugend und Familie seit Oktober in Stadt und Landkreis Landsberg inkognito die Probe gemacht, 28 Mal erhielten die Testkäufer im Alter von 16 und 17 Jahren harte Spirituosen ausgehändigt – das entspricht einer „Erfolgsquote“ von 44 Prozent.
Um keine Ausrede verlegen
Frohe Botschaft

Frohe Botschaft

Ein junger Mann aus Untermeitingen ist der glückliche Sieger des großen Gewinnspiels, das der Landsberger Autosalon und der KREISBOTE erstmals in der Geschichte der Kfz-Schau gemeinsam veranstalteten. Karsten Leise wurde aus über 4000 Teilnehmern ausgelost und freut sich nun über sein Wunschauto: einen Honda Jazz 1,2 im Wert von 12000 Euro.
Frohe Botschaft
Die allerletzte Chance

Die allerletzte Chance

„Nach der Papierlage käme eine Bewährung nicht infrage“, war Richter Matthias Neumann klar, als er den 25-Jährigen verurteilte, der im Sommer mit einem Tritt gegen einen Hydranten die „Sonderbar“ in Landsberg unter Wasser gesetzt hatte. „Man wird zu diesem Urteil viel erklären müssen.“ Nach längerer Beratung des Schöffengerichts kam der Landsberger mit einer einjährigen Haftstrafe davon, die auf vier Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde. Dass das seine allerletzte Chance ist, auf den richtigen Weg zurückzukehren, war allen Beteiligten klar.
Die allerletzte Chance
Ära geht zu Ende

Ära geht zu Ende

In der vergangenen Woche ging im Landsberger Stadtrat eine Ära zu Ende: Zum letzten Mal leitete Ingo Lehmann die Sitzung als Oberbürgermeister. Beim nächsten Zusammentreffen (voraussichtlich Waldbegang am 8. Mai) wird bereits sein Nachfolger Mathias Neuner dem Gremium vorstehen. Besonders Lehmanns Stellvertreter Norbert Kreuzer fand in seiner Dankesrede emotionale Worte, bei ihm und einigen Verwaltungsangestellten flossen die Tränen.
Ära geht zu Ende
Den Haushalt in die Spur bringen

Den Haushalt in die Spur bringen

Er suchte „die größte berufliche Herausforderung“ – und hat sich als neuer Kämmerer in Landsberg beworben. Mit Erfolg: Am Freitag wurde Peter Jung von OB Ingo Lehmann und seinem Nachfolger Mathias Neuner bereits vorgestellt. Der 41-Jährige selbst zeigte sich vom Tempo beeindruckt: „Vorgestern habe ich erst erfahren, dass ich die Stelle bekomme und heute ist schon der erste Pressetermin.“
Den Haushalt in die Spur bringen
Selbstjustiz am Biberdamm

Selbstjustiz am Biberdamm

Der Biber fühlt sich wohl am Rottbach zwischen Birkland und Apfeldorf: Denn dort, an der Grenze zwischen dem Landkreis Weilheim-Schongau und dem Kreis Landsberg, findet er ideale Bedingungen vor. Doch besonders den Grundstückeigentümern ist das Tier ein Dorn im Auge: Immer wieder klagen Landwirte über die Vernässung ihrer Wiesen. Unbekannte haben jetzt wohl einfach zur Selbstjustiz gegriffen: In einer illegalen Aktion wurden auf rund einem Kilometer Länge zehn Biberdämme zerstört. Die unbekannten Täter waren offensichtlich mit dem Bagger angerückt, wie die Spuren zeigten.
Selbstjustiz am Biberdamm
Radikales Umdenken

Radikales Umdenken

Wird Landsberg Bayerns zweite Kommune, in der sich die Bürger wesentlich stärker als bisher an Entscheidungen beteiligen können? Wenn es nach Dr. Rainer Gottwald geht, ist damit schon bald zu rechnen. Bei den Bürgern stößt das Projekt auf Interesse, bei den Stadtratsfraktionen auf gemischte Gefühle.
Radikales Umdenken
Bei Sperrung droht Klage

Bei Sperrung droht Klage

Der Bund freut sich über das zusätzliche Geld, die Gemeinden befürchten den Schwerverkehrs-Infarkt. Bereits am 1. August soll auch die B17 neu mautpflichtig werden, mehrere Kommunen im Landkreis erwarten erheblichen Ausweichverkehr in ihren Ortschaften. Zusammen mit der Stadt Landsberg, dem Landratsamt und den Behörden sinnt man auf Abhilfe. Dass man die Ortsdurchfahrten für den Lkw-Verkehr sperrt, dürfte allerdings schwierig werden.
Bei Sperrung droht Klage
Mit Ideen und Visionen

Mit Ideen und Visionen

Der Tennis Club Landsberg (TCL) folgt dem Aufruf „Deutschland spielt Tennis“ des Deutschen Tennisbundes und lädt alle Tennisinteressierten ein, beim Tag der offenen Tür aktiv dabei zu sein. Am Sonntag, 29. April, ab 13 Uhr haben alle Besucher der Anlage in Altöttingerstraße 35 die Gelegenheit, die Attraktivität des Tennissports mit all seinen Facetten hautnah zu erleben und das vielseitige Angebot des TC Landsberg kennen zu lernen.
Mit Ideen und Visionen
Die Saison perfekt gemacht

Die Saison perfekt gemacht

Es liefen die letzten Sekunden der Partie zwischen den Heimerer Schulen Basket Landsberg und dem TuS Fürstenfeldbruck. Längst hatten sich alle der rund 500 Zuschauer von den Sitzen im Landsberger Sportzentrum erhoben, und auch die Bankspieler der DJK hielt es nicht mehr auf ihren Plätzen. Lauthals zählten sie die verbleibende Spielzeit herunter, bis schließlich die Sirene ertönte und das Ergebnis endgültig feststand. Das genaue Resultat jedoch war nebensächlich, denn mit dem deutlichen 80:48-Erfolg hatten die Landsberger Basketballer am Samstagabend vor allem ihr großes Ziel erreicht: Die Meisterschaft in der 2. Regionalliga Süd.
Die Saison perfekt gemacht
Jeder Treffer zählt

Jeder Treffer zählt

Bereits zum zweiten Mal haben sich zwölf Fußballmannschaften aus Auszu-bildenden verschiedener Industriebetriebe gemessen. Das Team der Grob-Werke sicherte sich zum wiederholten Mal den Sieg. Und auch die Organisation „Der bunte Kreis“ hatte Grund zur Freude: Für jeden Treffer spendeten die teilnehmenden Mannschaften fünf Euro – so kamen 1810 Euro zusammen.
Jeder Treffer zählt
Spektakulärer Auftakt

Spektakulärer Auftakt

Geht es nach dem Auftaktspiel, verspricht es eine spektakuläre Football-Saison in Landsberg zu werden: Mit 44:20 (16:6, 8:6, 12:8, 8:0) schlug der X-Press im ersten Punktspiel die Franken Timberwolves und begeisterte dabei zeitweise die große Kulisse im Landsberger Sportzentrum.
Spektakulärer Auftakt
»Im Atelier«

»Im Atelier«

Seit Anfang April hat das Künstlerhaus Gasteiger in Holzhausen am Ammersee wieder geöffnet. Zum Start in die neue Saison zeigt die Bayerische Schlösserverwaltung die Sonderausstellung „Im Atelier. Das Künstlerehepaar Anna Sophie und Mathias Gasteiger“.
»Im Atelier«
Ein Abend im Bann der Saiten

Ein Abend im Bann der Saiten

„Das wird kein Zuckerschlecken“ warnte Christian Gruber das Publikum im ausverkauften Stadttheater augenzwinkernd, auf Länge und Umfang des Eröffnungskonzertes anspielend. Doch was dann tatsächlich geboten wurde, war ein hochkarätig besetzter, beeindruckender Auftakt des nunmehr dritten Festivals „Faszination Gitarre“.
Ein Abend im Bann der Saiten
Ideales Zentrum

Ideales Zentrum

Mit einem bunten Fest haben die Kauferinger am Sonntag die Eröffnung der neuen Fugger-Arkaden gefeiert. Hier bilden vier Geschäfte gemeinsam mit den umliegenden Einkaufsmöglichkeiten am Fuggerplatz ein attraktives Shoppingzentrum für Kaufering und das Umland. Die Arkaden teilen sich Mode & Textil Kemeter, die Legner'sche Buchhandlung, Birgitt's Bastelbär und das Reisebüro Fischer. Gleich nebenan hat das Schreibwarengeschäft Frey neu seine Pforten geöffnet.
Ideales Zentrum
Gemeinsam für den Pfarrhof

Gemeinsam für den Pfarrhof

Eine ganz besondere Auszeichnung wird der Katholischen Kirchenstiftung Heilig Geist und der Gemeinde Apfeldorf zuteil: Für ihre gemeinsamen Verdienste um den historischen Pfarrhof erhalten sie die Bayerische Denkmalschutzmedaille.
Gemeinsam für den Pfarrhof
Der Kapitän darf weiterqualmen

Der Kapitän darf weiterqualmen

Gut gedacht ist nicht immer gut gemacht: Bei der Bayerischen Seenschifffahrt gilt seit zwei Wochen ein verschärftes Rauchverbot: Auch unter freiem Himmel darf auf den Linienschiffen auf Ammersee, Starnberger See und Tegernsee nicht mehr gequalmt werden. Was dem Nichtraucherschutz dienen soll, führt wegen der widersprüchlichen Rechts­lage zu skurrilen und kaum nachvollziehbaren Situationen. Dass der Kapitän an Deck rauchen darf, der Passagier neben ihm aber nicht, ist eine davon – aber beileibe nicht die einzige.
Der Kapitän darf weiterqualmen
Nicht in die Jahre gekommen

Nicht in die Jahre gekommen

Vor 30 Jahren waren sie die jungen Wilden im „Heimatverein“ und bereiteten ihrem bis heute verehrten, damaligen Vorsitzenden Ulrich Schmidt, der die Geschicke des Vereins von 1977 bis 1991 lenkte, gelegentlich auch ein bisschen Kummer. Heute sind Uschi Radaj (Öffentlichkeitsarbeit), Thomas Raff (1.Vorsitzender) und Eckart Moerler (Schriftführer) längst geerdet und führen den Heimatverein gemeinsam mit Christine Reichert (2. Vorsitzende) und Josef Graf (Schatzmeister) seit Jahrzehnten mit sicherer Hand.
Nicht in die Jahre gekommen
Forum für Künstler aus ganz Europa

Forum für Künstler aus ganz Europa

Der Dießener Töpfermarkt (17. bis 20. Mai) beginnt von Jahr zu Jahr an Bedeutung. Deutlich wird dies schon bei der Pressekonferenz im Vorfeld der Markttage, die im vergangenen Jahr ab Christi Himmelfahrt rund 60 000 Menschen in die Ammersee-Gemeinde lockten: Nicht allein aus dem Fünf-Seen-Land und dem Pfaffenwinkel sondern auch für überregionale Radio- und Fernsehsender und für Fachpublikationen nahmen Berichterstatter die Einladung der Marktgemeinde gerne wahr und versammelten sich im Rathaussaal. Und spannende Neuigkeiten gab es in Hülle und Fülle.
Forum für Künstler aus ganz Europa
Auf leisen Sohlen

Auf leisen Sohlen

Die Vorträge, die bei den Veranstaltungen des Informationskreises der Wirtschaft (IdW) gehalten werden, zeichnen sich in der Regel durch einen ebenso hohen Informations- wie Unterhaltungswert aus. So auch beim IdW-Frühjahrsempfang am vergangenen Dienstag im Festsaal des historischen Rathauses. Der Mediziner Dr. Michael Spitzbart, europaweit anerkannter Gesundheitsexperte, Buchautor und preisgekrönter Redner, referierte über ein Thema, das jeden betrifft: Strategien und Wege zur Erhaltung körperlicher und seelischer Gesundheit.
Auf leisen Sohlen
Es gibt noch viel zu tun

Es gibt noch viel zu tun

Ein Arbeitskreis zum Thema Inklusion ist im Aufbau. Dieser soll untersuchen, wie es im Landkreis um Barrierefreiheit und um die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben bestellt ist. Eine entsprechende Empfehlung verabschiedete der senioren- und sozialpolitische Ausschuss des Kreistags in seiner jüngsten Sitzung einstimmig.
Es gibt noch viel zu tun
Erst die Pflicht, dann die Feier

Erst die Pflicht, dann die Feier

21 Spiele haben die Basketballer der DJK HSB Landsberg in dieser Spielzeit bereits absolviert, nur zweimal gingen sie als Verlierer vom Feld. Seit Wochen steht das Team von Trainer Roman Gese daher verdient an der Tabellenspitze der 2. Regionalliga Süd. Am kommenden Samstag können die Landsberger die Meisterschaft nun endgültig besiegeln. Im letzten Spiel der Saison empfangen sie um 19.30 Uhr im hei­- mischen Sportzentrum den TuS Fürstenfeldbruck.
Erst die Pflicht, dann die Feier
Verlorenen Boden gut machen

Verlorenen Boden gut machen

„Wir zeigen in dieser Saison zwei Gesichter“, resümiert Sven Kresin nach dem 4:1 (2:1) des TSV Landsberg in Kottern. Im Allgäu präsentierte man mit dem überraschend deutlichen Sieg wieder das attraktivere von beiden. Nach dem nun dritten Sieg in Folge haben die Landsberger Platz acht in der Landesliga mittlerweile wieder im Blick.
Verlorenen Boden gut machen
Mit vier Trainern

Mit vier Trainern

Die Landsberger Footballer haben für die kommenden Monaten viel vorgenommen. „Die erfolgreichste Saison seit unserer Gründung liegt hinter uns und daran wollen wir nun anknüpfen“, machte Knut Dins, Präsident des Landsberg XPress, am Freitag bei der Vorstellung der Mannschaft für die Spielzeit in der Bayernliga klar.
Mit vier Trainern
Zwei Teams für die Deutsche

Zwei Teams für die Deutsche

Gleich mit zwei Teams streben die Cheerleader aus der Lechstadt den Titelgewinn an: Die Landsberg Starlights sowie die Shining Stars werden sich am 12. Mai in Erfurt bei der deutschen Meisterschaft im Cheerleading mit den Besten der Nation messen.
Zwei Teams für die Deutsche
Zu Beginn ganz ordentlich

Zu Beginn ganz ordentlich

Nach guten und relativ ausgeglichenen ersten 20 Minuten haben die Handballer des TSV Landsberg am Samstag die nächste deftige Niederlage in der Landesliga Süd kassiert. Der TV Memmingen schickte die Lech­- städter mit einer 34:18-Packung wieder nach Hause. Zu überlegen war dann, vor allem der mit höherklassig erfahrenen Spielern besetzte Rückraum der Gastgeber.
Zu Beginn ganz ordentlich
Ein gutes Tier ist das Klavier

Ein gutes Tier ist das Klavier

Fast hatte es den Charakter einer Abschiedsvorstellung. Alexander Netschajew, der seit Herbst als Intendant dem Theater der Altmark in Stendal vorsteht, lockte zahlreiche Besucher in den Rathausfestsaal, bevor er im Sommer seine Kisten packen wird. Mit seinem Programm „Wortspielereien“, das er mit dem Pianisten Gerhard Johannes auf die Bühne brachte, forderte er Geist und Lachmuskeln des Publikums.
Ein gutes Tier ist das Klavier
Keine Instrumente, keine Noten

Keine Instrumente, keine Noten

Mit dem großen Ehrenabend der Musikkapelle Pflugdorf-Stadl ist jüngst der Auftakt für das Bezirksmusikfest des Bezirks Lech-Ammersee erfolgt. Anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums lud die Vorstandschaft alle ehemaligen Musiker sowie interessierte Dorfbewohner ins Bür­gerhaus ein, um sich gebührend zu bedanken und in gemütlichem Ambiente über alte Zeiten zu plaudern.
Keine Instrumente, keine Noten
Den Fall neu aufrollen

Den Fall neu aufrollen

„Es eilt auf jeden Fall“, meint Bürgermeisterin Viktoria Horber. Das Baubehörde im Landratsamt hat die Beseitigung der Dienhausener Jugendhütte bereits an­geordnet, da diese nicht geduldet war. In seiner jüngsten Sitzung beschloss der Gemeinderat aber, die Verkehrssicherungspflicht für die „Elite Hütte“ zu übernehmen und bestimmte Martin Steger als Referenten. Nun liege es an der Kreisbehörde, über das Wohl und Wehe des beliebten Treffpunkts zu entscheiden.
Den Fall neu aufrollen
Nostalgie pur

Nostalgie pur

Bitte einsteigen: Nostalgische Erlebnisse auf Schiene und Wasser bietet die Region zwischen Augsburg und Ammersee diesen Sommer. Auf der „Ammersee Dampfbahn“ verkehren historische Dampfzüge zwischen dem Museum Bahnpark Augsburg und Utting am 29. Juli sowie am 4. und 12. August.
Nostalgie pur
Viel Lärm ums stille Örtchen

Viel Lärm ums stille Örtchen

Am Geltendorfer Bahnhof darf man vieles, nur nicht müssen. Für etliche der täglich rund 8000 Fahrgäste ein drückendes Problem und für die Anwohner ein Ärgernis, denn allzu oft werden ihre Gärten oder der Wald rund um den Park&Ride-Platz als stilles Örtchen missbraucht. Die Bahn AG betrachtet sich als nicht zu­- ständig, da die Bahnhofsgebäude bereits vor Jahren an eine private Investmentgesellschaft verkauft wurden. Jetzt überlegt die Gemeinde, ob sie allein tätig werden soll.
Viel Lärm ums stille Örtchen
Keine Feier für Walleshausen

Keine Feier für Walleshausen

Zu gern hätte Walleshausen in diesem Jahr gefeiert. Jahrzehntelang war man davon ausgegangen, heuer das 1100-jährige Ortsjubiläum begehen zu können. Laut dem Kreisheimatbuch von 1966 soll das Dorf 912 erstmals urkundlich erwähnt worden sein – eine Behauptung, die sich jedoch durch historische Quellen nicht ausreichend belegen lässt, wie sich herausstellte. Franz Welz, Betreiber des Walleshauser Heimatmuseums, reagierte auf seine Weise: Er ließ ein Stück Geschichte lebendig werden, das sogar noch älter ist als 1100 Jahre
Keine Feier für Walleshausen
Nur noch eine Formalie?

Nur noch eine Formalie?

Ungeachtet aller Einwände und Bedenken der Nachbarschaft darf die Bavaria Petrol-Tankstelle in der Augsburger Straße nun doch gebaut werden. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit votierte der Bauausschuss be­reits am 7. März einstimmig für das Vorhaben. Und heute Abend will das Gremium sein eigenes Ja mit einem erneuten Beschluss bestätigen – in öffentlicher Sitzung.
Nur noch eine Formalie?
»Leider nicht die Ausnahme«

»Leider nicht die Ausnahme«

Alleine leben trotz Behinderung? Im Landkreis derzeit fast unmöglich, denn es ist keine rollstuhlgerechte Wohnung frei und Betroffene müssen in benachbarte Regionen ausweichen. „Es gibt zu wenig barrierefreie Wohnungen im Landkreis“, klagt auch Behindertenbeauftragte Barbara Juchem. Der Kauferinger Bernd Krach etwa sucht bereits seit Monaten eine geeignete Wohnung – bisher ohne Erfolg.
»Leider nicht die Ausnahme«
»Hier stand ich doch schon mal!«

»Hier stand ich doch schon mal!«

Super-Stau oder gelungener Auftakt zu einer autofreien Innenstadt? Wie läuft der Verkehr in Landsberg während des Hauptplatz-Umbaus? Niemand hatte auf diese Fragen vorab eine Antwort parat, gespannt blickten alle Beteiligten auf die vergangene Woche. Die Überraschung war dann zunächst groß: Ruhig, geradezu wie ausgestorben ging es nach der Sperrung der Herkomerstraße im Altstadtbereich zu. Ausgerechnet am Freitag, den 13., brach dann aber das Chaos aus – zumindest die Beschilderung scheint nach diesen Erfahrungen verbesserungswürdig zu sein.
»Hier stand ich doch schon mal!«
Das Ausbauende ist in Sicht

Das Ausbauende ist in Sicht

3,6 Millionen Euro für 3,6 Kilometer Baumaßnahme: Am Montag haben die Bauarbeiten des dreistreifigen Ausbaues der B17 zwischen Unterdießen und Asch begonnen. Bis Frühjahr kommenden Jahres sollen diese beiden weiteren der insgesamt zwölf Überholabschnitte fertiggestellt sein, informiert das Staatliche Bauamt Weilheim.
Das Ausbauende ist in Sicht
Die Grundschule bleibt

Die Grundschule bleibt

Der Fortbestand der Grundschule Apfeldorf-Kinsau ist auch in Zukunft so gut wie gesichert: Diese gute Nachricht überbrachte Rektorin Elke Arle den Apfeldorfern im Rahmen der diesjährigen Bürgerversammlung. Denn was den vorübergehenden „Engpass“ an der Grundschule betrifft, konnte sie für die zukünftigen Jahre Entwarnung geben: Im nächsten Schuljahr gibt es voraussichtlich 16 Erstklässler, so dass die Grundschule nach derzeitigen Stand weiter einzügig bleiben kann (13 Kinder sind nötig).
Die Grundschule bleibt