Ressortarchiv: Landsberg

Mit einem »Bravo« der Jury

Mit einem »Bravo« der Jury

Mit zwei Preisen in der Tasche ist das Landsberger Vocalensemble kürzlich vom internationalen Chorwettbewerb „Vratislavia Sacra“ aus Breslau zurückgekehrt. In beiden Kategorien, in denen sich der Chor der Jury stellte, erreichten die Landsberger einen der ersten drei Plätze – eine Leistung, mit der die Sänger und ihr Leiter Matthias Utz hochzufrieden sind.
Mit einem »Bravo« der Jury
Vielfalt für alle

Vielfalt für alle

Ausnahmezustand in Holzhausen: Die Straßen und mehrere Feldwege sind mit Autos zugeparkt gewesen, denn am 5. Mai öffnete Regens Wagner Holzhausen die Pforten. Zahlreiche interessierte Besucher waren gekommen, um sich über die vielfältigen Angebote sowie das Zusammenleben in der Einrichtung zu informieren und um vielleicht auch ein wenig den Geist zu erleben, der in Holzhausen weht.
Vielfalt für alle
Charmanter Platanenhain

Charmanter Platanenhain

Der erste Schritt ist getan: Das Areal um die neue Bücherei am Fuggerplatz soll in einem ersten Bauabschnitt als schattenspendender Platanenhain erfolgen. Das hat der Marktgemeinderat in seiner jüngsten Sitzung entschieden, nachdem Architekt Eberhard von Angerer zwei Kon-zepte zur Auswahl stellte. Einigen Gemeinderäten ging das entschieden zu schnell – sie forderten zuerst die Planung für den gesamten Fuggerplatz auszuarbeiten.
Charmanter Platanenhain
Radikal durchgesetzt

Radikal durchgesetzt

27 Millionen Euro Gewinn und das allein in der letzten Periode: Beim Wirtschaftsplanspiel „Play the Market“ hat es das Team der Firma „realworks.“ vom Ignaz-Kögler- (IKG) und Ammersee-Gymnasium (ASG) aus über 1650 Teilnehmern in Bayern unter die besten 40 Gruppen geschafft. Mit ihrer Unternehmensstrategie und dem Produkt „ball.“ bewiesen Stefan Britting und Michael Luppert (beide IKG) sowie Dominik Pfeiffer (ASG) großes wirtschaftliches Geschick. Sie wollen nach Ende des Projekts in der „richtigen“ Wirtschaft Fuß fassen.
Radikal durchgesetzt
Seehofer kommt

Seehofer kommt

Von
Seehofer kommt
Dabei sein ist alles

Dabei sein ist alles

Große trachtlerische Gemeinschaft haben die „Buam und Deandl“ in Dießen beweisen. „D'Ammertaler" Dießen/St.Georgen waren turnusmäßig Gastgeber des Huosigau-Jugendwertungsplattelns und Deandl-drahn. In der voll gefüllten Aula der Carl-Orff Schule nahmen als Einzelteilnehmer 56 Buam und 92 Deandl teil. Außerdem stellten sich 13 Gruppen der Wertung. Die Gemeinschaftsgruppe D'Ammertaler Dießen/St. Georgen und Heimat- und Trachtenverein Geltendorf siegten mit knappem Abstand.
Dabei sein ist alles
Das Kommando übernommen

Das Kommando übernommen

Nach zwölf Jahren als stellvertretender und drei Monaten als kommissarischer Kommandant ist Hans Georg Liegsalz jüngst zum neuen Chef der Geltendorfer Feuerwehr gewählt worden. Ursprünglich hatte er das Amt nicht auf Dauer übernehmen wollen, es hatte sich jedoch kein anderer Kandidat gefunden. „Unsere Gruppenführer, die infrage gekommen wären, sind mit Anfang 20 zu jung, und die Älteren wollen nicht mehr“, so der 40-Jährige. Liegsalz kündigte an, das Amt sechs Jahre lang auszuüben und in dieser Zeit einen Nachfolger aufzubauen. Neuer zweiter Kommandant ist Andreas Höpfl, Vorsitzender des Feuerwehrvereins.
Das Kommando übernommen
In Windeseile bis zum Wipfel

In Windeseile bis zum Wipfel

Auch das gibt es: Meisterschaften im Baumklettern! Die 19. Auflage der nationalen Titelkämpfe findet vom 17. bis 19. Mai im Dießener Schacky-Park statt. Veranstalter der Deutschen ist die Internationale Baumpflegegesellschaft ISA Germany. Sie rechnet, gutes Wetter vorausgesetzt, mit rund 2000 erwarteten Zuschauern.
In Windeseile bis zum Wipfel
»Wollen sie es nicht?«

»Wollen sie es nicht?«

Ein anschaulicher, spannender und, soweit dies bei der Ernsthaftigkeit des Themas überhaupt möglich ist, sogar unterhaltsamer Vortrag fand im Café Mondial des Bürgerbahnhofes statt. Anlässlich des Jahrestages der Katastrophe von Tschernobyl hatten die Landsberger Grünen zur zweiteiligen Veranstaltung „Energiewende kon­kret – Lehren aus Tschernobyl und Fukushima“ geladen.
»Wollen sie es nicht?«
»Wir müssen uns freischwimmen!«

»Wir müssen uns freischwimmen!«

Eine emotionale Verabschiedung von Ex-Oberbürgermeister Ingo Lehmann hat es bei der Mitgliederversammlung der SPD Landsberg nicht gegeben. „Man wird in Landsberg erst in den nächsten Jahren sehen, was Du an Arbeit und Kraft investiert hast“, gab der Ortsvorsitzende Steven Kalus Leh­mann mit auf den Weg. „Viele bayerische Städte wären froh, wenn sie einen Oberbürgermeister wie dich hätten.“
»Wir müssen uns freischwimmen!«
Mit Holz, Jute, Sand und Erde

Mit Holz, Jute, Sand und Erde

Das Preisgericht hatte sich schon im März entschieden, jetzt votierte auch der Bauausschuss für den Entwurf von Maximilian Hartinger und Julia Ulrich. Danach soll auf dem derzeit brach liegenden Areal der ehemaligen Gaststätte „Franky’s“ noch im Jahr des 850. Stadtjubiläums ein „Schlossgarten“ entstehen. Oberbürgermeister Mathias Neuner (CSU) kürte das Siegerpaar nach der Abstimmung im Sitzungssaal und übergab das Preisgeld in Höhe von 700 Euro.
Mit Holz, Jute, Sand und Erde
Gelungener Festabschluss

Gelungener Festabschluss

Es war eine Augenweide: Musikkapellen und Schützenvereine aus dem gesamten Umland zogen am Sonntagnachmittag durch Stadl und Pflugdorf. Der große Umzug war der Höhepunkt der Festwoche zum 42. Bezirksmusikfest des Verbandes Lech-Ammersee. Von überall her strömten die Besucher in die beiden Vilgertshofener Ortsteile.
Gelungener Festabschluss
Über Abzocke aufklären

Über Abzocke aufklären

Betrüger und Abzocker sind momentan auch bei der Dießener Inspektion allgegenwärtig. Die Beamten müssen Fälle bearbeiten, bei denen gezielt Senioren als Opfer ausgesucht wurden. Seien dies die ominösen Gewinnmitteilungen oder vermeintlich günstigen Produkte, die selbst geschenkt noch zu teuer wären. Deshalb will die Dießener Polizei nun eine Reihe von Präventions- und Aufklärungsveranstaltungen anbieten. Der Auftakt dazu ist am Dienstag, 15. Mai, um 10 Uhr im Augustinum in Dießen.
Über Abzocke aufklären
Schreckliches Ende eines Ausfluges

Schreckliches Ende eines Ausfluges

Unfassbar: Drei Brüder unternehmen gemeinsam eine Motorradtour und nur einer kehrt lebend zurück. Bei einem schweren Verkehrsunfall nahe Seeg im Allgäu sind am Dienstagnachmittag der 76-jährige Xaver Kößl und sein Bruder Michael Kößl (73) ums Leben gekommen. Rudolf Kößl (64) kam mit leichten Verletzungen davon. Denklingen ist geschockt und in tiefer Trauer.
Schreckliches Ende eines Ausfluges
Der Tochter sei Dank

Der Tochter sei Dank

Zunächst hielt er es für einen Scherz. Dass er tatsächlich das vom KREISBOTEN und dem Landsberger Autosalon verloste Auto gewonnen hatte, konnte Karsten Leise nicht glauben. Helmut Seibold hatte einige Mühe, den Untermeitinger am Telefon davon zu überzeugen, dass er weder der kleine Nils noch Telefonschreck Karl Auer aus Rottal-Münster war, sondern einer der Organisatoren des Autosalons – und dass sein Anruf höchst ernst gemeint war.
Der Tochter sei Dank

Test LL

Die
Test LL

Testo

es g
Testo
Gesucht: Investor für neuen Hof

Gesucht: Investor für neuen Hof

Unter dem Strich war die Debatte des Umwelt- und Planungsausschusses eigentlich ernüchternd: nach jahrelanger Diskussion über die Zukunft des Anwesens „Schmitterbauerhof“ steht man genau genommen bei Null. Selbst, ob das Wohngebäude abgerissen oder saniert werden soll, ist weiter­- hin unklar. Trotzdem: Bürgermeister Erich Püttner (UBV) ging nach gut zweistündiger Diskussion wohl nicht unzufrieden nach Hause: „Ich nehme hier Aufträge für die Verwaltung mit. Wenn die Ideen verarbeitet sind, werden wir das weiter diskutieren. Immerhin haben wir offen und sachlich diskutiert.“
Gesucht: Investor für neuen Hof
Gesucht: Investor für neuen Hof

Gesucht: Investor für neuen Hof

Unter dem Strich war die Debatte des Umwelt- und Planungsausschusses eigentlich ernüchternd: nach jahrelanger Diskussion über die Zukunft des Anwesens „Schmitterbauerhof“ steht man genau genommen bei Null. Selbst, ob das Wohngebäude abgerissen oder saniert werden soll, ist weiter­hin unklar. Trotzdem: Bürgermeister Erich Püttner (UBV) ging nach gut zweistündiger Diskussion wohl nicht unzufrieden nach Hause: „Ich nehme hier Aufträge für die Verwaltung mit. Wenn die Ideen verarbeitet sind, werden wir das weiter diskutieren. Immerhin haben wir offen und sachlich diskutiert.“
Gesucht: Investor für neuen Hof
Neues Team

Neues Team

Unter neuer Führung ist seit Kurzem der Ruder Club am Lech Kaufering (RCLK). Uli Wallenda verabschiedete sich aus dem Vorstand, sein Nachfolger ist nun Michael Waidhauser. Die Mitglieder schenkten außerdem Judith Sigl und Stefan Söhlemann ihr Vertrauen.
Neues Team
Auf der Siegerstraße

Auf der Siegerstraße

Die Footballer des Landsberg X-press haben die Scharte vom Wochenende zuvor eindrucksvoll ausgewetzt. Bei den Bamberg Bears feierte man am Sonntag einen zum Schluss ungefährdeten 36:14 (14:6, 14:8, 8:0, 0:0)-Auswärtssieg. Die Tabellenführung in der Bayernliga Nord gehört allerdings weiter den Erlangen Sharks, die die Franken Timberwolves mit 40:6 abfertigten.
Auf der Siegerstraße
Der Erfolgshunger fehlt

Der Erfolgshunger fehlt

Wenn der TSV Landsberg in die neue „Bayernliga Süd“ will, wird er das wohl nur über eine „Strafrunde“ schaffen. Die direkte Qualifikation dürften die Landesliga-Fußballer am Wochenende mit dem 1:3 (1:1) in Sonthofen endgültig verspielt haben. Wieder einmal waren es individuelle Fehler, die einen durchaus möglichen Erfolg verhinderten.
Der Erfolgshunger fehlt
Perfektes Zusammenspiel

Perfektes Zusammenspiel

Die erste Hürde für die Qualifikation zur Bayernliga hat die A1-Jugend der Landsberger Handballer geschafft. Im Heimspiel gegen den TSV Haunstetten siegte das Team deutlich mit 29:11. Gegen den TSV Allach hatten die Landsberger kein leichtes Spiel und mussten sich mit einem 20:20-Unentschieden zufrieden geben.
Perfektes Zusammenspiel
Allen voran

Allen voran

Schwimmen, radeln, laufen – beim Münchner Triathlon haben sich die Sportler des SC Riederau in diesen Disziplinen durchgesetzt. Claudia Bregulla-Linke und Martin Rabatujew siegten in ihrer Altersklasse souverän. Bei den Kindern sicherte sich Valentin Dahmen Silber, sicht gefolgt von seiner Schwester Anna. Lediglich in der Regionalliga der Männer war der Verein dieses Mal unterlegen.
Allen voran
Speed auf der Regattabahn

Speed auf der Regattabahn

Bei hervorrangenden Verhältnissen hat am vergangenen Wochenende der Diessner-Segel-Club (DSC) mit der Skiffmania seine Regattasaison eröffnet. Aus ganz Deutschland reisten Teilnehmer an den Ammersee. In der Jugendklasse 29er wurden Tamara Huber und Veronika Haible (Segelclub Inning/Diessner-Segel-Club) 3. Max Friedrich (DSC) und Bernd Jahn (Seglergemeinschaft Utting) sicherten sich im Olympiaboot 49er den unangefochtenen Sieg.
Speed auf der Regattabahn
Schneller als die Konkurrenz

Schneller als die Konkurrenz

Die Jugend des Ruderclubs am Lech Kaufering (RCLK) kann an die Erfolgsserie vom letzten Jahr anknüpfen. Trotz des extrem frühen Saisonstarts in Bamberg hat sie acht Siege und zahlreiche zweite und dritte Plätze eingefahren. Einige Boote qualifizierten sich auch bereits für den Bundeswettbewerb in Wolfsburg.
Schneller als die Konkurrenz
Ehrgeiz bei Mensch und Tier

Ehrgeiz bei Mensch und Tier

Traditionsgemäß ist das erste Mai-Wochenende für das Vielseitigkeitsturnier auf dem Gelände der Tierklinik Seehof reserviert. Vier Prüfungen waren ausgeschrieben: Beim Stilgeländeritt gewann Jakob Obermaier aus Gutenberg mit Powerline S. Barbara Pleitner aus Fuchstal entschied mit Cordes Mini den Geländeritt für sich. Beim Springreiten siegte Johanna Sirch mit Killcross aus Fischen und Gold für die Vielseitigkeit ging an Robert Sirch mit La Saminra aus Dießen.
Ehrgeiz bei Mensch und Tier
Finale ist Pflicht

Finale ist Pflicht

Auch in der neuen Saison sind die Rock´n´Roll Tänzer von FT Jahn Landsberg und VfL Kaufering vorne mit dabei: Bei der Niederbayerischen Meisterschaft in Kehlheim sicherten sich die Junioren Stefanie Keilhofer und Stefan-Pascal Nowak (FT Jahn) den Sieg. Sonja Käufl und Thomas Wahl (VfL) ließen in der A-Klasse die anderen Paare hinter sich.
Finale ist Pflicht
Flottes Tempo

Flottes Tempo

Die Polizei ist schnell – nicht nur im Einsatz, sondern auch im Sport. Bei den Bayerischen Polizeimeisterschaften sicherte sich der Kauferinger Tom Weikert den Vizemeistertitel mit seiner Mannschaft im Halbmarathon. In der Gesamtwertung brachte er den 8. Platz mit nach Hause.
Flottes Tempo
Starke Rundenzeiten

Starke Rundenzeiten

Ein unbelohnter Held für seinen verbissenen Ehrgeiz war Marcel Schrötter vor Kurzem beim Gran Premio de Espanal. Der 19-Jährige Mahindra-Pilot zeigte nach einem Ausrutscher in der ersten Runde eine großartige Aufholjagd, wo er von der letzten Position kommend bei der Zieldurchfahrt als 16. denkbar knapp die letzte WM-Punkteplatzierung verpasste.
Starke Rundenzeiten
Reise in die Sagenwelt

Reise in die Sagenwelt

In eine große Freilichtbühne verwandelt sich am 16., 17., 23., und 24. Juni der Landsberger Hauptplatz. Anlässlich der 850-Jahr-Feier der Stadt veranstaltet der Ruethenfestverein im Juni dieses Jahres erneut das Freilichttheater „Licca Line – Eine lange Fahrt ins sagenhafte Damasia“. Als Beitrag zum Ruethenfest 2011 hatte das Stück des Theaterensembles „die Stelzer“ Premiere.
Reise in die Sagenwelt
Auf der Spur des »weißen Goldes«

Auf der Spur des »weißen Goldes«

Salz: eine Standardzutat zu fast jedem Gericht, für ein paar Cent in jedem Supermarkt zu haben. Mit oder ohne Jod, mit Kräutern oder als Badezusatz. Doch früher war Salz unendlich wertvoller, Städte wie Landsberg verdanken dem „weißen Gold“ Gründung und Aufstieg. In der Ausstellung „Landsberg und das Salz“ im Neuen Stadtmuseum können kleine und große Besucher der Bedeutung des Salzes nachgehen.
Auf der Spur des »weißen Goldes«
Engagement und Politik

Engagement und Politik

Thomas Konter bleibt erwartungsgemäß an der Spitze der Kauferinger Sozialdemokraten. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung war die Aufgabe für den SPD-Kreisvorsitzenden Albert Thurner als Wahlleiter nicht schwer: Konter wurde er ebenso einstimmig wiedergewählt wie sein Stellvertreter Thomas Salzberger.
Engagement und Politik
Ärger im Biberparadies

Ärger im Biberparadies

Der Biber fühlt sich wohl am Rottbach zwischen Birkland und Apfeldorf. Denn dort, an der Grenze zwischen dem Landkreis Landsberg und dem Kreis Weilheim-Schongau, findet er ideale Bedingungen vor. Doch beson­- ders den Grundstückseigentümern ist das Tier ein Dorn im Auge: Immer wieder klagen Landwirte über die Vernässung ihrer Wiesen. Unbe­- kannte haben jetzt wohl einfach zur Selbstjustiz gegriffen: In einer illegalen Aktion wurden auf rund einem Kilometer Länge zehn Biberdämme zerstört. Die Täter waren offen­sichtlich mit dem Bagger angerückt, wie die Spuren zeigten.
Ärger im Biberparadies
Geheimnisvolle Quelle

Geheimnisvolle Quelle

Seit 1682 feiert man in Dießen das Mechtildisfest, doch wer war eigentlich die heilige Mechthildis? Dr. Walter Töpfer beschäftigt sich mit der mittelalterlichen Frau und den Bräuchen, die bis heute begangen werden in seinem Buch „Wunderbarer Lechrain – Ein Wegbegleiter zwischen Lech und Ammersee“, das im August im Bauer-Verlag erscheint.
Geheimnisvolle Quelle
Mit ganzem Herzen

Mit ganzem Herzen

In eine „ungewisse Zukunft“ geht der Uttinger Christian Wolf: Am Samstag wurde er von Bischof Dr. Konrad Zdarsa zum Diakon geweiht. Nun ist es sein Ziel, Priester zu werden, dafür studiert er Theologie in Augsburg und macht derzeit ein Pastoralpraktikum. Trotz des Wandels in der Kirche ist er zuversichtlich. „Wir sollen uns mutig nach vorne wagen“, so der 32-Jährige.
Mit ganzem Herzen
In 15000 Jahren nur noch Schilf

In 15000 Jahren nur noch Schilf

Der Ammersee entstand vor rund 15000 Jahren mit dem Abschmelzen der eiszeitlichen Gletscher – seine Fläche reichte von Weilheim bis Grafrath. Heute umfasst die Fläche des drittgrößten bayerischen Sees noch 46,6 Quadratkilometer. In weiteren 15000 Jahren werden wohl nur noch Schilf und Streuwiesen an ihn erinnern. Ursache für diese Entwicklung sind Verlandungs­- prozesse, wie auch bei Chiem- und Bodensee. Dies führte den Gemeinderäten jüngst ein Vor­- trag von Korbinian Zanker vom Wasserwirtschaftsamt Weilheim vor Augen.
In 15000 Jahren nur noch Schilf
Rundum zufrieden

Rundum zufrieden

„Danke, dass es Sie gibt!“ – Kinder, Erwachsene und Jugendliche sind mit der SOS-Beratungsstelle in der Spöttinger Straße sehr zufrieden. Bei einer anonymen Befragung bewerteten Klienten die Einrichtung fast durchwegs sehr positiv. Die Mitarbeiter der SOS-Beratungsstelle freut dabei besonders, dass die Befragten bei neuen Problemen wieder kommen – und zum gleichen Berater gehen würden.
Rundum zufrieden
»Uneinsichtig und dreist«

»Uneinsichtig und dreist«

„Wie für einen normalen Menschen das Essen, wie für einen Diabetiker das Insulin“ – so wichtig sei für ihn der Drogenersatzstoff Polamidon, beteuerte ein suchtkranker Angeklagter vor dem Schöffengericht Landsberg. Er hatte Rezepte gefälscht, angeblich, um sich einen Vorrat der Tabletten anzulegen. Außerdem hatte er verbotenerweise noch andere Betäubungsmittel in seinem Besitz. Nun muss er ins zwei Jahre und sechs Monate Gefängnis, befand Richter Mathias Neumann.
»Uneinsichtig und dreist«
Engagierte Bürgerarbeit

Engagierte Bürgerarbeit

Mit Meinungsäußerungen der Bürger zu seiner Politik im Internet hatte Ingo Lehmann so seine Probleme, wie er und sein Stellvertreter Norbert Kreuzer zuletzt öfter kundtaten. Da ist es schon beinahe eine feine Ironie, dass die Landsberger ausgerechnet dem Ex-OB zu einem guten Teil die neueste Bereicherung der Medienlandschaft zu verdanken haben: das Landsberg-Blog.
Engagierte Bürgerarbeit
Stets nach der Mehrheit gehen

Stets nach der Mehrheit gehen

Der neue Oberbürgermeister der Lechstadt, Mathias Neuner (CSU), ist gestern offiziell in sein Amt eingeführt worden. Aus diesem Anlass traf sich der Stadtrat im Historischen Rathaus­saal zu einer Festsitzung, in deren Rahmen Neuner vereidigt wurde. Regierungspräsident Christoph Hillenbrand nahm an der Veranstaltung ebenso teil wie die beiden Amtsvorgänger Neuners, Ingo Lehmann (SPD) und Franz Xaver Rößle (UBV), sowie Landrat Walter Eichner und zahlreiche weitere Vertreter des öffentlichen Lebens.
Stets nach der Mehrheit gehen